08.10.2010
FLUG REVUE

FAA verlangt erhöhte Sicherheitsabstände hinter Boeing 787 und 747-8UPDATE: FAA verlangt erhöhte Sicherheitsabstände hinter Boeing 787 und 747-8

Die amerikanische Luftfahrtbehörde FAA hat die US-Flugsicherung angewiesen, wegen starker Wirbelschleppen hinter fliegenden Boeing 787 und 747-8 bis auf weiteres erhöhte Sicherheitsabstände zu wahren. Mittlerweile hat die FAA die Regelung wieder aufgehoben.

Vierte 787 startet

Start der vierten Boeing 787 mit der Seriennummer ZA003 zur Flugerprobung. Foto und Copyright: Boeing  

 

Die Sicherheitsabstände im Flughafenbereich sollten hinter den genannten Mustern grundsätzlich mindestens 10 Meilen (18,5 Kilometer) betragen, im Reiseflug fünf Meilen, teilte Nancy B. Kalinowski, Vice President, System Operation Service der FAA am 27. September mit.

Bisher durfte zum Beispiel eine Boeing 747 einer anderen Boeing 747 in Flughafennähe in nur vier Meilen Abstand folgen.

Die FAA nennt Boeing 787-8, 787-9 und die einst geplante 787-3 sowie die 747-8 in ihrer vorläufigen Anweisung. Diese ähnelt in ihrer Strenge den für den Airbus A380 erlassenen Vorschriften. Ungewöhnlich ist jedoch die Einbeziehung der nur mittelgroßen 787 in die erhöhten Sicherheitsabstände. 

Wirbelschleppen bilden sich vor allem als sich drehende "Wirbelzöpfe" im Flug an den Flügelspitzen und und können folgenden Flugzeugen durch plötzliche, starke Turbulenz gefährlich werden.

Wenn die vorgeschriebenen Sicherheitsabstände erhöht werden, können nur noch weniger Flugzeuge eine Landebahn anfliegen oder einen Luftraum benutzen. Deshalb wirken sich diese Vorschriften direkt auf die Nutzbarkeit und die Verkaufsaussichten eines Flugzeugmusters aus und werden von allen Airlines und Flugzeugherstellern sorgfältig verfolgt.

Airbus hatte beklagt, andere schwere Flugzeuge, wie Antonow An-124, An-225 und Boeing 747-8 würden flugsicherungstechnisch gegenüber der A380 in der gleichen Gewichtsklasse bevorzugt. Für die A380 waren verschärfte Abstandsregeln erlassen worden.

UPDATE vom 8. Oktober:
Die FAA hat ihre vorläufige Regelung, wie von uns bereits angekündigt, am 5. Oktober wieder aufgehoben. Damit gelten zunächst wieder die Standardwerte zur Separierung.



Weitere interessante Inhalte
Neues Rolls-Royce-Triebwerk für Boeing 787 Trent 1000 TEN fliegt erstmals an einem Dreamliner

08.12.2016 - Nach dem Erstflug an einer Boeing 747-200 im März bringt die neue Variante des Trent 1000 zum ersten Mal eine Boeing 787 in die Luft. … weiter

Maßgeschneiderter Präsidenten-Jumbo Trump kritisiert Kosten der nächsten "Air Force One"

07.12.2016 - In einer Kurznachricht auf Twitter hat der künftige US-Präsident Donald Trump die Programmkosten für den Ersatz der US-Präsidenten-Jumbos kritisiert. … weiter

Air France übernimmt ihre erste 787 Boeing liefert 500. Dreamliner aus

05.12.2016 - Am Freitag ist die erste Boeing 787 für Air France in Paris eingetroffen. Das via AerCap geleaste Flugzeug ist der 500. Dreamliner, den Boeing ausgeliefert hat. … weiter

Neues Korean-Europaziel ab Seoul Korean Air nimmt Barcelona ins Programm

30.11.2016 - Ab April 2017 bedient Korean Air ihre neues Ziel Barcelona dreimal pro Woche nonstop. Auch für US-Verbindungen planen die Koreaner Wachstum. Flüge nach Kambodscha und Saudi-Arabien werden dagegen … weiter

Erste Auslieferung angeblich binnen weniger Tage Iran Air vor ersten Airbus-Übernahmen?

17.11.2016 - Iran Air soll, laut Brancheninformationen, vor den ersten Flugzeugübernahmen bei Airbus stehen. Für eine besonders kurzfristige Lieferung will die iranische Fluggesellschaft demnach fabrikneue, … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App