17.03.2015
FLUG REVUE

Boeing-Arbeiter sollen über Beitritt abstimmenUS-Flugzeugbauergewerkschaft IAM will auch nach Charleston

Die bisher, anders als ihre Kollegen in Seattle, nicht gewerkschaftlich organisierten Flugzeugbauer im Boeing-Werk Charleston sollen über einen Beitritt zur Gewerkschaft IAM abstimmen. Einen entsprechenden Antrag stellte die Arbeitnehmervertretung.

Boeing-Werk_North_Charleston_South_Carolina_787_Endmontage_erste

Die mächtige US-Flugzeugbauergewerkschaft IAM hat beantragt, dass die Boeing-Mitarbeiter in North Charleston, hier beim Rollout der ersten 787 aus dem neuen Werk, über einen Gewerkschaftsbeitritt abstimmen sollen. Foto und Copyright: Boeing  

 

Die "International Association of Machinists & Aerospace Workers" (IAM) habe am Montag eine Petition beim amerikanischen National Labor Relations Board (NLRB) eingereicht, die eine Abstimmung über den Gewerkschaftsbeitritt der über 2400 Flugzeugbauer im neu errichteten Boeing-Werk North Charleston, South Carolina, beantrage, teilte die Gewerkschaft mit. Die Petition sei übergeben worden, nachdem dieser eine "signifikante Zahl" der Boeing-Arbeiter zugestimmt hätten, so die IAM. Arbeiter hätten sich bei der Gewerkschaft beschwert, dass sie Überstunden leisten müssten, nicht fair entlohnt würden und ohne Respekt behandelt würden.

Das neu errichtete Boeing-Werk für die Produktion und Endmontage der Boeing 787 war von Boeing bewusst im strukturschwachen South Carolina angesiedelt worden, wo eine gewerkschaftliche Vertretung der Mitarbeiter nicht zwingend vorgeschrieben ist. Mit dieser Standortentscheidung wollte die Boeing-Führung auch der in Seattle mächtigen IAM entgehen und Kostenvorteile gegenüber den traditionellen Werken erreichen. Andererseits musste die Belegschaft in South Carolina durch Boeing von Grund auf neu ausgebildet werden.

"Die Boeing-Arbeiter haben ein gesetzlich verbrieftes Recht, eine Wahl frei von Bedrohung oder Druck abzuhalten, ob sie der Gewerkschaft beitreten wollen", sagte IAM-Organisator Mike Evans. Die größte amerikanische Flugzeugbauergewerkschaft IAM vertritt rund 90000 Beschäftigte bei Lockheed Martin, General Electric, United Technologies und anderen Unternehmen. Alleine bei Boeing sind 35000 Mitglieder an 24 weltweiten Standorten vertreten. Seit einem Streik in Seattle gilt das Verhältnis der Gewerkschaft zur Boeing-Unternehmensspitze als belastet.

"Die Teammitglieder von Boeing South Carolina haben geschafft, was viele für unmöglich hielten", sagte Beverly Wyse, neue Werksdirektorin und Boeing-Vorstand für den Standort South Carolina. "Sie haben es geschafft, weil sie jeden Tag zusammenarbeiten und sich wahrhaftig für den Erfolg des Standortes einsetzen. Lassen Sie mich klar sagen, die IAM hatte an diesem Erfolg keinen Anteil. Sie hat uns agressiven Widerstand entgegengebracht und sogar die Eröffnung zu verhindern versucht. Die gleiche Gewerkschaft will uns nun spalten, wo wird doch gerade erst ins Laufen kommen und unseren Produktionstakt finden. Die Boeing-Mitarbeiter verdienen, mit ihrem hart verdienten Geld ihre eigene Zukunft zu gestalten. Eine Gewerkschaft stört da nur. Wir sind extrem stolz auf unsere Mitarbeiter."

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Platz für 330 Passagiere 787-10: Dreamliner-Premiere in Charleston

12.05.2017 - Kein Geringerer als der neue Präsident Donald Trump kam zum feierlichen Roll-out der größten Dreamliner-Version, der Boeing 787-10, ins Werk nach North Charleston. … weiter

Verlängerter Dreamliner mit GE-Triebwerken Zweite Boeing 787-10 startet in Charleston

03.05.2017 - Am Dienstag ist in Charleston auch die zweite Triebwerksvariante der neuen Boeing 787-10 zum erfolgreichen Erstflug gestartet. … weiter

Flottenausbau nach gutem Geschäftsjahr EL AL kündigt Kabinenmodernisierung an

27.04.2017 - Die israelische Fluggesellschaft EL AL hat für ihr Geschäftsjahr 2016 einen Gewinn von 81 Millionen Dollar bekannt gegeben. 2017 soll die Flotte erstmals mit der Boeing 787 modernisiert werden. Auch … weiter

Additiv gefertigte Titan-Bauteile Boeing 787 erhält gedruckte Strukturkomponenten

11.04.2017 - Boeing will im Dreamliner künftig 3D-gedruckte Strukturbauteile aus Titan einsetzen. Hergestellt werden sie von norwegischen Unternehmen Norsk Titanium. … weiter

Verlängerter Dreamliner Boeing 787-10 absolviert Erstflug

31.03.2017 - Der längste Boeing Dreamliner ist am Freitagmorgen in North Charleston zum Erstflug gestartet. Er dauerte knapp fünf Stunden. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App