04.08.2015
FLUG REVUE

Schnellverkehr mit Mach 4,5USA patentieren Airbus-Hyperschallkonzept

Das US-Patentamt hat Mitte Juli ein Airbus-Konzept für ein neuartiges Hyperschallflugzeug patentiert. Das sechsstrahlige Flugzeug könnte den Atlantik ab einer Stunde Flugzeit überqueren.

Airbus Hyperschallkonzept

Eine Ansicht des neuen Airbus-Hyperschall-Konzepts. Die sechsstrahlige Konfiguration, benutzt werden davon je nach Flugphase nur zwei Triebwerke zugleich, spricht für hohe Anschaffungs- und Betriebskosten. Foto und Copyright: US Patent Office  

 

Das neue Airbus-Patent sieht ein insgesamt sechsstrahliges Flugzeug vor, das abwechselnd zwei Turbojet-Triebwerke, zwei Raketentriebwerke und zwei Hyperschalltriebwerke nutzen würde.

Der herkömmliche Start würde auf normalen Flugplätzen mit den Turbojets erfolgen. In der Einsatzhöhe der Raketenantriebe würde auf diese umgeschaltet, um in einem extrem steilen, weiteren Steigflug die Schallmauer zu durchbrechen. Durch die steil aufgerichtete Flugzeugnase soll der Schallkegel dabei gleichmäßig verteilt werden, um die Lärmbelästigung am Boden zu vermindern.

Im Reiseflugtempo und auf Reiseflughöhe kämen dann die beiden Ramjet-Triebwerke zum Einsatz, bevor ein sehr steiler Sinkflug und ein hartes Abbremsen zur Landung nötig würden. Für die Passagiere sieht Airbus Sitzkapseln vor. Vermutlich läge die g-Belastung der Passagiere über jener an Bord herkömmlicher Flugzeuge.

Konzepte dieser Art sind noch kein Zeichen eines wirklich bevorstehenden Flugzeugprojektes in dieser Richtung. Die Hersteller untersuchen oft nur die Anwendung technischer Innovationen im Verbund und markieren technologisch und rechtlich ihr Terrain. Ungeklärt wären bei dem jetzigen, rein technologisch angelegten Konzept, Lärm und Umweltbelastung, der Verbrauch, die Kosten und die Passagierakzeptanz.

Bisher scheiterte Überschall-Luftverkehr an den extrem hohen Kosten. So brauchte die Concorde, bei relativ geringer Kapazität und Reichweite, für ihr doppeltes Tempo gegenüber herkömmlichen Flugzeugen die vierfache Treibstoffmenge. Dennoch gilt wegen des stark wachsende Transpazifik-Flugaufkommens langfristig eine Renaissance des Überschallverkehrs, oder hier gar Hyperschallverkehrs, als nicht ausgeschlossen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Restrukturierung der Airbus-Konzernspitze Enders schließt betriebsbedingte Kündigungen nicht aus

05.12.2016 - Airbus-Konzernchef Tom Enders hat im Rahmen der Umstrukturierungen betriebsbedingte Kündigungen nicht ausgeschlossen. … weiter

Fusionierung mit Flugzeugsparte Airbus Group baut Stellen ab

29.11.2016 - Im September beschloss der Airbus-Konzern die Verschmelzung seiner Holding mit der größten Konzernsparte. Nun wurden neue Details bekanntgegeben, was das für die Mitarbeiter bedeutet. … weiter

Toulouser Auktion für wohltätige Zwecke Concorde-Teile bringen 450.000 Euro

08.11.2016 - Eine Auktion seltener Flugzeugteile und anderer Sammlerstücke der Concorde und anderer Flugzeugmuster erbrachte jetzt in Toulouse einen Erlös von 450.000 Euro. … weiter

Neue Konzernstruktur Airbus Group fusioniert mit Flugzeugsparte

30.09.2016 - Der Airbus-Konzern verschmilzt seine Holding mit dem Zivilflugzeuggeschäft. Das hat der Verwaltungsrat am Donnerstagabend beschlossen. … weiter

Airbus Group und Local Motors Die Gewinner des Drohnen-Wettbwerbs von Airbus

26.07.2016 - Bei der Airbus Cargo Drone Challenge wurden fünf Entwürfe als Gewinner ausgewählt. 425 Vorschläge waren eingereicht worden. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App