07.03.2012
FLUG REVUE

X4 und AW169: Beihilfen von der EU-Kommission genehmigt

Die europäische Kommission hat Frankreich und Italien gestattet, Eurocopter beziehungsweise AgustaWestland Forschungs- und Entwicklungsbeihilfen für die Entwicklung neuer innovativer Modelle mit mittlerer Tonnage zu gewähren.

X4 Artist 2012

Eurocopter bekommt für die Entwickung des X4 Beihilfen aus Frankreich (Zeichnung: Eurocopter).  

 

Eurocopter soll für sein Projekt X4 einen rückzahlbaren Vorschuss von 143 Mio. EUR erhalten, der rund 30 % der gesamten förderfähigen Kosten von 470 Mio. EUR abdeckt. Die unterstützten Tätigkeiten betreffen die industrielle Forschung (14,5 %) und die experimentelle Entwicklung (85,5 %). Der Vorschuss ist vollständig zurückzuzahlen, wenn ein vorab festgelegtes Absatzziel erreicht wird. Für jede darüber hinausgehende Lieferung ist dann eine Erfolgsbeteiligung an den Mitgliedstaat zu zahlen.

Agusta Westland soll für die AW169 ein zinsloses Darlehen von 272 Mio. EUR erhalten, das über einem Zeitraum von 19 Jahren läuft. Das Beihilfeelement dieses Darlehens, das nach der Methode zur Festsetzung der Referenz- und Abzinsungssätze  berechnet wurde, beläuft sich auf rund 94 Mio. EUR und entspricht damit weniger als 30 % der beihilfefähigen Kosten von 340 Mio. EUR. Die unterstützten Tätigkeiten betreffen die industrielle Forschung (40 %) und die experimentelle Entwicklung (60 %).

In der italienischen Beihilfesache hat die Kommission außerdem die Tatsache berücksichtigt, dass ein Teil des Vorhabens AW169 in Regionen (Kampanien, Latium und Apulien) durchgeführt wird, die im Vergleich zum EU-Durchschnitt ein Entwicklungsdefizit aufweisen.

Aus Sicht der europäischen Kommission werden in beiden Fällen angesichts des Umfangs der Vorhaben die Eigenfinanzierungskapazitäten der Unternehmen hinsichtlich Investitionen und Risiken überschritten, da die Märkte derzeit zögern, riskante Projekte zu finanzieren, die erst auf sehr lange Sicht Rentabilität versprechen. Die französischen und italienischen Beihilfen beseitigen daher ein echtes Marktversagen.

Darüber hinaus sind die Beihilfen für die beiden Unternehmen auf das für die Verwirklichung der Forschungs- und Entwicklungsvorhaben unbedingt erforderliche Maß beschränkt und erfüllen somit das Kriterium der Verhältnismäßigkeit, erklärte die EU Kommission. Die Beihilfen verringern auch nicht den Anreiz für die Wettbewerber, in diesen Sektor zu investieren, der sich durch eine hohe technische Innovationsfähigkeit und erhebliche Wachstumsaussichten auszeichnet. Sie drohen folglich nicht, den Wettbewerb zu verzerren.

Der für Wettbewerbspolitik zuständige Vizepräsident der Kommission, Joaquín Almunia, erklärte: „Die beiden neuen Hubschraubermodelle werden die Flugsicherheit spürbar verbessern und die Umweltbelastung verringern. Sie werden außerdem das europäische Know-how im Bereich der Spitzentechnologien erweitern. Die öffentliche Unterstützung für diese beiden äußerst innovativen Vorhaben ist vollauf gerechtfertigt."



Weitere interessante Inhalte
Start am Samstag Schweizer Super Pumas zur Waldbrandbekämpfung in Portugal

20.08.2017 - Am Samstagmittag ist ein Detachement der Schweizer Armee in Richtung Portugal abgeflogen. Drei AS332M1 Super Puma sollen bei der Waldbrandbekämpfung helfen. … weiter

Rettungshubschrauber im Feldversuch 50 Jahre zivile Luftrettung

11.08.2017 - Vor 50 Jahren untersuchten ADAC und Rotes Kreuz in einem dreiwöchigen Feldversuch, ob "Arzt-Hubschrauber" die Versorgung von Unfallopfern abseits der Ballungsgebiete verbessern können. … weiter

Paris Air Show Airbus Helicopters: „Racer“ enthüllt

08.08.2017 - Airbus Helicopters hat in Le Bourget die aerodynamische Konfiguration seines Hochgeschwindigkeitsdemonstrators aus dem europäischen Forschungsprogramm Clean Sky 2 präsentiert. … weiter

OCCAR Tiger HAD Block 2 qualifiziert

03.08.2017 - Die HAD-Version des Kampfhubschraubers Tiger hat ihre vollständige Einsatzbereitschaft erreicht, teilte die Rüstungsagentur OCCAR mit. … weiter

Tiger-Absturz: Flugschreiber gefunden

30.07.2017 - Nach dem Absturz eines Tiger in Mali hat das as Untersuchungsteam der Bundeswehr beide Flugschreiber gefunden. Sie sind so beschädigt dass noch nicht klar ist, ob Daten gewonnen werden können. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot