23.07.2013
FLUG REVUE

Zweiter Airbus A350 XWB verlässt Endmontagehalle

Der zweite A350-Prototyp MSN003 hat am Montag die Toulouser Endmontagehalle "Station 13" verlassen und wird nun auf der Vorfeldstation "18" überprüft.

Das Flugzeug mit der Herstellungsnummer MSN003 ist der zweite A350-Prototyp, der baulich weitgehend dem ersten Flugzeug MSN001 entspricht. Die Kabine von MSN003, ebenfalls einer A350-900, ist nicht mit Passagiersitzen ausgestattet, sondern mit Ballasttanks und einer schweren Flugtestinstrumentierung, für die zahlreiche Sensoren in der Struktur eingebettet wurden.

Das strukturell komplette Flugzeug hat am Montag, noch ohne Triebwerke aber auf eigenem Fahrwerk, die sogenannte "Station 13" in der Roger-Béteille-Endmontagehalle verlassen und wurde auf die Vorfeldposition "Station 18" geschleppt. Dies bestätigte ein Airbus-Sprecher am Dienstag auf Anfrage der FLUG REVUE.

Auf dem Vorfeld erfolgen als nächstes Test der Kraftstoffanlage und aller Pumpen, Tanks und Leitungen, Tests der Druckkabine und Tests der Funkanlage. Letztere wurde, wie bei MSN001, gegenüber einer normalen A350 bei dem Prototypen noch um umfangreiche Datenfunkübertragungseinrichtungen für die Flugtests ergänzt. Danach geht es in die Lackierhalle und schließlich zur Triebwerksmontage, bevor die Produktionsmannschaft das Flugzeug an die Flugtestabteilung übergibt. 

Der Erstflug von MSN003 wird, laut Airbus, Ende September stattfinden. Danach werde MSN003 für Leistungsmessungen, für Hitze- und Kältetests, sowie für System- und Triebwerkstests eingesetzt.

Insgesamt werden für die Erprobung und Zulassung des Airbus A350 fünf Flugzeuge verwendet, die 2500 Flugstunden absolvieren. Der erste A350-Prototyp MSN001 war bisher 92 Teststunden in der Luft. Er wird nach Abschluss der ersten Flugtestphase derzeit überprüft und im August das nächste Mal starten.

Die Testflugzeuge MSN002 und MSN005 erhalten dagegen eine komplette Passagierkabine, um die Kabinenausstattung erproben und zulassen zu können. Der zwischen MSN002 und MSN005 zum Erstflug startende Prototyp MSN004 wird als "Zwitter" sowohl mit einer Passagierkabine, als auch mit einer leichten Testinstallation ausgerüstet. Er wird vor allem für Blitzschlagtests, Lärmmessungen und für die Pilotenschulung und die Ausbildung von Technikern genutzt. Die erste Airbus A350-Kundenauslieferung ist, nach der Zulassung, für die zweite Jahreshälfte 2014 an Qatar Airways geplant.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Neuester Airbus-Zweistrahler für Südkorea Asiana übernimmt ihre erste A350

24.04.2017 - Die südkoreanische Fluggesellschaft Asiana Airlines übernimmt am Montag in Toulouse ihren ersten Airbus A350-941. … weiter

Taufe und Einsatzbeginn A350 in der Lufthansa-Flotte

05.04.2017 - Mit der „Nürnberg“ hat Lufthansa im Februar ihre erste A350 in Dienst gestellt. Der neue Zweistrahler ist wirtschaftlicher und deutlich leiser. … weiter

Airbus Customer Definition Center wächst Airbus erweitert Hamburger Kabinenzentrum

03.04.2017 - Das bisher für Kunden der A350 genutzte Kabineneinrichtungszentrum von Airbus in Hamburg wird erweitert und künftig auch Kunden der Airbus-Programme A320 und A330 beraten. … weiter

Noch mehr neue Zweistrahler für Bayern Lufthansa stockt München auf 15 Airbus A350 auf

22.03.2017 - Am Drehkreuz München werden weitere fünf Airbus A350 von Lufthansa stationiert, so dass deren Gesamtzahl dort auf 15 Flugzeuge steigt. … weiter

Vietnam Airlines Mit Airbus A350 XWB ab Frankfurt

21.03.2017 - Ab Januar 2018 bedient Vietnam Airlines die Strecken von Frankfurt nach Hanoi und Ho-Chi-Minh-Stadt mit dem neuen Airbus 350-900. Der Airbus-Zweistrahler ersetzt den bisher auf diesen Strecken … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App