23.07.2013
FLUG REVUE

Zweiter Airbus A350 XWB verlässt Endmontagehalle

Der zweite A350-Prototyp MSN003 hat am Montag die Toulouser Endmontagehalle "Station 13" verlassen und wird nun auf der Vorfeldstation "18" überprüft.

Das Flugzeug mit der Herstellungsnummer MSN003 ist der zweite A350-Prototyp, der baulich weitgehend dem ersten Flugzeug MSN001 entspricht. Die Kabine von MSN003, ebenfalls einer A350-900, ist nicht mit Passagiersitzen ausgestattet, sondern mit Ballasttanks und einer schweren Flugtestinstrumentierung, für die zahlreiche Sensoren in der Struktur eingebettet wurden.

Das strukturell komplette Flugzeug hat am Montag, noch ohne Triebwerke aber auf eigenem Fahrwerk, die sogenannte "Station 13" in der Roger-Béteille-Endmontagehalle verlassen und wurde auf die Vorfeldposition "Station 18" geschleppt. Dies bestätigte ein Airbus-Sprecher am Dienstag auf Anfrage der FLUG REVUE.

Auf dem Vorfeld erfolgen als nächstes Test der Kraftstoffanlage und aller Pumpen, Tanks und Leitungen, Tests der Druckkabine und Tests der Funkanlage. Letztere wurde, wie bei MSN001, gegenüber einer normalen A350 bei dem Prototypen noch um umfangreiche Datenfunkübertragungseinrichtungen für die Flugtests ergänzt. Danach geht es in die Lackierhalle und schließlich zur Triebwerksmontage, bevor die Produktionsmannschaft das Flugzeug an die Flugtestabteilung übergibt. 

Der Erstflug von MSN003 wird, laut Airbus, Ende September stattfinden. Danach werde MSN003 für Leistungsmessungen, für Hitze- und Kältetests, sowie für System- und Triebwerkstests eingesetzt.

Insgesamt werden für die Erprobung und Zulassung des Airbus A350 fünf Flugzeuge verwendet, die 2500 Flugstunden absolvieren. Der erste A350-Prototyp MSN001 war bisher 92 Teststunden in der Luft. Er wird nach Abschluss der ersten Flugtestphase derzeit überprüft und im August das nächste Mal starten.

Die Testflugzeuge MSN002 und MSN005 erhalten dagegen eine komplette Passagierkabine, um die Kabinenausstattung erproben und zulassen zu können. Der zwischen MSN002 und MSN005 zum Erstflug startende Prototyp MSN004 wird als "Zwitter" sowohl mit einer Passagierkabine, als auch mit einer leichten Testinstallation ausgerüstet. Er wird vor allem für Blitzschlagtests, Lärmmessungen und für die Pilotenschulung und die Ausbildung von Technikern genutzt. Die erste Airbus A350-Kundenauslieferung ist, nach der Zulassung, für die zweite Jahreshälfte 2014 an Qatar Airways geplant.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Airbus A350 XWB 3D-gedrucktes Titan-Bauteil für Serienflugzeuge

14.09.2017 - Airbus hat erstmals eine additiv gefertigte Halterung aus Titan in eine Serien-A350 eingebaut. … weiter

Airbus A350 statt Boeing 787 Vietnam Airlines setzt erstmals A350 ab Frankfurt ein

01.09.2017 - Ab Januar 2018 fliegt Vietnam Airlines ab Frankfurt mit dem Airbus A350 anstelle der Boeing 787. Die Fluggesellschaft wird Vietnam zehnmal wöchentlich nonstop bedienen. … weiter

Airbus-Langstreckenjet Hong Kong Airlines übernimmt ihre erste A350-900

01.09.2017 - Als 15. Fluggesellschaft hat Hong Kong Airlines ihre erste A350-900 übernommen. Sie ist von AerCap geleast. … weiter

Sydney-London Qantas will längsten Direktflug anbieten

25.08.2017 - Die australische Airline fliegt von 2018 an mit einer Boeing 787-9 nonstop von Perth nach London. Doch sie will noch längere Strecken bedienen. Dafür müssen aber erst noch die passenden Flugzeuge … weiter

Schlechte Halbjahreszahlen bei Hongkongs Flag-Carrier Cathay Pacific fliegt tief in die Verlustzone

17.08.2017 - Mit einem Halbjahresverlust von umgerechnet 200 Mio. Euro hat Cathay Pacific die niedrigsten Einnahmen pro Passagierkilometer seit 2009 verzeichnet. Besonders nachteilig wirkten sich zu teure … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 10/2017

FLUG REVUE
10/2017
11.09.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Pleite: Ausverkauf bei airberlin
60 Jahre Sputnik: Der Beginn der Raumfahrt
Ambulanzflugzeug: Business Jets helfen im Notfall
Triebwerke-Extra: Die Kraftpakete der Zukunft
Flughafen Peking: Wachstum ohne Ende

Be a pilot