23.07.2013
FLUG REVUE

Zweiter Airbus A350 XWB verlässt Endmontagehalle

Der zweite A350-Prototyp MSN003 hat am Montag die Toulouser Endmontagehalle "Station 13" verlassen und wird nun auf der Vorfeldstation "18" überprüft.

Das Flugzeug mit der Herstellungsnummer MSN003 ist der zweite A350-Prototyp, der baulich weitgehend dem ersten Flugzeug MSN001 entspricht. Die Kabine von MSN003, ebenfalls einer A350-900, ist nicht mit Passagiersitzen ausgestattet, sondern mit Ballasttanks und einer schweren Flugtestinstrumentierung, für die zahlreiche Sensoren in der Struktur eingebettet wurden.

Das strukturell komplette Flugzeug hat am Montag, noch ohne Triebwerke aber auf eigenem Fahrwerk, die sogenannte "Station 13" in der Roger-Béteille-Endmontagehalle verlassen und wurde auf die Vorfeldposition "Station 18" geschleppt. Dies bestätigte ein Airbus-Sprecher am Dienstag auf Anfrage der FLUG REVUE.

Auf dem Vorfeld erfolgen als nächstes Test der Kraftstoffanlage und aller Pumpen, Tanks und Leitungen, Tests der Druckkabine und Tests der Funkanlage. Letztere wurde, wie bei MSN001, gegenüber einer normalen A350 bei dem Prototypen noch um umfangreiche Datenfunkübertragungseinrichtungen für die Flugtests ergänzt. Danach geht es in die Lackierhalle und schließlich zur Triebwerksmontage, bevor die Produktionsmannschaft das Flugzeug an die Flugtestabteilung übergibt. 

Der Erstflug von MSN003 wird, laut Airbus, Ende September stattfinden. Danach werde MSN003 für Leistungsmessungen, für Hitze- und Kältetests, sowie für System- und Triebwerkstests eingesetzt.

Insgesamt werden für die Erprobung und Zulassung des Airbus A350 fünf Flugzeuge verwendet, die 2500 Flugstunden absolvieren. Der erste A350-Prototyp MSN001 war bisher 92 Teststunden in der Luft. Er wird nach Abschluss der ersten Flugtestphase derzeit überprüft und im August das nächste Mal starten.

Die Testflugzeuge MSN002 und MSN005 erhalten dagegen eine komplette Passagierkabine, um die Kabinenausstattung erproben und zulassen zu können. Der zwischen MSN002 und MSN005 zum Erstflug startende Prototyp MSN004 wird als "Zwitter" sowohl mit einer Passagierkabine, als auch mit einer leichten Testinstallation ausgerüstet. Er wird vor allem für Blitzschlagtests, Lärmmessungen und für die Pilotenschulung und die Ausbildung von Technikern genutzt. Die erste Airbus A350-Kundenauslieferung ist, nach der Zulassung, für die zweite Jahreshälfte 2014 an Qatar Airways geplant.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Restrukturierung der Airbus-Konzernspitze Enders schließt betriebsbedingte Kündigungen nicht aus

05.12.2016 - Airbus-Konzernchef Tom Enders hat im Rahmen der Umstrukturierungen betriebsbedingte Kündigungen nicht ausgeschlossen. … weiter

Zweistrahler wird noch vor Weihnachten geliefert Lufthansa-A350 startet zum Erstflug

29.11.2016 - Die erste A350-900 für Lufthansa ist am Dienstag in Toulouse zum Erstflug gestartet. … weiter

Neuer Airbus-Zweistrahler Übergabe-Termin für Lufthansa-A350 steht fest

23.11.2016 - Noch vor Weihnachten erhält Lufthansa den ersten Airbus A350-900. Auch der erste Linienflug ist schon geplant. … weiter

Standard-Lösung für schnelles Internet Airbus will sein System 2017 auf den Markt bringen

17.11.2016 - Der europäische Flugzeughersteller evaluiert derzeit eine Plattform für schnelles Internet im Flugzeug, die künftig ab Werk und als Retrofit erhältlich sein soll. … weiter

Airbus-Langstreckenjet A350 XWB: Die aktuellen Nutzer

16.11.2016 - Mit der A350 hat Airbus einen hochmodernen Langstreckenjet entwickelt. Bereits über 800 Flugzeuge wurden an mehr als 40 Kunden verkauft. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App