01.08.2013
FLUG REVUE

Airbus will Arbeitskleidung im Flugzeugbau verbessern

Im September will Airbus der A330-Endmontagemannschaft eine neue Arbeitsuniform für Flugzeugbauer vorstellen, die das französische Institut für Berufskleidung entworfen hat. Die neue Kleidung soll die Flugzeugbauer per Funk miteinander vernetzen, ohne dass diese klobige Laptop-Computer mitführen müssten.

Neuer Airbus Arbeitsschutzanzug

Das Osteophon des neuen Airbus-Arbeitsschutzanzuges soll das Telefonieren auch in sehr lauter Umgebung ermöglichen. Die Schallwellen werden dazu über den Gesichtsknochen übertragen. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die neue "smarte" Kleidung gehe, laut Airbus, auf die Initiative von Airbus-Qualitätsinspektoren zurück, die in der A330-Endmontage in Toulouse arbeiteten. Daraufhin habe die Entwicklungsabteilung "Airbus Innovation Cell" gemeinsam mit dem "Institut Francais du Textile et de l’Habillement" (IFTH) einen Entwurf erstellt. 

Die neue Arbeitskleidung bestehe aus einem zweiteiligen Arbeitsanzug aus atmungsaktivem Stoff aus dem Sportbereich, der Bewegungen erleichtere. Außerdem seien Kniepolster und ein Schulterschutz integriert. Zudem enthalte der Anzug USB-Anschlüsse und Bluetooth und WiFi-Schnittstellen für Datenfunk und drahtlose Telefonie. Auch seien eine Lampe und eine beheizbare Rückenverstärkung eingebaut. Die relativ kompakte Elektronik sei in einem Hüftgurt im Nierenbereich untergebracht. Ein ständig auf dem Oberschenkel befestigtes Smartphone mit Bildschirm soll den ständigen und bequemen Zugriff auf Datenbanken ermöglichen.

Statt einer normalen Handy-Sprechgarnitur wird das Funktelefon über ein Osteophon übertragen. Dabei werden die Schallwellen durch den Gesichtsknochen übertragen. Diese Technik ermöglicht das Telefonieren auch in besonders lauten Umgebungen, etwa beim Nieten.

"Diese Arbeitskleidung sorgt für innovative Funktionalität", sagt Quality Operational Manager Christophe Rives. "Unser Arbeitsplatz kann über längere Zeit sehr beengt sein, deshalb muss unsere Kleidung sicher, funktional und komfortabel sein."

Die Prototypen der "smarten" Anzüge sollen im September dem Airbus A330 Endmontage-Komittee vorgestellt werden, bevor Anfang 2014 die Fertigung der Serienkleidung beginnt.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Geschäftsreisejet Airbus stellt erste ACJ320neo fertig

17.08.2018 - Der erste ACJ320neo ist mit CFM International LEAP-1A-Triebwerken ausgestattet und soll in den kommenden Wochen zum Erstflug starten. … weiter

Lufthansa Neues Additiv für Flugzeugtreibstoffe soll Wasser binden

15.08.2018 - Lufthansa und BASF haben zum ersten Mal das neue Treibstoffadditiv Kerojet Aquarius im Flug getestet. Der Zusatzstoff soll die Flugsicherheit erhöhen und Wartungskosten reduzieren. … weiter

Einbau in umgerüstete A330-200 Größeres Crew Rest Compartment für Frachter

14.08.2018 - ACM Aircraft Cabin Modification und die Elbe Flugzeugwerke haben einen neuen Ruhebereich für das fliegende Personal in Frachtflugzeugen entwickelt. … weiter

Fliegende Testlabore Die Forschungsflugzeuge des DLR

09.08.2018 - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) betreibt die größte zivile Flotte von Forschungsflugzeugen und -hubschraubern in Europa. Wir stellen die ungewöhnlichen Fluggeräte vor. … weiter

26 Tage in der Luft Dauerflugrekord für Airbus Zephyr S

08.08.2018 - Zephyr S, der unbemannte, hochfliegender Pseudo-Satellit von Airbus war beim ersten Testflug 25 Tage, 23 Stunden und 57 Minuten in der Luft. … weiter


FLUG REVUE 09/2018

FLUG REVUE
09/2018
06.08.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Aktuell: Tempest
- 100 Jahre RAF: Die spektakuläre Jubiläumsschau
- Nahost-Airlines: Das Ende der Luxuswelle?
- Spitzentechnik: Winglets
- AMRAAM-Tests: Eurofighter schießen scharf