01.08.2013
FLUG REVUE

Airbus will Arbeitskleidung im Flugzeugbau verbessern

Im September will Airbus der A330-Endmontagemannschaft eine neue Arbeitsuniform für Flugzeugbauer vorstellen, die das französische Institut für Berufskleidung entworfen hat. Die neue Kleidung soll die Flugzeugbauer per Funk miteinander vernetzen, ohne dass diese klobige Laptop-Computer mitführen müssten.

Neuer Airbus Arbeitsschutzanzug

Das Osteophon des neuen Airbus-Arbeitsschutzanzuges soll das Telefonieren auch in sehr lauter Umgebung ermöglichen. Die Schallwellen werden dazu über den Gesichtsknochen übertragen. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die neue "smarte" Kleidung gehe, laut Airbus, auf die Initiative von Airbus-Qualitätsinspektoren zurück, die in der A330-Endmontage in Toulouse arbeiteten. Daraufhin habe die Entwicklungsabteilung "Airbus Innovation Cell" gemeinsam mit dem "Institut Francais du Textile et de l’Habillement" (IFTH) einen Entwurf erstellt. 

Die neue Arbeitskleidung bestehe aus einem zweiteiligen Arbeitsanzug aus atmungsaktivem Stoff aus dem Sportbereich, der Bewegungen erleichtere. Außerdem seien Kniepolster und ein Schulterschutz integriert. Zudem enthalte der Anzug USB-Anschlüsse und Bluetooth und WiFi-Schnittstellen für Datenfunk und drahtlose Telefonie. Auch seien eine Lampe und eine beheizbare Rückenverstärkung eingebaut. Die relativ kompakte Elektronik sei in einem Hüftgurt im Nierenbereich untergebracht. Ein ständig auf dem Oberschenkel befestigtes Smartphone mit Bildschirm soll den ständigen und bequemen Zugriff auf Datenbanken ermöglichen.

Statt einer normalen Handy-Sprechgarnitur wird das Funktelefon über ein Osteophon übertragen. Dabei werden die Schallwellen durch den Gesichtsknochen übertragen. Diese Technik ermöglicht das Telefonieren auch in besonders lauten Umgebungen, etwa beim Nieten.

"Diese Arbeitskleidung sorgt für innovative Funktionalität", sagt Quality Operational Manager Christophe Rives. "Unser Arbeitsplatz kann über längere Zeit sehr beengt sein, deshalb muss unsere Kleidung sicher, funktional und komfortabel sein."

Die Prototypen der "smarten" Anzüge sollen im September dem Airbus A330 Endmontage-Komittee vorgestellt werden, bevor Anfang 2014 die Fertigung der Serienkleidung beginnt.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Die Cargo-Spezialisten Top 10: Die größten Frachtflugzeuge der Welt

23.02.2018 - Angefangen hat es in der Pionierzeit der Luftfahrt mit Briefen, heute passen riesige Generatoren und ganze Segelyachten in die Frachträume der großen Transportflugzeuge. … weiter

Radarsatellit ergänzt Terra SAR-X und TanDEM-X Erdbeobachtungssatellit PAZ gestartet

22.02.2018 - Der spanische Erdbeobachtungssatellit PAZ startete am Donnerstag um 15:17 Uhr (MEZ) erfolgreich mit einer Falcon-9 Rakete von der Vandenberg Air Force Base in Kalifornien/USA. … weiter

Hilfe für Schüler bei der Berufsfindung Airbus-Stiftung beginnt "Flying Challenge"-Betreuungsprogramm

22.02.2018 - Im Rahmen des halbjährigen Betreuungsprogramms "Flying Challenge" unterstützen Airbus-Mitarbeiter erstmals Schüler aus Hamburg mit maßgeschneiderter Hilfe bei der Berufswahl und informieren über einen … weiter

HNA-Tochter ernennt Verkaufsagenten TAL Aviation vertritt Beijing Capital Airlines

22.02.2018 - Die chinesische Fluggesellschaft Beijing Capital Airlines hat TAL Aviation Germany zum General Sales Agent (GSA) in Deutschland ernannt. Die Chinesen wollen damit ihr Wachstum im deutschsprachigen … weiter

Getriebfan von Pratt & Whitney Überarbeitete Dichtung für A320neo-Triebwerk

21.02.2018 - Der US-Triebwerkshersteller Pratt & Whitney präsentiert eine Lösung für das jüngste Problem mit dem PW1100G-JM. … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
05.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert