01.08.2013
FLUG REVUE

Airbus will Arbeitskleidung im Flugzeugbau verbessern

Im September will Airbus der A330-Endmontagemannschaft eine neue Arbeitsuniform für Flugzeugbauer vorstellen, die das französische Institut für Berufskleidung entworfen hat. Die neue Kleidung soll die Flugzeugbauer per Funk miteinander vernetzen, ohne dass diese klobige Laptop-Computer mitführen müssten.

Neuer Airbus Arbeitsschutzanzug

Das Osteophon des neuen Airbus-Arbeitsschutzanzuges soll das Telefonieren auch in sehr lauter Umgebung ermöglichen. Die Schallwellen werden dazu über den Gesichtsknochen übertragen. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die neue "smarte" Kleidung gehe, laut Airbus, auf die Initiative von Airbus-Qualitätsinspektoren zurück, die in der A330-Endmontage in Toulouse arbeiteten. Daraufhin habe die Entwicklungsabteilung "Airbus Innovation Cell" gemeinsam mit dem "Institut Francais du Textile et de l’Habillement" (IFTH) einen Entwurf erstellt. 

Die neue Arbeitskleidung bestehe aus einem zweiteiligen Arbeitsanzug aus atmungsaktivem Stoff aus dem Sportbereich, der Bewegungen erleichtere. Außerdem seien Kniepolster und ein Schulterschutz integriert. Zudem enthalte der Anzug USB-Anschlüsse und Bluetooth und WiFi-Schnittstellen für Datenfunk und drahtlose Telefonie. Auch seien eine Lampe und eine beheizbare Rückenverstärkung eingebaut. Die relativ kompakte Elektronik sei in einem Hüftgurt im Nierenbereich untergebracht. Ein ständig auf dem Oberschenkel befestigtes Smartphone mit Bildschirm soll den ständigen und bequemen Zugriff auf Datenbanken ermöglichen.

Statt einer normalen Handy-Sprechgarnitur wird das Funktelefon über ein Osteophon übertragen. Dabei werden die Schallwellen durch den Gesichtsknochen übertragen. Diese Technik ermöglicht das Telefonieren auch in besonders lauten Umgebungen, etwa beim Nieten.

"Diese Arbeitskleidung sorgt für innovative Funktionalität", sagt Quality Operational Manager Christophe Rives. "Unser Arbeitsplatz kann über längere Zeit sehr beengt sein, deshalb muss unsere Kleidung sicher, funktional und komfortabel sein."

Die Prototypen der "smarten" Anzüge sollen im September dem Airbus A330 Endmontage-Komittee vorgestellt werden, bevor Anfang 2014 die Fertigung der Serienkleidung beginnt.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Such- und Rettungsdienst Elta-Radar für kanadische C295 MSA

23.10.2017 - Israel Aerospace Industries wird die 16 von Kanada bestellten Airbsu C295 MSA mit dem ELTA ELM-2022A-Seeüberwachungsradar ausrüsten. … weiter

Airbus Air Mauritius übernimmt ihre erste A350-900

22.10.2017 - Der erste A350-Betreiber mit Sitz im Indischen Ozean hat am Freitag seine erste Airbus A350-900 übernommen. Die Flotte soll sechs Flugzeuge umfassen. … weiter

Ultralangstreckenflüge Top 10: Die längsten Nonstop-Linienflüge weltweit

20.10.2017 - Einige Interkontinentalflüge verbinden Metropolen, welche weit über 10000 km voneinander entfernt liegen. Welche Airline zurzeit den streckenmäßig längsten Nonstopflug anbietet und welche … weiter

Neue Version des Langstrecken-Jets Airbus A330neo: Die Kunden

19.10.2017 - Mit neuen Trent-Triebwerken, aerodynamischen Verfeinerungen und einer modernisierten Kabine soll die A330neo die Erfolgsgeschichte des Großraumjets fortschreiben und neben der A350 bestehen. … weiter

Auslieferung im November Emirates erwartet 100. Airbus A380

18.10.2017 - Anfang November übernimmt Emirates ihre 100. A380. Die Golf-Airline ist der weltweit größte Betreiber des Superjumbos. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF