in Kooperation mit

ATR-Flugzeuge

Neues System für weniger Propeller-Vibration

12 Bilder

Der französisch-italienische Turboprop-Hersteller ATR führt ein System ein, um Vibrationen von Triebwerk und Propeller zu verringern.

ATR bietet für seine Turboprop-Flugzeuge ein neues Vibration Monitoring System (VMS) von Meggitt Sensing Systems an. Dadurch sollen die Zuverlässigkeit der Triebwerke erhöht sowie Lärm und Vibration in der Kabine verringert werden.

Für die Vibrationsmessung wird an jedem Triebwerk ein Beschleunigungssensor in der Nähe des Propellers angebracht. Die Vibrationsanalyse erfolgt in Echtzeit innerhalb der Vibration Monitoring Control Unit und ist für Maintenance-Mitarbeiter nach dem Flug einfach über die Multifunctional Control Display Unit (MCDU) im Cockpit abrufbar. Der VMS-Report geht in das Aircraft Condition Monitoring System ein und enthält präzise Handlungsanweisungen zum Wuchten der Propeller.

Das neue VMS ersetzt das bisherige, bodenbasierte System zur Überwachung von Triebwerksvibrationen. Bislang mussten regelmäßige Bodentests durchgeführt werden, alternativ mussten Wartungsmitarbeiter bei Linienflügen mitfliegen.

ATR bietet das VMS ab März 2018 für alle neuen Flugzeuge an. Das System ist auch zur Nachrüstung erhältlich.

Top Aktuell Antarktisforscher untersuchen Bohrinsel-Emissionen Briten vermessen Gas über der Nordsee
Beliebte Artikel FLUG REVUE erklärt Wie funktioniert ein Staudruckrohr? Mehrere Flughäfen sollen an einem zentralen Ort durch einen oder mehrere Lotsen gesteuert werden. Simulation zum ferngesteuerten Flughafen Kann ein Fluglotse mehrere Flughäfen überwachen?
Stellenangebote Der Baden-Württembergische Luftfahrtverband stellt ein Referent für Aus- und Fortbildung, Flugsicherheit und Sport (m/w/d) gesucht OFD sucht Pilot Jetzt bewerben – Pilot gesucht! OFD sucht Pilot (m/w/d) RUAG sucht Flugzeugmechaniker Jetzt bewerben RUAG sucht Flugzeugmechaniker F/A-18 (m/w)
Anzeige