30.11.2017
FLUG REVUE

Software-Entwicklung für neue DienstleistungenBoeing eröffnet deutsches Forschungszentrum

US-Branchenriese Boeing hat am Mittwoch in Neu-Isenburg, unweit des Frankfurter Flughafens, ein neues Software-Forschungszentrum eröffnet. Vom Drohnenverkehr bis zum autonomen Cockpit werden hier künftige Luftfahrtthemen durchdacht und bis zur Marktreife entwickelt.

Boeing Forschungszentrum Neu-Isenburg

Feierliche Eröffnung des neuen Boeing-Forschungszentrums in der früheren Jeppesen-Druckerei für Luftfahrtkarten in Neu-Isenburg. Foto und Copyright: FR/Steinke  

 

Boeing eröffnete das "Digital Aviation & Analytics Lab" in Neu-Isenburg in der früheren Halle der Jeppesen-Druckerei für Luftfahrtkarten. Weil Jeppesen, eine Boeing-Tochter, die ebenfalls in Neu-Isenburg beheimatet ist, heute alle Karten digital erzeugt und vertreibt, stand die Druckerei leer. Hier sind, in dekorativer "Start-up-Atmosphäre" mit Tisch-Kicker, Kaffeebar und Sofas, die Schreibtische von 50 bis 60 Boeing-Forschern untergebracht, die für Boeing Global Services Ideen für neue Dienstleistungen entwickeln, diese entscheidungsreif machen und gegebenenfalls bis zur Marktreife bringen. Dabei arbeitet Boeing mit zahlreichen Unternehmen und Universitäten als Partnern zusammen, darunter den Hochschulen in Braunschweig, Darmstadt, Hamburg-Harburg, Dresden und Stuttgart und mit dem DLR.

Konzentration auf vier Bereiche

Boeing Neu-Isenburg Testcockpit für Rollkarten

Dieses Test-Cockpit dient der Entwicklung verbesserter Rollkarten für die Bodennavigation. Künftig werden die Karten ständig neu errechnet. Foto und Copyright: FR/Steinke  

 

Die Ideenfindung und Auswahl sind in einem strengen Taktkonzept eingebunden. Dabei werden stufenweise die Machbarkeit, der Markterfolg und die eigentliche Herstellung untersucht. Falls eine Idee nicht trägt, wird sie ohne Zögern und ohne Nachwehen beerdigt. Dafür folgen gleich die nächsten Ideen im Prüfprozess. Die besten Ideen werden dagegen Forschungsprojekte und schließlich kommerzielle Boeing-Produkte. So wurde zuletzt die Flugbetriebs-Software "Ops Advisor" entwickelt und an mehrere Airlines geliefert.

Boeing konzentriert die Frankfurter Forschung auf vier Bereiche:

1. Analytik: Vorhandene Daten besser auswerten und verknüpfen

2. Drohnen: Steuerung von Drohnensystemen und praktische Zulassung des Drohnenbetriebs in Deutschland. Hier soll ein Drohnentestflugbetrieb auf dem Boeing-Gelände in Neu-Isenburg, zunächst für die Hauspost, eingerichtet werden.

3. Reduced Crew Operations: Entwicklung von Cockpits mit reduzierter Besatzung, etwa mit jeweils nur einem Piloten im aktiven Dienst, während dessen Kollege in einer Ruhekoje schläft.

4. Smarte Flugzeugkabine: Das "Internet der Dinge" soll in Kürze mit dem Mock-Up einer Boeing 787 untersucht werden, um viele Einzelteile in der Kabine per RFID-Funkchip zu erfassen und zu überwachen. Etwa das lückenlose Vorhandensein aller Schwimmwesten und deren Ausstattung mit unverbrauchten Druckluftkartuschen.

Boeing Neu-Isenburg Testcockpit Gestensteuerung

In dieser Cockpitkabine werden Möglichkeiten der Gestensteuerung und der Steuerung durch die Blickrichtung des Piloten untersucht. Der Bildschirm davor zeigt dazu eine Autofahrt durch Neu-Isenburg. Foto und Copyright: FR/Steinke  

 

Marc Allen, der Präsident von Boeing International, sagte bei der Eröffnung, Dienstleistungen würden ein immer wichtigeres Zusatzgeschäft des amerikanischen Luftfahrtkonzerns. Der Hersteller wolle mit deren Hilfe gezielt wachsen und seinen Wert verdoppeln. Diese Wachstumsstrategie sei auch der Grund für die Eröffnung des neuen Frankfurter Forschungsbereichs.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Lufthana Technik setzt Roboter ein Erstmals vollautomatisches Prüfen der Cockpit-Bedieneinheit möglich

18.01.2019 - Die Lufthansa Technik hat den weltweit ersten Roboter für vollautomatisierte Tests von Cockpit-Bedieneinheiten entwickelt. Das Verfahren befindet zur Zeit in der Integrationsphase. … weiter

Ultralangstreckenjet dient zur Ersatzteilgewinnung AJW Group zerlegt gebrauchte 777-200LR

17.01.2019 - Die kanadischen Ersatzteilspezialisten der AJW Group haben eine gebrauchte Boeing 777-200LR von Etihad Airways gekauft, um den Jet zu zerlegen und ihn als Ersatzeilspender für andere Boeing 777 zu … weiter

Pflanzenöl entsteht ohne Süßwasserverbrauch Etihad-Passagierflug mit neuem Biofuel aus Salzwasserplantage

16.01.2019 - Ein Dreamliner von Etihad Airways ist erstmals mit einem neuen Biofuel aus Abu Dhabi nach Amsterdam geflogen, das in Wüstengebieten aus mit Salzwasser bewässerten Plantagen gewonnen werden kann. … weiter

Frachterflotte wächst in Frankfurt und Leipzig Lufthansa Cargo least eine weitere 777F für AeroLogic

16.01.2019 - Im Jahr 2019 wächst die Flotte von Lufthansa Cargo um insgesamt vier Boeing 777F. Neu ist das vierte Flugzeug. Es wird ab Herbst durch den AeroLogic-Anteilseigner Lufthansa Cargo für die Leipziger … weiter

Indonesiens Marine findet entscheidenden Datenspeicher Lion Air: Stimmenrekorder geborgen

14.01.2019 - Die indonesische Marine hat am Montag den noch fehlenden Stimmenrekorder einer abgestürzten Boeing 737 MAX 8 von Lion Air geborgen. Das Gerät dürfte wichtige Hinweise auf die Unglücksursache geben, … weiter


FLUG REVUE 2/2019

FLUG REVUE
2/2019
07.01.2019

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Der Marathon-Flug von Singapore Airlines
- China: Fighter-Show in Zuhai
- Marktübersicht: Die Top-Liga der Business Jets
- Rückkehr zum Mond: NASA plant bemannte Raumstation im Orbit
- Luftwaffe: Der Weg ins Kampfjet-Cockpit