06.02.2018
FLUG REVUE

Controller sitzen in LeipzigDFS schließt Remote Tower-Tests in Saarbrücken ab

Die DFS hat die Vor-Ort-Tests der Remote-Virtual-Tower-Lösung von Frequentis für den Flughafen Saarbrücken erfolgreich abgeschlossen.

Frequentis Remote Tower Insbruck ca. 2016

Frequentis aus Österreich gehört zu den Anbietern von Remote Towern, bei denen die Controller nicht vor Ort sind sondern den Flughafen (hier Innsbruck) nur per Bildschirm im Blick haben (Foto: Frequentis).  

 

Nach Angaben von Frequentis hat jüngste Phase der Standorttests die Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit des Systems unter Beweis gestellt. Der reguläre Betrieb soll nach Zustimmung des Bundesaufsichtsamtes für Flugsicherung (BAF) bis Ende 2018 aufgenommen werden.

Die zweiwöchige Testphase beinhaltete formale Testüberprüfungen sowie freie Tests mit einem mehrtägigen Flugprogramm bei verschiedenen Wetterbedingungen. Eine Reihe von Fluglotsen testeten die Bildqualität, die Leistungsfähigkeit der automatischen Objekterkennung sowie die Kameraführung bei Tag und Nacht.

Die Frequentis-Lösung besteht aus leistungsstarken Infrarot- und visuellen Kameras, einem neu gestalteten Controller-Arbeitsplatz im Remote Tower Center in Leipzig, der in enger Zusammenarbeit mit den Fluglotsen entwickelt wurde, und einer Netzwerkverbindung, die eine sichere und zuverlässige Kommunikation gewährleistet.

Seit der Auftragserteilung 2015 arbeiten die DFS und Frequentis an der Umsetzung eines Remote Tower-Konzeptes. Geplant ist das Remote Tower Center am Flughafen Leipzig. Dieses Zentrum wird künftig die Flugplatzkontrolle für die internationalen Flughäfen Saarbrücken, Erfurt und Dresden übernehmen.

„Mit der Remote Virtual Tower-Lösung wird die DFS in die Lage versetzt, Flugsicherungslösungen zu digitalisieren. Das Potenzial für Effizienzsteigerungen und Kostensenkungen in der Industrie treibt die Umsetzung solcher Lösungen weltweit voran. Saarbrücken wird eine wichtige Referenz im Markt für Remote Tower sein, wir werden der erste Hersteller sein, der Remote Tower ATC Services an einem komplexen, mittelgroßen Flughafen anbietet. Die geplante Erweiterung auf die Flughäfen Erfurt und Dresden, die von Leipzig aus ferngesteuert werden, zeigen das Vertrauen der DFS in unsere Lösung und deren Ausbau", sagt Hannu Juurakko, Vice President ATM, Frequentis AG.



Weitere interessante Inhalte
Nach einem Jahr Erprobung Boeing 737 MAX 9 erhält FAA-Zulassung

16.02.2018 - Nachdem Boeing mit zwei Maschinen das Testprogramm absolviert hat, erhielt die 737 MAX 9 ihre FAA-Zulassung. Die erste Lieferungen wird an die Lion Air Group gehen. … weiter

Flugzeugwartung bei Lufthansa Technik Nachtschicht in Hamburg

16.02.2018 - Wenn am Flughafen abends die Lichter ausgehen, dann herrscht in der Wartung Hochbetrieb. Wir haben eine Nachtschicht bei Lufthansa Technik in Hamburg begleitet. … weiter

Niki-Nachfolge Condor vermarktet Laudamotion-Flüge

16.02.2018 - Über die deutsche Thomas-Cook-Tochter können Flüge von Niki Laudas neuer Fluggesellschaft gebucht werden. … weiter

Test von Lufthansa und Flughafen München Roboter gibt Passagieren Auskunft

15.02.2018 - Ein humanoider Roboter wird von Donnerstag an für einige Wochen am Terminal 2 des Münchner Flughafens eingesetzt, um Fragen von Fluggästen zu beantworten. … weiter

Airbus-Standardrumpffamilie Enders: A321 ist derzeit gross genug

15.02.2018 - Bei der Konzern-Pressekonferenz äußerte sich Airbus-Konzernchef Tom Enders am Donnerstag auch über das mögliche Größenwachstum der Standardrumpffamilie. … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
08.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert