04.08.2015
FLUG REVUE

Längere Laufzeit und besserer DatenschutzEU verschärft Regeln für Flugschreiber und Geräuschrekorder

Die Europäische Kommission hat verschärfte Regeln für den Einsatz von Cockpit Voice Recordern und Flight Data Recordern in Verkehrsflugzeugen und Hubschraubern vorgeschlagen.

Gehäuse FDR AF 447

Flugdatenschreiber und Geräuschrekorder, hier die Sucharbeiten nach Flug AF447, sollen nach dem Willen der EU verbessert werden. Foto und Copyright: Brasilianisches Verteidigungsministerium  

 

Um künftige Absturzuntersuchungen zu erleichtern, sollen die sogenannten "Black Boxes" zur Datenaufzeichung ab dem Jahr 2019 mit verbesserten Peilsendern ausgestattet werden, die unter Wasser bis zu 90 Tage lang Signale abstrahlen, so der Entwurf. Bisher sind nur 30 Tage Sendedauer vorgeschrieben. Außerdem sollen ab 2019 mindestens die letzten beiden Flugstunden, aber in großen Verkehrsflugzeugen sogar die bis zu letzten 20 Stunden, aufgezeichnet und für 60 Tage gespeichert werden. Darunter sind sämtliche Gespräche im Cockpit und alle Geräusche, nicht nur der Flugfunk.

Diese Daten sollen aber auch besser geschützt werden und dürfen, bis auf reine Funktionstests der Aufzeichungsanlage, nur strikt anonymisiert genutzt werden. Außerdem sollen ein versehentliches oder absichtliches Löschen oder ein Abschalten der Aufzeichnung besser verhindert werden. Außerdem will die EU vorschreiben, dass die Airlines den gesamten Flugverlauf aller Flüge verfolgen und speichern müssen.

Der Verordnungsentwurf sieht auch bereits als Kapsel abwerfbare Speicher für die Daten von Flugdatenrekorder und Geräuschrekorder vor, die, wie in Militärflugzeugen, ergänzend zu den bisher stets fest an Bord, nämlich im Heckbereich am Druckschott, eingebauten Einheiten installiert werden könnten. Grundsätzlich dürfen für die Aufzeichnung ab 2019 nur noch Speicherchips genutzt werden. Der Einsatz von mechanischen Festplatten oder gar Speicherdrähten zur Datenaufzeichnung ist nicht mehr zulässig. Die EU Kommission folgt mit ihrem Entwurf im wesentlichen fachlichen Empfehlungen der UNO-Zivilflugorganisation ICAO und einem Entwurf der europäischen Luftfahrtbehörde EASA vom Mai 2014.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Airbus-Ultralangstreckenjet Erste A350 ULR an Singapore Airlines geliefert

22.09.2018 - Airbus hat am Samstag die erste A350-900 Ultra Long Range (ULR) an den Erstkunden Singapore Airlines (SIA) übergeben. … weiter

Lufthansa Technik Flugbereitschaft erhält Airbus A321

21.09.2018 - Lufthansa Technik hat am Freitag einen umgebauten Airbus A321 an die Bundeswehr übergeben. Außer für militärische Missionen wird die Maschine auch für Reisen des politisch/ parlamentarischen Bereiches … weiter

Flugbetrieb soll weitergehen Small Planet Airlines stellt Insolvenzantrag

19.09.2018 - Die deutsche Charterfluggesellschaft Small Planet Airlines hat beim Amtsgericht Berlin-Charlottenburg einen Antrag auf Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung gestellt. … weiter

Firmenkontaktmesse der Uni Stuttgart StepIN bringt Unternehmen und Studenten zusammen

19.09.2018 - Von Airbus bis Safran: Auf der Firmenkontaktmesse StepIN der Fachschaft Luft- und Raumfahrttechnik der Uni Stuttgart präsentieren sich Ende November namhafte Arbeitgeber. … weiter

Ultralangstreckenflüge Top 10: Die längsten Nonstop-Linienflüge weltweit

18.09.2018 - Einige Interkontinentalflüge verbinden Metropolen, welche weit über 10000 km voneinander entfernt liegen. Welche Airline zurzeit den streckenmäßig längsten Nonstopflug anbietet und welche … weiter


FLUG REVUE 10/2018

FLUG REVUE
10/2018
10.09.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Extra: Top-Antriebe aus Deutschland
- Finnair: Boom auf Asien-Routen
- Hayabusa2-Mission: DLR hofft auf Erfolg des Asteroiden-Hüpfers
- Gulfstream G500: Hightech-Business-Jet erhält Zulassung
- Atombomber: Rafale ersetzt Mirage 2000N