11.07.2017
FLUG REVUE

Safran investiert in CailabsOptische Datenübertragung im Flugzeug

Der Technologiekonzern Safran beteiligt sich mit fünf Millionen Euro am französischen Start-up Cailabs. Das Unternehmen entwickelt neue Technologien für eine schnellere Datenübertragung über Glasfaserkabel.

Multi-plane Light Conversion Cailabs

Cailabs arbeitet an einer Technologie, mithilfe derer die Form des Lichts für die Datenübertragung über Glasfaserkabel verändert werden kann. Foto und Copyright: Screenshot Cailabs  

 

Internet für Passagiere, Überwachung verschiedenster Komponenten und steigende Anforderungen an die Flugsicherheit: In modernen Flugzeugen müssen immer mehr Daten übertragen werden. Lichtwellenleiter sind eine mögliche Lösung dafür. Das 2013 gegründete französische Start-up Cailabs entwickelt mit der so genannten Multi-Plane Light Conversion (MPLC) eine Technologie, die zur Datenübertragung die Lichtform in einem Glasfaserkabel verändert, um so die Leistung zu erhöhen. Damit soll eine bis zu 400 mal schnellere Datenübertragung möglich sein als mit bisherigen Lichtwellenleitern. Safran investiert 5 Millionen Euro in Cailabs, wie der französische Konzern am Montag mitteilte.

Glasfasernetzwerke fänden zwar bereits in Flugzeugtypen wie Airbus A380 und A350 sowie in der Boeing 787 Anwendung, es gebe aber spezielle Herausforderungen in der Luftfahrt, weil konventionelle Lichtwellenleiter sehr fragil seien, so Safran. "Der wachsende Bedarf an Datenübertragun bedeutet eine Zunahme an Komplexität, Kosten und Gewicht der Flugzeugverkabelung", sagte Alain Sauret, CEO von Safran Electrical & Power. "Die Entwicklung von Möglichkeiten zur Höchstgeschwindigkeitsübertragung ist die unvermeidbare Lösung, um Bordnetzwerke in Flugzeugen zu optimieren." Deshalb arbeite man mit Cailabs an lichtwellenleiterbasierten Entwicklungsprojekten für die nächste Generation der Flugzeugverkabelung zusammen.

Eine Einsatzmöglichkeit der Technologie ist die Fly-by-light-Steuerung. Dabei werden Steuerbefehle nicht elektrisch wie bei Fly-by-wire übertragen, sondern über Lichtsignale. In einigen Militärflugzeugen kommt Fly by light bereits zum Einsatz, darunter im Langstreckenbomber Northrop B-2.



Weitere interessante Inhalte
Next European Fighter Engine MTU bereitet sich auf Militärauftrag vor

27.04.2018 - Auf der ILA brachte sich der Münchner Triebwerkshersteller MTU Aero Engines für die Entwicklung und Produktion des Antriebs für das künftige deutsch-französische Kampfflugzeug in Stellung und zeigte … weiter

Französischer Luftfahrt- und Rüstungskonzern Wachstum bei Safran

27.02.2018 - Der französische Safran-Konzern hat seinen Gewinn im vergangenen Geschäftsjahr fast verdoppelt. … weiter

Oberstufentriebwerk für Ariane 6 Vinci besteht letzte Qualifizierungskampagnen

19.02.2018 - Insgesamt wurden mit dem wiederzündbaren Oberstufentriebwerk rund 140 Tests durchgeführt. … weiter

Ariane 6 Erster Testlauf für Vulcain 2.1

23.01.2018 - Das Hauptstufentriebwerk der künftigen Ariane-6-Trägerrakete wurde in Lampoldshausen bei Heilbronn erstmals erfolgreich getestet. … weiter

Wegen Triebwerksproblemen Dassault beendet Falcon-5X-Programm

14.12.2017 - Wegen anhaltender Probleme mit dem Silvercrest-Triebwerk kündigt Dassault Aviation den Vertrag mit Safran und stellt die Entwicklung der Falcon 5X ein. Stattdessen soll ein neues Business-Jet-Programm … weiter


FLUG REVUE 06/2018

FLUG REVUE
06/2018
14.05.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- ILA AKTUELL: Die Highlights in Berlin
- Alexander Gerst: Die zweite Mission
- Aircraft Interiors: Sitze zwischen Leichtbau und Luxus
- Überschall ohne Knall: Skunk Works bauen X-Plane
- Flughafen München: Angriff auf Frankfurt