17.05.2017
FLUG REVUE

ALIAS von Aurora Flight SciencesRoboter landet Boeing 737 im Simulator

Ein Automatisierungssystem des US-Luftfahrtunternehmens Aurora Flight Sciences hat eine Boeing 737 im Simulator autonom geflogen und gelandet.

ALIAS von Aurora Flight Sciences

Aurora hat den robotischen Copilot ALIAS im Simulator getestet. Foto und Copyright: Screenshot Aurora-Video  

 

Aurora Flight Sciences hat sein Aircrew Labor In-Cockpit Automation System (ALIAS) in einem Simulator des US-Verkehrsministeriums in Cambridge, Massachussetts getestet. Das System habe eigenständig eine Boeing 737-800NG in verschiedenen Flugszenarien geflogen und anschließend erfolgreich gelandet. Das teilte das amerikanische Luftfahrtunternehmen am Dienstag mit.

ALIAS ist ein Technologie-Demonstrator, der wie ein zweiter Pilot in einem Zwei-Mann-Cockpit agieren soll. Das soll einen Betrieb mit reduzierter Crew ermöglichen. Das Programm wird von der DARPA, der Forschungsbehörde des US-Verteidigungsministeriums, gefördert. Die Vision der DARPA ist eine anpassbare, leicht ein- und ausbaubare Lösung, die eine höhere Automatisierung in bestehenden Flugzeugen unterstützen soll. Das Programm zielt vor allem auf Militärflugzeuge.

Im 737-Simulator habe ALIAS gezeigt, dass es das bestehende Auto-Landing-System nutzen kann, um ein Flugzeug im Fall einer Handlungsunfähigkeit des Piloten sicher zu landen. Nach Angaben von Aurora wurde das System bereits mehrfach im echten Flug getestet, zuletzt mit einer Diamond DA42. Bei diesem Flugtest habe ALIAS Cockpit-Verfahren in Echtzeit aktualisiert und, unter Aufsicht des Piloten, eine vollautomatisierte Landung simuliert.

ALIAS umfasst verschiedene Lösungen, darunter maschinelles Sehen, robotische Komponenten, um die Flugsteuerung zu bedienen, eine Tablet-basierte Nutzerschnittstelle und Spracherkennung. Aurora arbeitet nach eigenen Angaben an einer Version des Systems ohne robotische Steuerung, die stattdessen physikalische, Verfahrens- und Missionszustände verfolgt und dadurch das Situationsbewusstsein des Piloten verbessern soll.


Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Irische Low-Cost-Airline Ryanair streicht weitere Flüge bis März

28.09.2017 - Die Niedrigpreis-Airline will ihr Wachstum diesen Winter verlangsamen und 25 Flugzeuge weniger einsetzen. … weiter

Irische Niedrigpreisairline Ryanair stationiert weitere Flugzeuge in Frankfurt

12.09.2017 - Mehr Flugzeuge, mehr Strecken: Ryanair baut ihr Angebot ab dem Flughafen Frankfurt am Main aus. … weiter

Nur noch ein Kabinengepäckstück Ryanair ändert Handgepäckregeln

06.09.2017 - Um ihre Pünktlichkeit trotz höherer Auslastung zu verbessern, wird Ryanair ab November pro Fluggast nur noch ein Stück Handgepäck in der Kabine zulassen. Das bisher erlaubt zweite Handgepäckstück darf … weiter

Israelische Fluggesellschaft EL AL Von Deutschland und Österreich aus nach Tel Aviv

06.09.2017 - EL AL und ihre Niedrigpreistochter UP fliegen im Winter von Frankfurt, München, Wien und Berlin-Schönefeld mehrmals wöchentlich in die israelische Metropole. … weiter

Niedrigpreisriese auch am zweiten LH-Drehkreuz Ryanair nimmt München ins Programm

29.08.2017 - Ab November wird Ryanair mit dem Flughafen München einen weiteren Drehkreuzflughafen der Deutschen Lufthansa parallel bedienen. Die Iren verbinden zunächst München und Dublin. Auch von Stuttgart nach … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF