17.05.2017
FLUG REVUE

ALIAS von Aurora Flight SciencesRoboter landet Boeing 737 im Simulator

Ein Automatisierungssystem des US-Luftfahrtunternehmens Aurora Flight Sciences hat eine Boeing 737 im Simulator autonom geflogen und gelandet.

ALIAS von Aurora Flight Sciences

Aurora hat den robotischen Copilot ALIAS im Simulator getestet. Foto und Copyright: Screenshot Aurora-Video  

 

Aurora Flight Sciences hat sein Aircrew Labor In-Cockpit Automation System (ALIAS) in einem Simulator des US-Verkehrsministeriums in Cambridge, Massachussetts getestet. Das System habe eigenständig eine Boeing 737-800NG in verschiedenen Flugszenarien geflogen und anschließend erfolgreich gelandet. Das teilte das amerikanische Luftfahrtunternehmen am Dienstag mit.

ALIAS ist ein Technologie-Demonstrator, der wie ein zweiter Pilot in einem Zwei-Mann-Cockpit agieren soll. Das soll einen Betrieb mit reduzierter Crew ermöglichen. Das Programm wird von der DARPA, der Forschungsbehörde des US-Verteidigungsministeriums, gefördert. Die Vision der DARPA ist eine anpassbare, leicht ein- und ausbaubare Lösung, die eine höhere Automatisierung in bestehenden Flugzeugen unterstützen soll. Das Programm zielt vor allem auf Militärflugzeuge.

Im 737-Simulator habe ALIAS gezeigt, dass es das bestehende Auto-Landing-System nutzen kann, um ein Flugzeug im Fall einer Handlungsunfähigkeit des Piloten sicher zu landen. Nach Angaben von Aurora wurde das System bereits mehrfach im echten Flug getestet, zuletzt mit einer Diamond DA42. Bei diesem Flugtest habe ALIAS Cockpit-Verfahren in Echtzeit aktualisiert und, unter Aufsicht des Piloten, eine vollautomatisierte Landung simuliert.

ALIAS umfasst verschiedene Lösungen, darunter maschinelles Sehen, robotische Komponenten, um die Flugsteuerung zu bedienen, eine Tablet-basierte Nutzerschnittstelle und Spracherkennung. Aurora arbeitet nach eigenen Angaben an einer Version des Systems ohne robotische Steuerung, die stattdessen physikalische, Verfahrens- und Missionszustände verfolgt und dadurch das Situationsbewusstsein des Piloten verbessern soll.


Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Turkish Airlines Täglich von Friedrichshafen nach Istanbul

27.07.2018 - Von Ende März 2019 an fliegt Turkish Airlines jeden Tag vom Bodensee-Airport zum neuen Flughafen in Istanbul. … weiter

Auswirkungen reichen bis Deutschland Flugbegleiterstreik bei Ryanair

25.07.2018 - Wegen eines Streiks ihrer Flugbegleiter kommt es am Mittwoch und Donnerstag im Netz von Ryanair zu jeweils rund 300 Flugstreichungen. … weiter

UPDATE: Fast 1500 Aufträge und Absichtserklärungen Farnborough 2018: Die Bestellungen

19.07.2018 - Auf der Airshow in Farnborough gaben Airbus, Boeing und Co. wieder eine Flut von Aufträgen bekannt. Am Ende stehen knapp 1500 Flugzeuge - meist als Absichtserklärungen - in den Büchern. Dies sind … weiter

CFM56-7B-Triebwerke der Boeing 737 Southwest beendet Untersuchung der Bläserschaufeln

18.05.2018 - Die US-Niedrigpreisairline hat nach dem Flugunfall vom 17. April sämtliche CFM56-7B ihrer 737-Flotte inspiziert. Nun wurde das Ergebnis veröffentlicht. … weiter

Nach Flugunfall mit Southwest-737 Auch jüngere CFM56-7B müssen untersucht werden

02.05.2018 - Die US-Luftfahrtbehörde FAA hat nach dem Triebwerksschaden bei Southwest vor etwa zwei Wochen eine weitere dringliche Lufttüchtigkeitsanweisung veröffentlicht. … weiter


FLUG REVUE 09/2018

FLUG REVUE
09/2018
06.08.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Aktuell: Tempest
- 100 Jahre RAF: Die spektakuläre Jubiläumsschau
- Nahost-Airlines: Das Ende der Luxuswelle?
- Spitzentechnik: Winglets
- AMRAAM-Tests: Eurofighter schießen scharf