23.03.2017
FLUG REVUE

Neues System von Rockwell CollinsÜberschallknall im Cockpit visualisiert

Der US-Avionikhersteller Rockwell Collins hat ein System entwickelt, das Piloten von künftigen Überschallflugzeugen die Lärmauswirkungen am Boden auf einem Display darstellt.

Überschallknall-Display von Rockwell Collins

Das Überschallknall-Display von Rockwell Collins zeigt Piloten, wo und mit welcher Intensität der Überschallknall am Boden auftrifft. Foto und Copyright: Rockwell Collins  

 

Rockwell Collins demonstrierte das neue Überschallknall-Display kürzlich im Armstrong Flight Research Center der amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA in Edwards, Kalifornien. Das zweijährige Entwicklungsprojekt in Zusammenarbeit mit der amerikanischen Aeronautik- und Raumfahrtbehörde soll noch diesen Monat abgeschlossen werden, wie Rockwell Collins Mittwoch mitteilte.

Das System soll Piloten von künftigen Überschallflugzeugen dabei helfen, ihre Flugpläne so zu modifizieren, dass die Auswirkungen des Überschallknalls über Land minimiert werden. Eine Vorhersage und Visualisierung des Überschallknalls im Cockpit sei wichtig, damit künftige Überschalljets unterhalb akzeptabler Lärmniveaus blieben, so Brett Pauer, Unterprojekt-Manager des Commercial-Supersonic-Technology-Programms der NASA.

Das Entwicklerteam nutzte für das Überschallknall-Display einen interaktiven Avionik-Algorithmus der NASA und implementierte die Fähigkeit, auf eine weltweite Gelände-Datenbank zuzugreifen. So kann vorhergesagt werden, wo und mit welchem Lärmdruckniveau der Überschallknall auf den Boden auftrifft. Der Prototyp des Systems ist in einem Labor der NASA installiert und dafür ausgelegt, in sämtliche Business-Jet-Avionik integriert zu werden. An den Labortests waren auch Piloten beteiligt.

Piloten sollen Überschallknall kontrollieren können

NASA Lockheed Quiet Supersonic Aircraft QueSST

So könnte der einsitzige, fliegende Demonstrator eines wesentlich leiseren Überschall-Verkehrsflugzeugs einmal aussehen, den die NASA unter dem Projektnamen QueSST bei Lockheed Martin entwickeln lässt. Foto und Copyright: NASA  

 

"Als Ergebnis dieser Forschung werden wir Bedenken über Lärmprobleme, die mit Überschallreisen verbunden sind, verringern können, und zwar dadurch, dass wir Piloten die Möglichkeit geben, die Platzierung des Überschallknalls weg von besiedelten Gebieten zu steuern", sagte John Borghese, Vice President Advanced Technology Center bei Rockwell Collins.

Das Überschallknall-Display integriert aktuelle Synthetic-Vision-Technologie, mit Hilfe derer das Gelände auf einem Bildschirm in 3D dargestellt wird, sowie Terrain-Awareness-Technologie, die Piloten vor Hindernissen warnt. In einem nächsten Schritt soll in das Überschallknall-Display eine Flugplanungs- und Flugführungs-Anwendung implementiert werden. In Zukunft könnten laut Rockwell Collins auch Wetterdaten integriert werden.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Raumgleiter der Sierra Nevada Corporation Dream Chaser-Bau kann beginnen

19.12.2018 - Der Bau des wiederverwendbaren Raumgleiters Dream Chaser der Sierra Nevada Corporation (SNC) kann beginnen. Das gab das Unternehmen am 18. Dezember bekannt. … weiter

Private Raumfahrtfirma Rocket Lab Erster Start von NASA-Kleinsatelliten unter VCLS-Vertrag

17.12.2018 - Das US-amerikanische/neuseeländische Unternehmen Rocket Lab hat am 16. Dezember erstmals Kleinsatelliten für die amerikanische Raumfahrtagentur NASA gestartet. Der Start fand im Rahmen des Venture … weiter

Am längsten dauernde NASA-Mission Voyager 2 erreicht den interstellaren Raum

14.12.2018 - Als zweites von Menschenhand geschaffenes Objekt hat die zweite Voyager-Sonde der NASA den Einflussbereich der Sonne verlassen. Die im August 1977 gestartete Sonde ist nun etwa 18 Milliarden Kilometer … weiter

Dragon-Kapsel auf dem Weg zur Raumstation SpaceX versorgt Alexander Gerst mit Nachschub

06.12.2018 - Am 5. Dezember hat SpaceX im Auftrag der NASA in Cape Canaveral eine Falcon 9-Rakete gestartet. Die beförderte Dragon-Kapsel bringt Versorgungsgüter zu ISS-Kommandant Alexander Gerst und seiner Crew. … weiter

Expedition 57/58 ISS-Crew um "Astro-Alex" wieder komplett

04.12.2018 - Der erste bemannte Sojus-Start seit dem Abbruch im Oktober hat planmäßig funktioniert. Die drei Raumfahrer an Bord ergänzen die ISS-Crew Expedition 57 um Kommandant Alexander Gerst. … weiter


FLUG REVUE 2/2019

FLUG REVUE
2/2019
07.01.2019

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Der Marathon-Flug von Singapore Airlines
- China: Fighter-Show in Zuhai
- Marktübersicht: Die Top-Liga der Business Jets
- Rückkehr zum Mond: NASA plant bemannte Raumstation im Orbit
- Luftwaffe: Der Weg ins Kampfjet-Cockpit