23.03.2017
FLUG REVUE

Neues System von Rockwell CollinsÜberschallknall im Cockpit visualisiert

Der US-Avionikhersteller Rockwell Collins hat ein System entwickelt, das Piloten von künftigen Überschallflugzeugen die Lärmauswirkungen am Boden auf einem Display darstellt.

Überschallknall-Display von Rockwell Collins

Das Überschallknall-Display von Rockwell Collins zeigt Piloten, wo und mit welcher Intensität der Überschallknall am Boden auftrifft. Foto und Copyright: Rockwell Collins  

 

Rockwell Collins demonstrierte das neue Überschallknall-Display kürzlich im Armstrong Flight Research Center der amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA in Edwards, Kalifornien. Das zweijährige Entwicklungsprojekt in Zusammenarbeit mit der amerikanischen Aeronautik- und Raumfahrtbehörde soll noch diesen Monat abgeschlossen werden, wie Rockwell Collins Mittwoch mitteilte.

Das System soll Piloten von künftigen Überschallflugzeugen dabei helfen, ihre Flugpläne so zu modifizieren, dass die Auswirkungen des Überschallknalls über Land minimiert werden. Eine Vorhersage und Visualisierung des Überschallknalls im Cockpit sei wichtig, damit künftige Überschalljets unterhalb akzeptabler Lärmniveaus blieben, so Brett Pauer, Unterprojekt-Manager des Commercial-Supersonic-Technology-Programms der NASA.

Das Entwicklerteam nutzte für das Überschallknall-Display einen interaktiven Avionik-Algorithmus der NASA und implementierte die Fähigkeit, auf eine weltweite Gelände-Datenbank zuzugreifen. So kann vorhergesagt werden, wo und mit welchem Lärmdruckniveau der Überschallknall auf den Boden auftrifft. Der Prototyp des Systems ist in einem Labor der NASA installiert und dafür ausgelegt, in sämtliche Business-Jet-Avionik integriert zu werden. An den Labortests waren auch Piloten beteiligt.

Piloten sollen Überschallknall kontrollieren können

NASA Lockheed Quiet Supersonic Aircraft QueSST

So könnte der einsitzige, fliegende Demonstrator eines wesentlich leiseren Überschall-Verkehrsflugzeugs einmal aussehen, den die NASA unter dem Projektnamen QueSST bei Lockheed Martin entwickeln lässt. Foto und Copyright: NASA  

 

"Als Ergebnis dieser Forschung werden wir Bedenken über Lärmprobleme, die mit Überschallreisen verbunden sind, verringern können, und zwar dadurch, dass wir Piloten die Möglichkeit geben, die Platzierung des Überschallknalls weg von besiedelten Gebieten zu steuern", sagte John Borghese, Vice President Advanced Technology Center bei Rockwell Collins.

Das Überschallknall-Display integriert aktuelle Synthetic-Vision-Technologie, mit Hilfe derer das Gelände auf einem Bildschirm in 3D dargestellt wird, sowie Terrain-Awareness-Technologie, die Piloten vor Hindernissen warnt. In einem nächsten Schritt soll in das Überschallknall-Display eine Flugplanungs- und Flugführungs-Anwendung implementiert werden. In Zukunft könnten laut Rockwell Collins auch Wetterdaten integriert werden.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Tunnelblick Windkanäle

10.09.2018 - Trotz hoher Kosten setzen Flugzeughersteller nach wie vor auf Windkanaltests in der Flugzeugentwicklung. Doch ihre Bedeutung hat sich verändert. … weiter

Raumstation zwischen Mond und Erde Das könnte Europa zum ISS-Nachfolger beitragen

06.09.2018 - Thales Alenia Space leitet im Auftrag der europäischen Raumfahrtagentur ESA Untersuchungen zu zwei Elementen für den von der NASA geplanten Lunar Orbital Platform-Gateway (LOP-G). … weiter

Tests von NASA und Alaska Airlines Software soll Zeit und Treibstoff sparen

04.09.2018 - Der Traffic Aware Planner (TAP) der NASA analysiert Echtzeit-Flugdaten und bietet Piloten optimierte Flugrouten. … weiter

Weltraummüll oder Mikrometeorit? ISS-Besatzung muss Leck abdichten

31.08.2018 - Ein zwei Millimeter großes Leck in einer angedockten Sojus-Kapsel hat die Besatzung der ISS am Donnerstag auf Trab gehalten. Der dadurch aufgetretene Druckverlust konnte aber gestoppt werden. … weiter

NASA-Sonde Parker Solar Probe auf dem Weg zur Sonne

13.08.2018 - Eine Delta IV Heavy brachte am 12. August die Parker Solar Probe der NASA ins All. Die Sonde soll der Sonne so nah wie bisher kein anderes Raumfahrzeug kommen. … weiter


FLUG REVUE 11/2018

FLUG REVUE
11/2018
08.10.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus A380 im Chartereinsatz: Ferienflüge statt Verschrottung
- Breitling-Team: Passagier im Kunstflug-Jet
- Cockpit-Innovationen: Smarte Avionik hilft Piloten
- Diamanten-Airline in Sibirien
- Satellitennavigation: Galileo für die ganze Welt