29.09.2015
FLUG REVUE

BDLI Deutsche Luftfahrtindustrie klagt über hohen Preisdruck

Laut einer neuen Studie sieht sich die deutsche Luftfahrtindustrie unter einem immensen Preisdruck. Hinzu kommt für die Unternehmen der Zwang, die Entwicklungskosten im Flugzeugbau vorzufinanzieren.

BDLI-Logo

 

 

Für die "Aviation-Studie 2015", die gemeinsam mit dem Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI) durchgeführt wurde, befragte die Unternehmensberatung Staufen mehr als 100 Firmen der deutschen Luftfahrtindustrie. Die Ergebnisse sind nicht neu.

Besonders vom Preisdruck betroffen zeigten sich die Systemlieferanten: 92 Prozent aller Unternehmen klagen über immense Belastungen infolge des harten Preiskampfes. "Diese sogenannten Tier-1-Unternehmen stecken quasi in der Preiszange, denn es gelingt ihnen kaum, die Belastungen wiederum an ihre Lieferanten weiterzugeben", sagt Harald Knoke, Leiter des Bereichs Aviation bei der Unternehmensberatung Staufen. "Die Unternehmen sind zudem gezwungen, Angebote zu Festpreisen abzugeben, die häufig auch bei späteren Konfigurationsänderungen noch ihre Gültigkeit behalten."

Ein weiteres großes Problem für die Unternehmen: Die Flugzeughersteller übertragen die Verantwortung für komplette Module und Systeme zunehmend auf ihre Zulieferer. Das bedeutet vor allem für die Systemlieferanten: Sie müssen die Entwicklungskosten für diese Komplettsysteme vorfinanzieren. Zwei von drei Befragten bezeichnen dies als eine zentrale Herausforderung.

Die rund 500 Unternehmen der deutschen Luftfahrtindustrie arbeiten daher an der Optimierung ihrer Prozesse. Sie wollen damit preisgünstiger, flexibler und schneller werden. "Unsere Studie zeigt allerdings, dass viele Zulieferer dabei nicht konsequent genug vorgehen. So verzichtet jedes zweite Unternehmen bisher auf entsprechende Maßnahmen zur effizienteren Gestaltung der Wertschöpfungskette", sagt der Luftfahrtexperte von Staufen. "Ein Fehler, denn nur auf diesem Weg wird es gelingen, Entwicklung und Produktion langristig in Deutschland zu halten."



Weitere interessante Inhalte
Triple Seven wurde zu klein Emirates: Dreimal täglich A380 nach Frankfurt

24.11.2017 - Ab Jahresanfang 2018 stellt Emirates auch ihren dritten täglichen Flug aus Frankfurt nach Dubai auf die Bedienung mit dem Airbus A380 um. … weiter

Ausbau des Amerika-Angebots im nächsten Jahr Eurowings fliegt Düsseldorf – New York

24.11.2017 - Ab April 2018 steuert Eurowings beinahe täglich aus Düsseldorf die US-Metropole New York an. Neu ab DUS sind auch Miami und Fort Myers. … weiter

CSeries EU bemängelt US-Verfahren gegen Bombardier

24.11.2017 - Einstweilen ist der Bombardier CSeries der Weg in den US-Markt durch Strafzölle versperrt. Der kanadische Flugzeugbauer erhält jetzt Rückendeckung aus Europa. Die EU-Kommission moniert "eklatante … weiter

36-Stunden-Übung in Payerne Schweizer Luftwaffe probt 24-Stunden Polizeidienst

24.11.2017 - Mit einer Übung in Payerne bereitete sich die Schweizer Luftwaffe weiter auf den Luftpolizeidienst 24 vor, der bis Ende 2020 schrittweise eingeführt wird. … weiter

Riesen-Reparatur in Kanada An-124 liefert A380-Triebwerk nach Goose Bay

24.11.2017 - Ein Ende September in Goose Bay gestrandeter Airbus A380 von Air France wird mit einem per Antonow angelieferten Austauschtriebwerk wieder flott gemacht, um zur eigentlichen Reparatur nach Europa … weiter


FLUG REVUE 12/2017

FLUG REVUE
12/2017
06.11.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Zerlegung entführte Landshut
- Erstflug Airbus A330neo
- airberlins letzte Landung
- NBAA-BACE Las Vegas
- Fliegerschießen Axalp
- Eurofighter Luftwaffe
- Kassenschlager CFM56
- Fliegeruhren EXTRA