31.01.2013
FLUG REVUE

Boeings Dreamliner-Debakel trifft auch deutsche Zulieferer

Deutschlands Luftfahrtzulieferindustrie steht vor einer weiteren Konsolidierungswelle. Die Zahl der Unternehmen werde sich bis 2020 um 30 Prozent verringern, sagt eine Studie. Wichtigster Grund: Immer mehr Zulieferer kämen beim Tempo und der Komplexität der Aufgaben nicht mehr mit.

Boeing 787 Dreamliner Air to Air

Boeing 787 Dreamliner: Bisher fast 150 Batterien ausgetauscht! Foto und Copyright: Boeing  

 

Das Dreamliner-Debakel bei Boeing beschleunige nach einer Marktanalyse der Staufen AG, eines Beratungsunternehmens aus Köngen, den Konzentrationsprozess sogar noch. „Die Pannenserie mit schmorenden Batterien beim Dreamliner zeigt deutlich, wo die Schwächen der Luftfahrtbranche liegen“, sagt Dr. Jens Zimmermann, Vorstand der Staufen AG. „Neben den technischen Herausforderungen beim Bau neuer, Ressourcen schonender Flugzeuge stellt vor allem die Zusammenarbeit zwischen Herstellern und Zulieferern die Achillesferse beim Bau neuer Flugzeuge dar. Die Lieferanten übernehmen wie beim Dreamliner zunehmend Entwicklungsaufgaben, denen sie nicht gewachsen sind.“

Das habe Konsequenzen, denn die Hersteller stellten ihre Zulieferer stärker auf den Prüfstand. Neben technischem Know-how und der für die Produktenwicklung nötigen Kapitalstärke verlangten sie von den Lieferanten über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg eine lückenlose Professionalität. Marktanalysen zeigten, dass einzelne Unternehmen bereits hervorragend aufgestellt sind und weltweit Spitzenpositionen einnehmen. Die Mehrheit der 150 deutschen Zulieferer (Jahresumsatz rund 26 Milliarden Euro, knapp 100.000 Beschäftigte) erfüllten das neue Anforderungsprofil jedoch erst in Teilen und drohten so auf die Watchlist der Flugzeughersteller zu geraten.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
ETOPS-Einschränkungen Probleme mit Trent 1000 weiten sich aus

23.04.2018 - Betreiber von Boeing 787 müssen ihre Trent-1000-Triebwerke nicht nur häufiger untersuchen lassen, sondern auch eine Reduzierung der ETOPS-Grenzen hinnehmen. … weiter

Rolls-Royce Häufigere Inspektionen an Trent 1000 nötig

13.04.2018 - Wegen Qualitätsproblemen mit dem Verdichter des Dreamliner-Triebwerks muss der britische Triebwerkshersteller die Inspektionsfrequenz erhöhen. … weiter

Airbus A350 abbestellt American verdoppelt 787-Flotte

07.04.2018 - Die gößte Fluggesellschaft der Welt hat bei Boeing 47 weitere Dreamliner fest bestellt. Gleichzeitig wurde ein Auftrag für 22 Airbus A350 storniert. … weiter

Längste Version des Dreamliners ausgeliefert Boeing übergibt erste 787-10 an SIA

26.03.2018 - Mit einem Fest vor 3000 Gästen hat Boeing am Wochenende in Charleston den ersten Dreamliner der gestreckten Version 787-10 an einen Kunden übergeben. Singapore Airlines will den neuen Zweistrahler ab … weiter

Am Hauptsitz in Derby Rolls-Royce baut größten Indoor-Teststand der Welt

22.03.2018 - Der britische Triebwerkshersteller Rolls-Royce hat an seinem Hauptsitz in Derby mit den Bauarbeiten für seinen neuen Prüfstand begonnen. … weiter


FLUG REVUE 06/2018

FLUG REVUE
06/2018
14.05.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- ILA AKTUELL: Die Highlights in Berlin
- Alexander Gerst: Die zweite Mission
- Aircraft Interiors: Sitze zwischen Leichtbau und Luxus
- Überschall ohne Knall: Skunk Works bauen X-Plane
- Flughafen München: Angriff auf Frankfurt