25.11.2009
FLUG REVUE

Briten planen Überschallauto "Bloodhound" mit Eurofighter-TriebwerkBriten wollen Eurofighter-Triebwerk für Überschallauto nutzen

Mit Hilfe eines EJ200-Eurofighter-Strahltriebwerks und zusätzlichen Raketenschubs will eine Gruppe britischer Rekordjäger ihr Spezialfahrzeug "Bloodhound" kurzzeitig auf 1600 Stundenkilometer pro Stunde beschleunigen.

Die britische "Bloodhound"-Gruppe aus Bristol will mit einer Geschwindigkeit von 1000 MPH (1600 km/h) einen neuen Weltrekord für Landfahrzeuge aufstellen und den bisherigen Rekord von Thrust SSC um ein Drittel überbieten. In Zusammenarbeit mit 2410 Schulen soll das Projekt dafür werben, dass Jungen und Mädchen technische Berufe ergreifen.

Nach einjähriger Entwicklungsarbeit stellte Bloodhound gestern das unter Chefkonstrukteur John Piper seit dem Programmstart im Oktober 2008 wesentlich überarbeitete Fahrzeugkonzept vor. Das EJ200-Strahltriebwerk sei nun über den verstärkten Raketenantrieb mit einer auf 400 kg verdoppelten Masse gewandert. Dadurch rücke die Rakete näher an den Schwerpunkt.

Die Testläufe für den Weltrekord sollten 2011 auf der Hakskeen Pan in der südafrikanischen Provinz Northern Cape beginnen. Fahren solle das Rekordfahrzeug Bloodhound der britische Jagdflieger Wing Commander Andy Green, der auch den bisherigen Überschallrekord für Landfahrzeuge mit Thrust SSC errungen habe.

Zu den bisher 166 Sponsoren gehörten STP, Lockheed Martin und Intel. Ein Unterstützungsverein habe außerdem im ersten Jahr Spenden in Höhe von 150000 Euro gesammelt.

Lockheed Martin UK habe Aluminiumräder mit 90 cm Durchmesser für das 6,5 Tonnen schwere Spezialfahrzeug entwickelt, die  50000 g Radialbelastung aushalten müssen. Der 4,25 m lange Raketenantrieb leiste 122 kN Schub, das EJ200-Strahltriebwerk weitere 90 kN Schub. Dies entspreche einer Gesamtleistung von 135000 PS oder 180 Formel-1-Rennwagen. Am 17. Oktober sei in der Mojave-Wüste bereits ein 45 cm-Modell der von Daniel Jubb konstruierten Rakete erfolgreich getestet worden.

 



Weitere interessante Inhalte
Absichtserklärung unterzeichnet Katar an Eurofightern interessiert

18.09.2017 - Während eines Besuchs im Golfstaat am Sonntag unterzeichneten der britische Verteidigungsminister Sir Michael Fallon und sein katarischer Amtskollege Khalid bin Mohammed al Attiyah eine … weiter

Alpen-Saga Eurofighter in Österreich

18.09.2017 - Österreich will seine Eurofighter der Tranche 1 ausmustern und ab 2020 durch eine „überschallschnelle Flotte mit uneingeschränkter Einsatzfähigkeit bei Tag und Nacht“ ersetzen. … weiter

Hohe Kosten Österreich phast Eurofighter aus

07.07.2017 - Österreich plant radikale Änderungen bei der Luftraumsicherung. Eine „überschallschnelle Flotte mit uneingeschränkter Einsatzfähigkeit bei Tag und Nacht“ soll ab 2020 die heutige Flotte mit … weiter

Gemeinsames Dach in Toulouse Airbus schließt Konzernumbau ab

04.07.2017 - Airbus hat Anfang Juli den Konzernumbau abgeschlossen. Im Rahmen der "Integrationsstrategie" zog die verkleinerte Konzernführung aus Paris und München nach Toulouse um und wurde dort auf die bereits … weiter

BAE Systems Erster Eurofighter für Oman präsentiert

16.05.2017 - In Warton feierte BAE Systems am Montag das Roll-out des ersten Eurofighter und des ersten neuen Hawk-Trainers für die Royal Air Force of Oman. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF