25.04.2018
FLUG REVUE

Neues Forschungsflugzeug iSTARDLR kauft Falcon 2000LX

Das DLR und Dassault Aviation haben auf der ILA 2018 im Beisein von Bundeskanzlerin Angela Merkel einen Kaufvertrag für einen Falcon 2000LX-Twinjet unterzeichnet. Das Flugzeug soll zum Flugversuchsträger iSTAR (in-flight Systems and Technology Airborne Research) umgerüstet werden.

DLR-Kaufvertrag iSTAR 2

Das Forschungsflugzeug iSTAR wird voraussichtlich ab dem Jahr 2020 einsatzbereit sein. Foto und Copyright: DLR (CC-BY 3.0)  

 

Die iSTAR wird in der Lage sein, die Flugeigenschaften neuer Flugzeugentwürfe unter realen Bedingungen zu testen. Die Entwürfe können real oder virtuell vorliegen, die Tests bemannt oder unbemannt erfolgen. Auch in den Bereichen Aerodynamik, Aeroelastizität, Struktur, Antrieb, Flugsteuerung und Flugzeugführung soll der Flugversuchsträger eingesetzt werden. Stationiert werden soll das Flugzeug am DLR-Standort in Braunschweig. Es wird nationalen und internationalen Forschungseinrichtungen sowie Flugzeugherstellern und Zulieferern zur Verfügung stehen.

Das erworbene Flugzeug wurde von Dassault für Flugversuche und Entwicklungszwecke eingesetzt. Bis 2020 soll es erstmalig einsatzbereit sein und seine volle Funktionalität in zwei weiteren Modifikationsphasen bis Mitte 2020 erreichen. Dazu wird die Falcon in das Werk Bordeaux-Mérignac überführt und mit zusätzlichen Steuerflächen, einem experimentellen digitalen Flugsteuerungssystem und weiterer Hardware ausgerüstet. 

"Mit dem Forschungsflugzeug iSTAR erhält das DLR die Fähigkeit der Inflight -Simulation. Dies ist ein leistungsfähiges Werkzeug, um die Flugeigenschaften neu entwickelter Flugzeugkonfigurationen unter realistischen Bedingungen zu beurteilen", sagt DLR-Luftfahrtvorstand Prof. Rolf Henke. "Dies wird die Entwicklung neuer umweltfreundlicher und effizienter Flugzeuge und Komponenten erheblich erleichtern. Darüber hinaus wird iSTAR die Evaluierung von zunehmend automatisierten Pilotenassistenzsystemen, einschließlich automatischem Rollen und Starten, ermöglichen und die Erprobung unbemannter Luftfahrzeuge und deren Integration in den kontrollierten Luftraum verbessern."

DLR-Kaufvertrag iSTAR

Im Beisein von Bundeskanzlerin Angela Merkel wurde der Kaufvertrag für
die Falcon 2000LX unterzeichnet. Foto und Copyright: DLR (CC-BY 3.0)  

 

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Astrid Kuzia


Weitere interessante Inhalte
Fliegende Testlabore Die Forschungsflugzeuge des DLR

18.05.2018 - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) betreibt die größte zivile Flotte von Forschungsflugzeugen und -hubschraubern in Europa. Wir stellen die ungewöhnlichen Fluggeräte vor. … weiter

Next European Fighter Engine MTU bereitet sich auf Militärauftrag vor

27.04.2018 - Auf der ILA brachte sich der Münchner Triebwerkshersteller MTU Aero Engines für die Entwicklung und Produktion des Antriebs für das künftige deutsch-französische Kampfflugzeug in Stellung und zeigte … weiter

Future Combat Air System Airbus und Dassault wollen neues Kampfflugzeug entwickeln

25.04.2018 - Airbus und Dassault Aviation verkündeten auf der ILA 2018 ihre Absicht, gemeinsam Europas zukünftiges Kampfflugzeug (Future Combat Air System – FCAS) zu entwickeln und ab „2035 bis 2040“ zu liefern. … weiter

Französisches Programm CUGE Dassault Falcon als SIGINT-Flugzeug

01.03.2018 - Frankreich wird drei Falcon-Geschäftsreiseflugzeuge von Dassault für elektronische Kampf- und Aufklärungsmissionen beschaffen. Sie ersetzen die beiden Transall Gabriel der Armée de l´Air. … weiter

Dassault stellt neuen Business Jet vor Falcon 6X als Ersatz für Falcon 5X

28.02.2018 - Der französische Hersteller Dassault Aviation hat in Le Bourget die Falcon 6X präsentiert. Der neue Business Jet mit PW812-Triebwerken soll 2022 lieferbar sein. … weiter


FLUG REVUE 06/2018

FLUG REVUE
06/2018
14.05.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- ILA AKTUELL: Die Highlights in Berlin
- Alexander Gerst: Die zweite Mission
- Aircraft Interiors: Sitze zwischen Leichtbau und Luxus
- Überschall ohne Knall: Skunk Works bauen X-Plane
- Flughafen München: Angriff auf Frankfurt