01.02.2011
FLUG REVUE

Emirates lässt A340-300-Fahrwerke bei LH Technik überholenEmirates lässt A340-Fahrwerke bei Lufthansa Technik überholen

Die mittleren Fahrwerke von acht Airbus A340-300 von Emirates werden bei Lufthansa Technik in Hamburg überholt. Einen entsprechenden Auftrag vergab die Fluggesellschaft aus Dubai an das deutsche Wartungsunternehmen.

Lufthansa Technik Allgemein

Lufthansa Technik hat ihre Heimatbasis in Hamburg. Der Konzern ist weltweit im MRO Markt aktiv (C) LHT Photo  

 

Emirates Airline habe die Lufthansa Technik AG (LHT) mit der Überholung der zentralen Fahrwerke ihrer Airbus A340-300 Flotte beauftragt, teilte LHT am Dienstag mit. Der Vertrag habe eine Laufzeit von zwei Jahren und umfasse insgesamt acht Flugzeuge.

Die zusätzlichen, zentralen Fahrwerke befinden sich im mittleren Rumpf der Airbus A340-300, zwischen den beiden Hauptfahrwerken in den Flügeln. Verantwortlich für alle erforderlichen Wartungs-, Reparatur- und Überholungsarbeiten an den A340-300 Fahrwerken ist der Geschäftsbereich Fahrwerke der Lufthansa Technik in Hamburg.

"Diese Vereinbarung bildet einen wichtigen Teil unseres Flugzeug-Instandhaltungsprogramms. Unser Ziel bei Emirates ist es, den Betrieb zum Nutzen unserer Kunden ständig hinsichtlich Kosten-Effizienz, Zuverlässigkeit und Geschwindigkeit der technischen Services weiter zu entwickeln. Wir sind zuversichtlich, dass dieser neue Vertrag mit Lufthansa Technik zur Erreichung dieser Ziele beitragen wird," sagte Adel Al Redha, Executive Vice President Engineering & Operations bei Emirates.

Walter Heerdt, Senior Vice President Marketing & Sales bei Lufthansa Technik, sagte: "2005 unterzeichneten wir den ersten Fahrwerkvertrag mit Emirates, der den Service für einen wesentlichen Teil der Boeing 777-Flotte abdeckte. Wir sind sehr stolz, die hohen Qualitätsansprüche von Emirates in den vergangenen Jahren erfüllt zu haben. Diese erfolgreiche Partnerschaft legte das Fundament für die Ausweitung der Fahrwerksservices auf eine weitere Flugzeugfamilie innerhalb der Emirates-Flotte."

Lufthansa Technik erbringe seit 2005 über ihre Tochterfirma Lufthansa Technik Landing Gear Services UK (früher Hawker Pacific UK)
Fahrwerks-Dienstleistungen für 21 Boeing 777-200, 777-200ER und 777-300-Maschinen von Emirates. Der Servicevertrag umfasse Austausch, Überholung und Ersatzteilversorgung der Fahrwerke, die mit unterschiedlichen maximalen Startmassen betrieben würden. Dieser Vertrag laufe bis 2013.



Weitere interessante Inhalte
Initiative der EU-Kommission Hamburg wird Modellregion für Drohnen

08.06.2018 - Die Hansestadt ist eine der ersten Städte der Urban Air Mobility (UAM) Initiative der Europäischen Kommission. Im Fokus stehen zivile Nutzungsmöglichkeiten von unbemannten Drohnen. … weiter

Stromausfall legt Flughafen lahm Hamburg: Flugbetrieb normalisiert sich

04.06.2018 - Nach dem Stromausfall am Flughafen Hamburg vom Sonntag normalisiert sich am Montag der Flugbetrieb wieder. Der Airport hatte am Sonntag schließen müssen, weil die Stromversorgung durch einen … weiter

Emirates Engineering Neues Fahrwerk für Emirates-A380

29.05.2018 - Fünf Fahrwerkssets, insgesamt 22 Räder, tausende Arbeitsstunden: Emirates Engineering hat in Dubai erstmals das komplette Fahrwerk eines Airbus A380 ausgewechselt. … weiter

Flaggschiff bedient steigende Nachfrage Hamburg: Neue A380-Linie von Emirates

28.05.2018 - Der weltgrößte A380-Betreiber Emirates wertet seine Hamburg-Verbindung auf und setzt ab dem Winterflugplan auf einer der beiden täglichen Rotationen statt der bisherigen Boeing 777-300ER den Airbus … weiter

Airline-Chef kündigt Neuerungen an Emirates-A380 ab 2020 mit Premium Economy Class

03.05.2018 - Tim Clark, Chef von Emirates, hat einen Ausblick auf die Kabinenplanung der Airline gegeben. … weiter


FLUG REVUE 07/2018

FLUG REVUE
07/2018
11.06.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Forschung: Wie Supercomputer Flugzeuge leiser machen
- Flughafen BER: Neue Pläne für Billig-Terminals
- NASA-Mission Insight: DLR bohrt den Mars an
- Erste A380 für Japan
- Mikojan MiG-31K: Risslands gefährliche Hyperschall-Rakete