05.11.2015
FLUG REVUE

Wasserabstoßende MaterialienWenn Wassertropfen Trampolin springen

Gibt es in Zukunft eine Alternative zur Enteisung von Flugzeugtragflächen? Forscher der ETH Zürich experimentieren mit Materialien, die Wasser und Eis von selbst abstoßen.

Flughafen München Enteisung Flugzeug

Wasserabstoßende Materialien könnten künftig Enteisungen überflüssig machen. Foto und Copyright: Flughafen Düsseldorf  

 

Vereiste Tragflächen sind ein Sicherheitsrisiko, weil sie nicht nur das Gewicht eines Flugzeugs erhöhen, sondern auch die Strömung ungünstig beeinflussen. Deshalb müssen Tragflächen im Winter aufwendig enteist werden. Künftig könnte das vielleicht überflüssig werden. Forscher der ETH Zürich untersuchen, wie sich Oberflächen designen lassen, die gegen Wasser und Eis allergisch sind.

Den Fokus legten die Forscher zunächst auf das Verhalten von Wassertropfen auf starren Oberflächen. Dabei haben sie erstaunliches entdeckt: unter stetig sinkendem Luftdruck in der Experimentierkammer sprang ein Tropfen auf einer Silizium-Oberfläche plötzlich hoch, landete wieder und sprang erneut hoch, sogar höher als beim ersten Mal. "Wie ein Trampolinspringer, der mit jedem Sprung  vom elastischen Sprungtuch an Höhe gewinnt, wurde auch der Wassertropfen bei jedem Kontakt mit der Oberfläche immer höher geschleudert, obwohl diese absolut starr war", schreibt die ETH in einer Pressemitteilung.

Was zunächst physikalische Grundgesetze zu verletzen scheint, hat mit der Wasserverdampfung und der Mikrostruktur der Materialoberfläche zu tun. Bei der Verdampfung zwischen Oberfläche und Tropfen entsteht Überdruck, der für den Trampolin-Effekt verantwortlich ist.

Oberflächenstruktur ist ausschlaggebend

Enteisung Aer Lingus Flughafen Berlin-Schönefeld

Enteisung einer Maschine von Aer Lingus am Flughafen Berlin-Schönefeld. Foto und Copyright: Günter Wicker / Flughafen Berlin Brandenburg GmbH  

 

Dabei ist die Struktur der Materialoberfläche wichtig: sie muss rau sein, damit der Wassertropfen nicht an ihr hängenbleibt. Gleichzeitig darf sie nicht zu rau sein, ansonsten entweicht der Wasserdampf zu schnell durch ihre Poren und Ritzen. Bei dem Versuch verwendeten die Züricher Forscher mikrostrukturierte Silizium-Oberflächen, die aus kleinen, nur wenige Mikrometer großen Säulen bestehen, die im Abstand von etwa fünf Mikrometern regelmäßig angeordnet sind.

"Aus unseren Forschungsergebnissen können wir ableiten, wie Oberflächen generell beschaffen sein müssen, um Wasser und Eis energisch abzustoßen, und sie dann entsprechend designen", sagt Professor Dimos Poulikakos.

Damit irgendwann die Enteisung von Tragflächen überflüssig wird, müsste der Trampolin-Mechanismus allerdings auch bei normalem Luftdruck funktionieren. Die Forscher wollen jedenfalls in den kommenden Jahren Fortschritte in diese Richtung machen.



Weitere interessante Inhalte
Sonderservice für schreienden Gast Stewardess stillt Baby-Passagier

09.11.2018 - Die philippinische Flugbegleiterin Patrisha Organo leistete einem kleinen Passagier an Bord eines Fluges von Philippine Airlines Hilfe, indem sie ihn kurzerhand mit eigener Muttermilch stillte. … weiter

Hersteller reagiert auf Lionair-Absturz in Indonesien Boeing und FAA geben Sicherheitsanweisungen für 737 MAX heraus

08.11.2018 - Der Flugzeughersteller Boeing hat in einer Sicherheitsanweisung an alle Betreiber der 737 MAX Handlungsanweisungen bei Störungen des Anstellwinkelsensors wiederholt. Damit reagiert der Hersteller auf … weiter

Kürzere Schwester der A330-900 Airbus A330-800 startet zum Erstflug

06.11.2018 - In Toulouse ist am Dienstag der erste Airbus A330neo der neuen Version A330-800 zum Erstflug gestartet. Wie die A330-900 nutzt der Zweistrahler nun die neuesten Trent 7000-Triebwerke von Rolls-Royce. … weiter

Rodungsarbeiten für Terminal 3-Autobahnzubringer Polizei räumt Protestcamp in Frankfurt

06.11.2018 - Am Dienstag begann im Süden des Frankfurter Flughafens die Räumung von Baumhäusern, mit denen Ausbaugegner ein Gebiet besetzt halten, auf dem ein Autobahnzubringer zum künftigen Terminal 3 gebaut … weiter

Erster Stopp: Messebesuch in China Airbus schickt A220 auf Weltreise

05.11.2018 - Ein Airbus A220 von Air Baltic reist ab Montag um die Welt. Der kanadische CFK-Zweistrahler mit Getriebefans soll seine geräumige Kabine und die sparsamen Verbrauchswerte zeigen. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen