11.05.2011
FLUG REVUE

Erster Spatenstich Eurocopter Entwicklunsgzentrum DonauwörthEurocopter beginnt mit dem Bau eines neuen Entwicklungszentrums

In Donauwörth haben die Bauarbeiten für ein neues Entwicklungszentrum des Hubschrauberherstellers Eurocopter begonnen. Der neue Gebäudekomplex wird rund 30.000 m² Grundfläche haben.

Spatenstich Eurocopter Entwicklunsgzentrum Donauwörth

Mit dem symbolischen ersten Spatenstich begann der Bau des neuen Eurocopter-Entwicklungszentrums in Donauwörth. Foto und Copyright: © Charles Abarr/Eurocopter  

 

"Das neue Entwicklungszentrum ist ein wichtiger Beitrag zur Wettbewerbsfähigkeit und ein bedeutender Baustein für eine aussichtsreiche Zukunft von Eurocopter in Deutschland", sate Wolfgang Schoder, Vorsitder der Geschäftsführung der Eurocopter Deutschland GmbH anlässlich des symbolischen ersten Spatenstichs für das neue Gebäude. Bis 2012 sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein. Nach Angaben von Eurocopter ist es Ziel des Projekts, alle Ressourcen, Kompetenzen und Vorrichtungen räumlich zu bündeln, um einen Hubschrauber zu entwickeln, zu produzieren zuzulassen und zu warten. Das neue Entwicklungszentrum entsteht in unmittelbarer Nachbarschaft zu den Montagehallen des Herstellers. In Donauwörth wird Eurocopter alle Entwicklungskapazitäten zusammenfassen, die sich noch in Ottobrunn bei München befinden. Rund 900 Mitarbeiter sollen nach der Fertigstellung in dem Gebäudekomplex arbeiten.

"Als integraler Bestandteil von Eurocopters Vision 2020 wird mit dem Projekt Systemhaus die Basis für einen zukunftsträchtigen Hubschraubertechnologiestandort in Deutschland geschaffen, der alle notwendigen Kompetenzen zur Entwicklung, Produktion und Betreuung von Hubschraubern an einem Ort bündelt und langfristig sichert", sagte Lutz Bertling, Präsident und Hauptgeschäftsführer der Eurocopter-Gruppe.

Das Gebäude wird mit neuester Umwelttechnologie ausgestattet. So wird es durch eine Geothermie-Heizung beheizt, mit Grundwasser gekühlt und mit begehbaren Gründächern ausgestattet. Zusätzlich soll es mehrere Stromtankstellen für E-Mobile erhalten.



Weitere interessante Inhalte
Hubschrauberausbildungszentrum der Bundeswehr Airbus H135-Flotte erreicht 100.000 Flugstunden

26.04.2018 - Airbus Helicopters und das Internationale Hubschrauberausbildungszentrum der Bundeswehr in Bückeburg feierten auf der ILA die 100.000 Flugstunden der 14 Schulungshubschrauber vom Typ H135. … weiter

ILA 2018 Flugvorführungen 25. April 2018

26.04.2018 - FLUG REVUE zeigt die Bilder der Flugvorführung am ersten Fachbesuchertag. … weiter

Japanische Küstenwache JCG bestellt weiteren Airbus H225

25.04.2018 - Die Japanische Küstenwache (JCG) hat einen weiteren H225 bei Airbus bestellt. Bereits heute sind fünf Helikopter des Musters bei der JCG im Einsatz, die Flotte soll bis März 2021 auf insgesamt zehn … weiter

Luftfahrtmesse in Berlin ILA 2018 öffnet ihre Pforten

25.04.2018 - Am Mittwoch beginnt die fünftägige Branchenveranstaltung auf dem Berlin ExpoCenter Airport in Schönefeld. Rund 150.000 Besucher werden erwartet. … weiter

Airbus Helicopters und Schiebel Camcopter-UAV wird aus H145 kontrolliert

24.04.2018 - Airbus Helicopters und Schiebel haben mit der H145 und dem unbemannten Hubschrauber Camcopter S-100 den Verbundeinsatz bemannter und unbemannter Luftfahrzeuge (Manned-Unmanned Teaming, MUM-T) … weiter


FLUG REVUE 05/2018

FLUG REVUE
05/2018
09.04.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- GROSSE ILA-VORSCHAU
- Bundeswehr: Die neuen Beschaffungspläne
- GE Aviation GE9X: Flugerprobung des Turbofans
- Ethiopian: Afrikas größte Fluggesellschaft
- Fokker DR I: Der Dreidecker des Roten Barons
- Raumstation: Wartungstrupp im All