11.05.2011
FLUG REVUE

Erster Spatenstich Eurocopter Entwicklunsgzentrum DonauwörthEurocopter beginnt mit dem Bau eines neuen Entwicklungszentrums

In Donauwörth haben die Bauarbeiten für ein neues Entwicklungszentrum des Hubschrauberherstellers Eurocopter begonnen. Der neue Gebäudekomplex wird rund 30.000 m² Grundfläche haben.

Spatenstich Eurocopter Entwicklunsgzentrum Donauwörth

Mit dem symbolischen ersten Spatenstich begann der Bau des neuen Eurocopter-Entwicklungszentrums in Donauwörth. Foto und Copyright: © Charles Abarr/Eurocopter  

 

"Das neue Entwicklungszentrum ist ein wichtiger Beitrag zur Wettbewerbsfähigkeit und ein bedeutender Baustein für eine aussichtsreiche Zukunft von Eurocopter in Deutschland", sate Wolfgang Schoder, Vorsitder der Geschäftsführung der Eurocopter Deutschland GmbH anlässlich des symbolischen ersten Spatenstichs für das neue Gebäude. Bis 2012 sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein. Nach Angaben von Eurocopter ist es Ziel des Projekts, alle Ressourcen, Kompetenzen und Vorrichtungen räumlich zu bündeln, um einen Hubschrauber zu entwickeln, zu produzieren zuzulassen und zu warten. Das neue Entwicklungszentrum entsteht in unmittelbarer Nachbarschaft zu den Montagehallen des Herstellers. In Donauwörth wird Eurocopter alle Entwicklungskapazitäten zusammenfassen, die sich noch in Ottobrunn bei München befinden. Rund 900 Mitarbeiter sollen nach der Fertigstellung in dem Gebäudekomplex arbeiten.

"Als integraler Bestandteil von Eurocopters Vision 2020 wird mit dem Projekt Systemhaus die Basis für einen zukunftsträchtigen Hubschraubertechnologiestandort in Deutschland geschaffen, der alle notwendigen Kompetenzen zur Entwicklung, Produktion und Betreuung von Hubschraubern an einem Ort bündelt und langfristig sichert", sagte Lutz Bertling, Präsident und Hauptgeschäftsführer der Eurocopter-Gruppe.

Das Gebäude wird mit neuester Umwelttechnologie ausgestattet. So wird es durch eine Geothermie-Heizung beheizt, mit Grundwasser gekühlt und mit begehbaren Gründächern ausgestattet. Zusätzlich soll es mehrere Stromtankstellen für E-Mobile erhalten.



Weitere interessante Inhalte
Aufträge und Lieferungen 2017 Leichter Sinkflug bei Airbus Helicopters

22.01.2018 - Weniger Lieferung und weniger Bestellungen musste Airbus Helicopters für 2017 bilanzieren. Ein Lichtblick war die Verdoppelung der Aufträge für die Super-Puma-Familie, was fast ausschließlich auf das … weiter

Kooperation mit Group Naval Airbus Helicopters erhält Studienauftrag für Marinedrohne

12.01.2018 - Die französische Beschaffungsbehörde DGA hat einen Auftrag zur Technologieentwicklung im Bereich der Drehflügeldrohnen an ein Konsortium von Naval Group und Airbus Helicopters vergeben. … weiter

Heeresfliegertruppe Die Hubschrauber des Heeres

02.01.2018 - Die Heeresfliegertruppe unterstützt mit ihren Transport- und Kampfhubschraubern den Einsatz der Bodentruppen. Nach der Abgabe der CH-53 an die Luftwaffe gibt es noch drei fliegende Regimenter. … weiter

Mehr Flugstunden für Hubschrauberpiloten Heeresflieger nutzen H135 des ADAC

28.12.2017 - Die Probleme bei NH90 und Tiger haben das Heer gezwungen, 6500 Flugstunden für die Inübunghaltung der Besatzungen bei der ADAC Luftfahrttechnik GmbH einzukaufen. … weiter

Enders und Brégier gehen Airbus tauscht die Führung aus

15.12.2017 - Der europäische Luft-, Raumfahrt- und Rüstungskonzern Airbus tauscht seine Führungsspitze aus. Konzernchef Tom Enders verlängert seinen Vertrag nicht um eine dritte Amtszeit über den April 2019 … weiter


FLUG REVUE 02/2018

FLUG REVUE
02/2018
08.01.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Letzte F-16 aus Fort Worth
- Insolvenz NIKI
- Die Neuen von Cessna
- Sea Lion für die Marineflieger
- Sparwunder Open Rotor
- Passagierjets ohne Piloten?
- Raumstation im Marsorbit?