in Kooperation mit

Alle Fakten

Eurojet EJ200

Muster (Type) Turbofan für Kampfflugzeuge

Land (Country)
Deutschland, Großbritannien, Italien, Spanien

Hersteller (Manufacturer)
Eurojet Turbo GmbH
Lilienthalstr. 2b
85399 Hallbergmoos

Tel.:  0049-811-550-50

Fax.: 0049-81-550-5139
Internet: www.eurojet.de

Aufbau (Architecture)
Bläser, Niederdruckverdichter (drei BLISK-Stufen), Hochdruckverdichter (fünf BLISK-Stufen), Brennkammer, einstufige Hochdruckturbine (Schaufeln aus einer Einkristalllegierung), einstufige Niederdruckturbine (Schaufeln aus einer Einkristalllegierung), Schubdüse

Fertigungsanteile (Production Workshare)
Avio (20 Prozent): Niederdruckturbine, Niederdruckwelle, Nachbrenner, Getriebe
ITP (14 Prozent): Schubdüse, Strahlrohr
MTU Aero Engines (30 Prozent): Niederdruckverdichter, Hochdruckverdichter, Regelung
Rolls-Royce (36 Prozent): Hochdruckturbine, Brennkammer

Versionen (Variants)
EJ200 Mk 101: aktuelle Serienversion


Leistung (Rating) 
90 kN mit Nachbrenner, 60 kN ohne Nachbrenner

Nebenstromverhältnis (Bypass Ratio)
0,4:1

Gesamtdruckverhältnis (Overall Pressure Ratio)
26:1

Abmessungen (Dimensions)
Länge (Length): 3,988 m
max. Durchmesser (max. Diameter): 0,85 m 

Massen (Weights)
Trockenmasse (Dry Weight):  1037 kg

Anwendungen (Use)
Eurofighter Typhoon 

Geschichte (History)
Bereits im Jahr 1985 begannen die späteren Partnerfirmen mit der Bereitstellung der für einen neuen Kampfflugzeugantrieb nötigen Technologie. Als Anwendung stand der Eurofighter 2000 fest. Schon 1986 wurde das Eurojet-Konsortium aus Avio (damals Fiat Avio), ITP, MTU und Rolls-Royce gegründet. Der Erstlauf des EJ200 erfolgte dann 1991. Am 4. Juni 1995 flog schließlich der dritte Eurofighter-Prototyp (DA3) erstmals mit dem Aggregat, dessen erste Serienversion im Jahr 2000 ausgeliefert wurde.
Inzwischen hat Eurojet alle 363 Triebwerke der Tranche 1 ausgeliefert. Seit Anfang 2007 läuft der Fertigung von insgesamt 519 Einheiten der Tranche 2. Der wesentliche Unterschied zwischen den beiden Varianten liegt in der DECMU. Die Digital Engine Control and Monitoring Unit kombiniert die bisher getrennten Systeme zur Regelung und Überwachung in einem Gerät. Bisher besaß jedes EJ200 einen Regler (Digital Engine Control Unit/DECU) sowie ein in der Flugzeugzelle untergebrachtes Gerät (Engine Monitoring Unit/EMU), das der Überwachung beider Antriebseinheiten dient.
Für die dritte Tranche sind weitere Senkungen der Lebensdauerkosten angepeilt. Auch eine Schubsteigerung oder eine Schubvektorsteuerung wäre denkbar.

Technische Daten
Modell Eurojet EJ200
Hersteller Eurojet Turbo GmbH
Neues Heft
Top Aktuell Haarrisse im Trent 1000 TEN? SIA prüft 787-10-Triebwerksschaufeln
Streaming für Flugzeugfans
Die Senkrechtlander von Sylt

30 % Rabatt für das First Class Angebot von planestream für FLUG REVUE Abonnenten.

Beliebte Artikel Rolls-Royce Trent XWB in Dahlewitz Rolls-Royce in Deutschland 100. Trent XWB aus Dahlewitz geliefert Rolls-Royce UltraFan Konzept Triebwerks-Wettbewerb Kein Rolls-Royce-Antrieb für Boeing NMA
Anzeige
Stellenangebote OFD sucht Pilot Jetzt bewerben – Pilot gesucht! OFD sucht Pilot (m/w/d) RUAG sucht Flugzeugmechaniker Jetzt bewerben RUAG sucht Flugzeugmechaniker F/A-18 (m/w) Jetzt bewerben PAL-V International BV sucht Sales and Marketing Manager Central Europe (m/w/d)