14.06.2017
FLUG REVUE

Ostbayerische Technische Hochschule RegensburgForschung gegen Vogelschlag

An der OTH Regensburg arbeiten Wissenschaftler an einem Prototyp, mit dem Schäden an Flugzeugen durch Vogelschlag lokalisiert und klassifiziert werden können. Interessant ist das vor allem für Flugzeuge mit hohem Anteil an Verbundwerkstoffen.

BIRD-Projekt OTH Regensburg

Matthias Schlamp, der das Projekt BIRD leitet, zeigt den Versuchsaufbau. Foto und Copyright: OTH Regensburg  

 

Im Rahmen des Forschungsprojekts BIRD entwickeln Forscher der Ostbayerischen Technischen Hochschule (OTH) Regensburg gemeinsam mit der Würzburger Firma iNDTact GmbH eine Technologie, mit deren Hilfe Schäden durch Vogelschlag besser erkannt und eingeordnet werden können. 

Bei kohlefaserverstärkten Kunststoffen sind Schäden durch Vogelschlag oder aufgewirbelte Teile auf der Start- und Landebahn nicht immer sichtbar. Das Structural-Health-Monitoring-System aus dem Labor der OTH Regensburg soll den Schaden nicht nur erkennen, sondern auch grundlegend klassifizieren. „Es ist ein Unterschied, ob die Faser bricht oder ob es sich um Delaminationen handelt, also ob sich die einzelnen Schichten voneinander lösen“, sagt der BIRD-Projektmanager Matthias Schlamp. Je nachdem müsse ein Bauteil vollständig ausgetauscht werden, nur repariert werden, oder aber es sei aufgrund sehr geringer Schädigung überhaupt keine Maßnahme nötig.

Um Vogelschläge zu simulieren, haben die Regensburger Forscher rund 100 ellipsenförmige Probekörper aus faserverstärkten Kunststoffen gefertigt. Diese nachgebildeten Tragflügelelemente werden mit fest definierten Fallgewichten von oben "beschossen". Das dadurch entstehende Schadensbild wird durch den BIRD-Prototyp ausgewertet. Er verfügt über einen Sensor, ein Digitalmikroskop und Ultraschall. Der Sensor, der von iNDTact kommt, ermittelt durch das beim Aufprall entstehende akustische Signal eine Frequenzkurve, die als Grundlage für die spätere Klassifizierung der Beschädigung dient.

Aus den im Labor simulierten Aufprallereignissen erstellt das Projekt-Team um Schlamp eine Referenzdatenbank, mit der reale Schäden abgeglichen werden können. Die Ergebnisse von BIRD sind nach Angaben der OTH Regensburg auch auf andere Schäden, beispielsweise durch Hagelkörner an Rotorblättern von Windkrafträdern, übertragbar. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie mit 190.000 Euro gefördert.  

Mehr zum Thema:
Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Deutscher Triebwerkshersteller MTU Aero Engines wächst weiter

21.02.2018 - Trotz der Probleme mit dem A320neo-Getriebefan hat der Triebwerkshersteller aus München auch 2017 Rekordzahlen erwirtschaftet. Einer der wesentlichen Umsatztreiber ist die Instandhaltung. … weiter

Erstkunde Qatar feiert in Toulouse Erste A350-1000 übergeben

20.02.2018 - Mit zwei Monaten Verzögerung hat Airbus am Dienstag die Übergabe des weltweit ersten A350-1000-Großraumjet an den Erstkunden Qatar Airways gefeiert. … weiter

Qatar-Beteiligung Meridiana wird zu Air Italy

20.02.2018 - Qatar-Airways-Chef Akbar Al Baker will die Fluggesellschaft als direkte Konkurrenz zu Alitalia positionieren. … weiter

Neue Kooperation KLM nutzt Klimaschutzprojekte aus Bonn

20.02.2018 - Passagiere der KLM haben die Möglichkeit klimaneutrale Flüge zu buchen. Für die CO2-Kompensation setzen die Niederländer auf die Bonner Marke CO2OL und zertifizierten Mischwald von ForestFinance. … weiter

OAG-Report Die zehn pünktlichsten Airlines 2017

20.02.2018 - Mit welcher Fluggesellschaft kommt man pünktlich an? Der britische Luftfahrtdaten-Dienst OAG liefert in seinem Pünktlichkeitsreport Anhaltspunkte. … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
05.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert