06.12.2017
FLUG REVUE

3D-DruckGE eröffnet Customer Experience Center nahe München

Die GE-Tochterfirma GE Additive zeigt im neuen Zentrum in Garching alle Aspekte der additiven Fertigung.

Customer Experience Center GE Additive München

Im neuen Customer Experience Center von GE Additive in Garching stehen zehn 3D-Druck-Anlagen von Concept Laser (Foto) und Arcam. Foto und Copyright: GE Additive  

 

GE Additive hat am Dienstag das erste internationale Customer Experience Center in Garching bei München eröffnet. Dort soll bestehenden und künftigen Kunden die Welt des 3D-Drucks in allen Facetten nähergebracht werden, vom Design bis zum Prototypenbetrieb. Zudem wird in Garching ein Weiterbildungsangebot zum Thema additive Fertigung aufgebaut.

GE hat 15 Millionen US-Dollar in das 3D-Druck-Zentrum investiert. Bis zu 50 Mitarbeiter sollen in dem 2700 Quadratmeter umfassenden Werk arbeiten. Zehn additive Fertigungsanlagen des deutschen Herstellers Concept Laser und der schwedischen Firma Arcam EBM wurden installiert. GE hatte Ende 2016 die Mehrheit an den beiden Hersteller von 3D-Druck-Anlagen übernommen.

"Deutschland ist der globale Innovations-Hub für additive Fertigung. Genau hier, im Herzen der additiven Revolution, wird das Zentrum als Schnittstelle zwischen Kunden und unseren Teams fungieren. Hier können wir die Stärken von Concept Laser und Arcam vereinen, die beide führende Anbieter von Maschinen und Dienstleistungen im Bereich additive Fertigung sind", sagte Robert Griggs, Customer Success Leader von GE Additive.

3D-Druck wird im Triebwerksbau wichtiger

Bereits im Mai hat GE Additive in Pittsburgh das erste Customer Experience Center in den USA eröffnet. In Deutschland treibt GE neben dem neuen Zentrum in Garching sein Engagement im Bereich der additiven Fertigung weiter voran. Am Standort Lichtenfels von Concept Laser entsteht derzeit ein 3D-Campus, der künftig Forschung und Entwicklung sowie Produktion, Service und Logistik unter einem Dach vereinen soll. Rund 100 Millionen Euro werden dafür investiert.

GE Aviation, die Triebwerkssparte von GE, nutzt in zunehmendem Maß gedruckte Bauteile. Im LEAP-Triebwerk von CFM International (Joint Venture mit Safran) für den Airbus A320neo, die Boeing 737 MAX und die Comac C919 kommen erstmals gedruckte Einspritzdüsen zum Einsatz. Für das neue Advanced Turboprop des einmotorigen Geschäftsreiseflugzeugs Cessna Denali will GE mehr als ein Drittel der Teile additiv fertigen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Neues Turboprop-Triebwerk von GE Aviation Advanced Turboprop vor dem Erstlauf

11.10.2017 - Der US-Triebwerkshersteller GE Aviation will Ende des Jahres mit den ersten Bodentests mit dem neu entwickelten Advanced Turboprop beginnen. … weiter

Militärische Schubgiganten Top 10: Die stärksten Kampfflugzeugtriebwerke

10.10.2017 - Seit den 40er Jahren sind die Konstrukteure von Kampfflugzeugen immer auf der Suche nach möglichst leistungsstarken Strahltriebwerken. Schließlich wurden die Jäger und Bomber immer größer und … weiter

GE Aviation und Qantas App soll beim Treibstoffsparen helfen

08.09.2017 - Qantas-Piloten und der US-Technologiekonzern GE Aviation haben gemeinsam die App "FlightPulse" entwickelt. Sie informiert Piloten über ihre individuelle Performance in Sachen Treibstoffverbrauch. … weiter

United übernimmt die jüngste 777 Boeing liefert 1500. "Triple Seven"

18.07.2017 - US-Branchenriese United hat am Montag in Everett die 1500. Boeing 777 übernommen. 1994 war United auch der erste Abnehmer einer "Triple Seven" ("Dreimal Sieben"), die für Boeing zum jahrzehntelangen … weiter

Rolls-Royce, P&WC & Co. Triebwerke für Business Jets: Kleine Kraftpakete

18.06.2017 - Vor allem in der Top-Klasse der Geschäftsreiseflugzeuge dominierten jahrelang Turbofan-Triebwerke von Rolls-Royce. Mit neuen Technologien erobern nun auch andere Hersteller den lukrativen Markt. … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen