13.05.2016
FLUG REVUE

Wichtiges Thema auf der ILAAlle fliegen auf 3D-Druck

Der 3D-Druck ist auch für die Luftfahrtindustrie ein Topthema, dem auf der ILA in Berlin entsprechender Raum eingeräumt wird.

THOR von Airbus Flugtest 2015

T.H.O.R. von Airbus ist ein zweimotoriges Fluggerät, das fast ausschließlich aus gedruckten Bauteilen besteht (Foto: Airbus)  

 

Führende Hersteller präsentieren ihre Fertigungsmaschinen für diese innovative Technologie auf der ILA Berlin Air Show 2016 in Halle 2, denn die 3D-Druck-Technologie eignet sich in besonderem Maße für bestimmte Bauteile der Luft-und Raumfahrtindustrie.

Eine Reihe signifikanter Beispiele werden auf der ILA präsentiert. So zeigt Liebherr-Aerospace Lindenberg GmbH zeigt an ihrem Stand einen additiv hergestellten Störklappen-Aktuator für die A380 während Premium AEROTEC 3D-gedruckte Rohrkrümmer präsentiert.  MTU Aero Engines stellt Getriebefans mit 3D-gedruckten Bauteilen aus und Concept Laser erlaubt den unmittelbaren Einblick in einen aktiven Druckvorgang.

Das zukunftsweisende Thema 3D-Druck und dessen vielfältige Einsatzmöglichkeiten in der Luft- und Raumfahrtindustrie bilden zudem einen Schwerpunkt im Konferenzprogramm der ILA. Beim Additive Manufacturing in Aerospace (AMA) am 1. und 2. Juni präsentieren hochrangige Vortragende einen umfassenden Überblick über aktuelle Trends und Herausforderungen der Additiven Fertigung. Ein interaktive Workshop von Hans van Toor beschäftigt sich mit Fragen rund um die 3D-Druck Supply Chain und den damit verbundenen Entscheidungsprozessen.

Airbus testet Modellflugzeug aus 3D-Druck-Teilen

Die bereits heute mit dem 3D-Druck bestehenden Möglichkeiten zeigt die Airbus Group eindrucksvoll mit ihrem Exponat T.H.O.R. (Testing High-Tech Objectives in Reality). Auf dem ILA-Freigelände ist dieses ca. 4x4-Meter große zweimotorige Fluggerät zu sehen, das fast ausschließlich aus gedruckten Bauteilen besteht. Erst vor wenigen Wochen hat T.H.O.R. erfolgreich den Jungfernflug absolviert. An den T.H.O.R. Fluggeräten will Airbus zukünftig neue Flugzeugkomponenten testen.

Die im Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI) organisierten Unternehmen haben kürzlich eine Initiative zur Stärkung der additiven Technologien in der Luft- und Raumfahrtindustrie gegründet. Ziel ist es, durch Informationsaustausch und Vernetzung in der Luft- und Raumfahrt Synergien in Bezug auf Zukunftstechnologien zu generieren. Die Schaffung dieser 3D-Druck-Plattform dient passgenau der Förderung einer engen Zusammenarbeit innerhalb der Zulieferkette. Auf diese Weise leistet die Luft- und Raumfahrt einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit des Industriestandortes Deutschland.



Weitere interessante Inhalte
Spezialversion für Ryanair Erste 737 MAX 200 rollt aus der Halle

19.11.2018 - Im Boeing-Werk Renton ist die erste Boeing 737 MAX 200 endmontiert worden. Diese, ursprünglich auf Wunsch von Ryanair entwickelte Version der 737 MAX 8, darf dank veränderter Notausgänge 200 Fluggäste … weiter

Flaggschiff kommt ab Ende März 2019 nach Hessen Qatar kommt mit der A380 nach Frankfurt

19.11.2018 - Qatar Airways hat angekündigt, ihr Flaggschiff Airbus A380 ab Ende März 2019 regelmäßig nach Frankfurt zu schicken. Einer der beiden täglichen Qatar-Flüge wird dann von der jetzigen Boeing 777 auf den … weiter

Genehmigung erteilt München erweitert Terminal 1

15.11.2018 - Die Regierung von Oberbayern hat den Planfeststellungsbeschluss für die Erweiterung des Terminal 1 am Münchner Flughafen erlassen. Die Inbetriebnahme des neuen Flugsteigs wird voraussichtlich im Jahr … weiter

Monatelange Flugzeit Aurora enthüllt Riesen-Solarflugzeug Odysseus

14.11.2018 - Aurora Flight Sciences hat in Manassas das angeblich „leistungsfähigste solarbetriebene autonome Flugzeug der Welt“ enthüllt. Es soll im Frühjahr 2019 erstmals abheben. … weiter

Riesenwartung nun auch in Bayern möglich Flughafen München baut Hangar für die A380 um

14.11.2018 - Die Verlegung von Teilen der Lufthansa-A380-Flotte aus Frankfurt nach München macht auch entsprechende Anpassungen der bayerischen Wartungsinfrastruktur nötig. Münchens großer Wartungshangar erhielt … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen