in Kooperation mit
Harvard Microrobotics Laboratory

Künstliches Insekt mit künstlicher Intelligenz

Miniatur-Drohne fliegt frei

Wissenschaftler der Harvard Universität haben die neueste Generation der Miniaturdrohne RoboBee X-Wing zum Erstflug gebracht. Mittels Solarkraft erhebt sich die flügelschlagende Drohne zu freien Flügen, die künstliche Inelligenz steuert.

Das Harvard Microrobotics Lab teilte am Mittwoch mit, dass die Miniatur-Drohne RoboBee X-Wing das leichteste, frei fliegende Luftfahrzeug geworden sei. Die Drohne wiege unter 259 Milligramm und komme mit 115 Milliwatt elektrischer Leistung in die Luft. Die neueste Generation der Drohnenfamilie verfügt nun über zwei Paare von Flügeln, die insektenartige Schlagbewegungen ausführen.

Die über sechs Solarpanele (auf unserem Foto nicht montiert) eingefangene Solarkraft stammt von besonders starken Scheinwerfern, die dreimal so viel Lichtenergie wie normales Sonnenlicht liefern. Der „freie“ Flug dauert jeweils nur wenige Sekunden und findet bisher immer an einem feinen Sicherungsfaden statt.

Vom Prinzip des Flügelschlagens versprechen sich die Forscher höhere Manövrierfähigkeit, mehr Sicherheit gegenüber Propeller- oder Rotorantrieben und weniger Lärm. Erst die künstliche Intelligenz ermögliche eine so hohe Antriebseffizienz, dass die Drohne nun frei fliegen könne. Bisherige insektenartige Drohnen hätten immer eine externe Leitung zur Energieversorgung benötigt.

Zur Startseite
Flugzeugtechnik Avionik Saab hat mit den Testflügen des Electronic Attack Jammer Pod begonnen. EAJP fliegt an der Gripen Saab testet neuen Störbehälter

Saab hat mit den Flugversuchen seines neuen Electronic Attack Jammer Pod...