25.04.2015
Erschienen in: 09/ 2011 FLUG REVUE

FlugzeugbauKunststoff oder Metall? - Neue Materialien im Flugzeugbau

Mit dem Programmstart der Boeing 787 schien endgültig das Ende der Metalle für den Bau großer Komponenten von Luftfahrzeugen eingeläutet. Experten aber warnten vor allzu großer Euphorie – und hatten Recht damit.

Die Verwendung der verschiedensten Kunststoffe ist schon lange gängige Praxis im Flugzeugbau, doch hatte es sich dabei stets um Bauteile gehandelt, die keinen größeren Lasten während Start, Landung oder Reiseflug ausgesetzt waren. Nehmen wir das Beispiel Airbus: Beginnend bei der A300 bis zum heutigen Megaliner A380 wird die Seitenflosse aus einer Kunststoffstruktur gefertigt, die Halterungen jedoch, mit denen das Ruder angeschlagen wird, bestehen aus Titan. Boeing hatte nun mit der Ankündigung, in Gestalt des Dreamliners ein „Kunststoffflugzeug“ bauen zu wollen, scheinbar eine Grenze überschritten, die bis dahin von den Konstrukteuren nicht zu überwinden war.

Die Betonung beim vorhergehenden Satz liegt aber auf „scheinbar“, denn während der gesamten Entwicklungsphase und des Baus der ersten Exemplare zeigte sich, dass noch mehr als die Hälfte aller Baugruppen des neuen Musters aus Metallen besteht, und an diesem Anteil wird sich wohl auch bei den Modellen der nächsten Generation nicht viel ändern. Doch woran liegt es, dass auch auf absehbare Zeit noch Metalle benötigt werden, wo doch die Vorteile der Kunststoffe auf der Hand liegen – Leichtigkeit, Festigkeit und geringe Korrosionsanfälligkeit – um nur einige zu nennen?

Unglücklicherweise gibt es – noch – keinen Kunststoff, der beispielsweise Aluminium im Flugzeugbau vollständig ablösen könnte, denn die heutigen Kunststoffe sind einfach noch nicht fest und steif genug, auch wenn man während der Herstellung die Eigenschaften sehr weit variieren kann. Andererseits kann man die Steifigkeit mit faserverstärkten Kunststoffen so weit erhöhen, dass eine Ablösung von Metallen in einem gewissen Rahmen möglich ist.

Betrachtet man indessen die Technologie der Herstellung von Rumpfsektionen für die Boeing 787, dann zeigt sich, dass man hier noch lange nicht ohne Metall auskommt. Immerhin ist die CFK-Hülle im Durchschnitt nur sechs Millimeter dick und daher nicht selbsttragend.


WEITER ZU SEITE 2: Einbauten aus Metall vermindern die Gewichtseinsparung

1 | 2 | 3 | 4 |     
Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Erster Einsatz des Airbus A350-900 ULR Längster Linienflug der Welt landet in Newark

12.10.2018 - Ein Airbus A350-900 ULR von Singapore Airlines ist am Freitagmittag nach 17,5 Stunden Flugzeit in Newark gelandet. Der neue Zweistrahler kam nonstop aus Singapur. Er eröffnete damit den nun längsten … weiter

Ultralangstreckenflüge Top 10: Die längsten Nonstop-Linienflüge weltweit

12.10.2018 - Einige Interkontinentalflüge verbinden Metropolen, welche weit über 10000 km voneinander entfernt liegen. Welche Airline zurzeit den streckenmäßig längsten Nonstopflug anbietet und welche … weiter

Airbus-Aufsichtsrat Faury als Enders-Nachfolger benannt

08.10.2018 - Das Board of Directors der Airbus SE hat sich am Montag für eine interne Nachfolgeregelung entschieden: Guillaume Faury soll Tom Enders ablösen, der nach der nächsten ordentlichen Hauptversammlung am … weiter

Airbus Scoot übernimmt seine erste A320neo

08.10.2018 - Scoot, der Low-Cost-Ableger von Singapore Airlines, hat in Toulouse seinen ersten A320neo erhalten. … weiter

Airbus Erste A220 für Delta fliegt

08.10.2018 - Die erste A220-100 für Delta Air Lines startete am Samstag zu ihren ersten Flug vom Flughafen Montreal-Mirabel. … weiter


FLUG REVUE 10/2018

FLUG REVUE
10/2018
10.09.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Extra: Top-Antriebe aus Deutschland
- Finnair: Boom auf Asien-Routen
- Hayabusa2-Mission: DLR hofft auf Erfolg des Asteroiden-Hüpfers
- Gulfstream G500: Hightech-Business-Jet erhält Zulassung
- Atombomber: Rafale ersetzt Mirage 2000N