11.03.2013
FLUG REVUE

Liebherr nimmt Titan-Bearbeitungszentrum in Betrieb

Die Liebherr-Aerospace Lindenberg GmbH hat kürzlich in Lindenberg (Allgäu) ein neues Zentrum für die Bearbeitung von Titanteilen in Betrieb genommen.

Liebherr nimmt Titan-Bearbeitungszentrum in Betrieb

Rund 2,7 Millionen Euro hat das Unternehmen in das neue Titan-Bearbeitungszentrum investiert. © Liebherr  

 

Auf einer Fläche von mehr als 260 Quadratmetern werden dort Hydraulikventilblöcke für den Electric Back-up Hydraulic Actuator (EBHA) des A380-Programms sowie Gehäuse der Filterpaketeinheiten für den Eurofighter zerspant. Zudem sollen in Zukunft Komponenten für neue Programme gefertigt werden. Zu der Anlage gehören ein Regalmagazin mit 80 Paletten sowie ein externes Werkzeugspeicher- und Verteilsystem für 700 Werkzeuge. Das Investitionsvolumen beläuft sich insgesamt auf rund 2,7 Millionen Euro.

Titan wird wegen seines geringen Gewichts, seiner hohen Festigkeit und Hitzebeständigkeit bevorzugt in der Luft- und Raumfahrtindustrie verwendet, unter anderem für Flugzeugstruktur-Bauteile, die Temperaturen von mehr als 130 Grad Celsius und hohe Hydraulikdrücke aushalten müssen; der Hydrauliksystemdruck der A380 beträgt beispielsweise 5.000 psi oder 345 bar. Erschwert wird die Fertigung von Titankomponenten jedoch nicht nur dadurch, dass der Werkstoff schwer zerspanbar ist, sondern auch wegen der komplexen Geometrie der Hydraulikventilblöcke.

Die Technologie-Auslegung hat Liebherr-Aerospace daher in einem dreijährigen Luftfahrtforschungsprojekt im Verbund mit dem Lehrstuhl für Technologie der Fertigungsverfahren am Werkzeugmaschinenlabor (WZL) der RWTH Aachen erarbeitet. Bei der Automatisierung des Bearbeitungszentrums konnte das Unternehmen auf Kompetenzen innerhalb der Firmengruppe Liebherr zurückgreifen: Die Liebherr-Verzahntechnik GmbH in Kempten (Deutschland) hat nicht nur das externe Werkzeugspeicher- und Verteilsystem entwickelt, sondern auch das Palettenhandlingsystem gefertigt, das unter anderem die Versorgung der Maschinen mit Werkstücken ermöglicht.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Firmenkontaktmesse der Uni Stuttgart StepIN bringt Unternehmen und Studenten zusammen

19.09.2018 - Von Airbus bis Safran: Auf der Firmenkontaktmesse StepIN der Fachschaft Luft- und Raumfahrttechnik der Uni Stuttgart präsentieren sich Ende November namhafte Arbeitgeber. … weiter

AIRstudent 2018 Karrierestart am Bodensee

06.12.2017 - Mit AIRstudent erhalten Studenten einen Einblick in die Luft- und Raumfahrtindustrie in Friedrichshafen und Umgebung. Anmeldungen für die Veranstaltung vom 16. bis 18. April 2018 sind jetzt möglich. … weiter

Primäre Flugsteuerung Test-A380 fliegt mit 3D-gedruckter Hydraulikkomponente

18.04.2017 - Ende März hob ein Airbus A380 erstmals mit einem additiv gefertigten Spoiler-Aktuator-Ventilblock ab. Hergestellt wurde die Komponente von Liebherr-Aerospace. … weiter

EU-Forschungsprogramm Clean Sky Airbus nimmt elektrische Systeme ins Visier

31.03.2017 - Im Rahmen des europäischen Clean-Sky-Programms untersucht Airbus Technologien, die das Fliegen ökologischer machen sollen. … weiter

Mittlerer Transporter mit westlichen Zutaten Antonow kündigt Rollout der An-132D an

13.12.2016 - Der ukrainische Flugzeughersteller Antonow hat für den 20. Dezember das Rollout seines neuen Transporters An-132D angekündigt. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen