09.10.2013
FLUG REVUE

inter airport EuropeLufthansa LEOS unterzeichnet Entwicklungsvertrag für eSchlepper

Lufthansa LEOS, ein Tochterunternehmen der Lufthansa Technik AG, wird zukünftig elektrisch betriebene, stangenlose Schlepper auf Hybridbasis einsetzen. Anlässlich der Fachmesse inter airport Europe in München wurde am 9. Oktober ein entsprechender Entwicklungsvertrag mit der schwedischen Kalmar Motor AB unterzeichnet.

schlepper

Der eSchlepper ist Teil des Projekts "Airport eMove" der Lufthansa Group.© Kalmar Motor AB  

 

Der in dieser Leistungsklasse weltweit einmalige eSchlepper kann Flugzeuge mit einem Maximum Take Off Weight (MTOW) von bis zu 600 Tonnen bewegen. Der erste Prototyp soll Ende 2014 ausgeliefert werden. Das leistungsfähige Zugmittel soll vornehmlich für das Umpositionieren und für Werftschlepps schwerer Langstreckenflugzeuge über Strecken von bis zu sieben Kilometern eingesetzt werden. Das allradgetriebene Elektro-Fahrzeug wird mittels Lithium-Ionen-Batterien angetrieben und extern über das Stromnetz geladen. Im Bedarfsfall können die Akkus auch während des Betriebs mit Hilfe eines vollintegrierten Dieselmotors, des Range Extenders, aufgeladen werden. So lässt sich der eSchlepper rein elektrisch bewegen, während das integrierte Dieselaggregat ausschließlich eine sicherheitsredundante Aufgabe erfüllt.

Der eSchlepper  ist Teil des Projekts "Airport eMove" der Lufthansa Group und Ergebnis des zukunftsweisenden Elektromobilitätskonzepts "Grüne Abfertigung" am Frankfurter Flughafen. Partner der Initiative sind das Land Hessen, die Fraport AG, die Lufthansa Group sowie die Modellregion Rhein-Main. Darin sollen elektromobile Zukunftsprojekte realisiert werden, um Schleppvorgänge von Flugzeugen und den bodengebundenen Verkehr so umweltschonend wie möglich zu gestalten. Das Projekt  wird vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) gefördert. Der eSchlepper soll künftig die im Einsatz befindlichen dieselbetriebenen Stangenschlepper ersetzen. Aufgrund seines neuartigen Elektroantriebs wird er umweltfreundlicher und wirtschaftlicher sein als seine dieselbetriebenen Mitbewerber.

Die 1995 gegründete Lufthansa LEOS (Lufthansa Engineering and Operational Services GmbH) ist ein einhundertprozentiges Tochterunternehmen der Lufthansa Technik AG, das sich auf Bodendienstleistungen an deutschen Großflughäfen spezialisiert hat. Das Unternehmen beschäftigt an seinen Standorten Frankfurt, München, Hamburg, Düsseldorf und Berlin rund 300 Mitarbeiter.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Designvielfalt Lack und Folien für Flugzeuge

18.04.2018 - Ein kleines, aber höchst engagiertes Team sorgt bei Lufthansa Technik in Hamburg dafür, dass Flugzeuge nicht nur ordentlich beschriftet, sondern auch fantasievoll lackiert werden. … weiter

Aircraft Interiors Expo 2018 Neuheiten rund um Flugzeugkabinen

09.04.2018 - Vom 10. bis 12. April zeigen Flugzeughersteller und Zulieferer auf der AIX in Hamburg neue Konzepte und Produkte für die Kabine. … weiter

Modifikation von Flugzeugkabinen Lufthansa Technik bietet Kabinenleasing an

06.04.2018 - Lufthansa Technik will zunächst Flugzeugsitze und künftig sogar komplette Kabinenlayouts an Airlines verleasen. … weiter

Joint Venture von Lufthansa Technik und MTU EME Aero plant Instandhaltungsshop in Jasionka

27.03.2018 - Das Gemeinschaftsunternehmen hat ein Grundstück im polnischen Aviation Valley nahe des Flughafens Rzeszów gekauft, Baubeginn für das Instandhaltungswerk ist im Mai. … weiter

Jahreszahlen 2017 Lufthansa Technik mit Rekordumsatz

19.03.2018 - Lufthansa Technik hat 2017 neue Aufträge im Wert von mehr als 13 Milliarden Euro erhalten und den Umsatz auf ein neues Allzeithoch gesteigert. … weiter


FLUG REVUE 06/2018

FLUG REVUE
06/2018
14.05.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- ILA AKTUELL: Die Highlights in Berlin
- Alexander Gerst: Die zweite Mission
- Aircraft Interiors: Sitze zwischen Leichtbau und Luxus
- Überschall ohne Knall: Skunk Works bauen X-Plane
- Flughafen München: Angriff auf Frankfurt