14.03.2016
FLUG REVUE

MTU MaintenanceAuftragswert steigt um rund ein Viertel

MTU Maintenance hat im Geschäftsjahr 2015 Aufträge im Wert von 2,1 Milliarden US-Dollar gewinnen können.

Wartung des CFM56 bei MTU Maintenance

Fast ein Viertel der Shop Visis entfielen 2015 auf das CFM56. Foto und Copyright: MTU  

 

MTU Maintenance hat im vergangenen Jahr mehr als 250 Verträge abgeschlossen und 45 Neukunden hinzugewonnen. Insgesamt hat der unabhängige Instandhalter Aufträge im Wert von 2,1 Milliarden US-Dollar erhalten - nach Angaben von MTU ist das ein Rekordwert und entspricht einer Steigerung von rund 25 Prozent im Vergleich zu 2014.

MTU Maintenance hat mehr als 30 verschiedene Triebwerksmuster im Instandhaltungsportfolio. Der Geschäftsbereich von MTU Aero Engines erhielt nach eigenen Angaben 2015 vor allem Aufträge für V2500 und CFM56, die an der A320-Familie von Airbus zum Einsatz kommen. Rund 30 Prozent der geleisteten Shop Visits gingen auf das Konto des V2500-Triebwerks des Konsortiums IAE (International Aero Engines). Bei der Instandhaltung dieses Antriebs ist MTU nach eigenen Angaben Marktführer. Beim CFM56 des Gemeinschaftsunternehmens CFM International ist MTU Maintenance mit elf Prozent Marktanteil der größte unabhängige Instandhalter. 2015 entfielen fast ein Viertel der Shop Visits auf das CFM56.

Durch Beteiligungen an OEM-Neuprogrammen (Original Equipment Manufacturer) wie dem Getriebefan von Pratt & Whitney für die A320neo-Familie und dem GEnX für Boeing 787 und 747-8 sichert sich MTU auch künftige Geschäfte in der Instandhaltung. Im Dezember 2015 hat das Luftfahrt-Bundesamt MTU Maintenance in Hannover die Zulassung für die Instandhaltung der A320neo-Antriebe erteilt.

Im Juni hat das Unternehmen die Zusammenarbeit mit den IAE-Partnern über den Antrieb des V2500 hinaus ausgebaut, sie wird um die Instandhaltung des Getriebefantriebwerks PW1100G-JM erweitert. In einem nächsten Schritt sollen Kooperationsvereinbarungen für die weiteren Antriebe der PW1000G-Familie folgen. Das GEnx für die Boeing 787 und 747-8, von dem aktuell rund 770 Triebwerke im Einsatz sind, hatte 2015 seine Premiere mit einem Turbinenzwischengehäuse bei der MTU Maintenance in Hannover. Die Umsatzerwartung für die Instandhaltung dieses Triebwerks liegt für die MTU bei drei Milliarden Euro.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
MTU Aero Engines Zivile Instandhaltung sorgt für kräftiges Wachstum

26.07.2018 - Der Münchner Triebwerkshersteller MTU Aero Engines hat im ersten Halbjahr eine Umsatzplus von neun Prozent erzielt. … weiter

Deutscher Triebwerkshersteller MTU Aero Engines wächst weiter

21.02.2018 - Trotz der Probleme mit dem A320neo-Getriebefan hat der Triebwerkshersteller aus München auch 2017 Rekordzahlen erwirtschaftet. Einer der wesentlichen Umsatztreiber ist die Instandhaltung. … weiter

Triebwerkshersteller aus München MTU will Invesitionsphase 2017 abschließen

23.02.2017 - MTU Aero Engines steigerte im vergangenen Geschäftsjahr erneut Umsatz und Gewinn. Nach großen Investitionen in neue Programme in den vergangenen Jahren will das Unternehmen in die Konsolidierung … weiter

Luftfahrt-Hochtechnologie aus Brandenburg Rolls-Royce baut 7000. Triebwerk in Dahlewitz

06.12.2016 - Der britische Triebwerkshersteller Rolls-Royce hat in Dahlewitz bereits das 7000. Triebwerk produziert. Es wird an Gulfstream geliefert, um einen G550-Businessjet der Amerikaner anzutreiben. … weiter

Antrieb des Airbus A320 MTU hält V2500-Triebwerke für LATAM instand

07.09.2016 - Die südamerikanische LATAM Airlines Group hat ihren Instandhaltungsvertrag für die Triebwerke vom Typ V2500 mit MTU Maintenance um fünf Jahre verlängert. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen