21.03.2015
Erschienen in: 11/ 2013 FLUG REVUE

Im Dienste der FlugsicherheitEin Blick hinter die Kulissen der Condor Technik

In der kurzen Umlaufzeit zwischen der Landung und dem nächsten Start sowie in den nächtlichen Ruhepausen kümmern sich Spezialisten um den technischen Zustand der Flugzeuge. Was ist das eigentlich – die Line Maintenance?

IN DIESEM ARTIKEL

Für die Boeing 757-330 D-ABOL von Condor Flugdienst ist dieser Tag vorbei. Eine nächtliche Ruhepause vor dem morgigen Flug nach Teneriffa gibt es aber nicht, denn kaum sind die letzten Passagiere ausgestiegen und die üblichen Nacharbeiten absolviert, nimmt sie schon ein Schlepper „an den Haken“ und bugsiert sie zur Cargo City Süd des Frankfurter Flughafens. Weithin sichtbar prangt dort der Condor-Schriftzug an einer Halle, in der die 13 Jahre alte Maschine bereits zum Overnight Stop erwartet wird. Wartung, Kontrollen und notwendige Reparaturen sind angesagt, damit die Passagiere am nächsten Tag sicher in den Urlaub fliegen können.

„Wir haben insgesamt 13 Boeing 757-300 in unserer Flotte“, sagt René Mamet, Deputy Managing Director der Condor Technik GmbH. „Eine bis zwei sind in Hamburg stationiert, zwei in Düsseldorf, zwei in München, hin und wieder eine in Leipzig oder Dresden, die restlichen hier in Frankfurt. Das heißt, dass im Schnitt abends sechs Flugzeuge bei uns stehen.“ Bevor wir uns aber die Arbeit an der D-ABOL näher ansehen, richten wir unseren Blick erst einmal auf das ausgeklügelte System der Wartungsarbeiten in der Condor-Flotte.

Condor Technik versteht sich als reines Line-Maintenance-Unternehmen, und die Arbeit der Spezialisten beginnt beim sogenannten Ramp Check nach jeder Landung. Schon während des Aussteigens der Passagiere starten in der Regel drei Mechaniker zum „Walk around“ mit visuellen Kontrollen. Wurde allerdings schon vor der Landung per Funk ein Mangel gemeldet, stehen meist mehr Kollegen mit dem erforderlichen Ersatzteil bereit. Dann übernehmen sie das Flugzeug von der Crew, und ab jetzt ist die Maschine in der Hand der Techniker. Weil die Zeit bis zum nächsten Start nur sehr kurz bemessen ist, wird bei den Kontrollen viel Wert auf die Kabine gelegt, auf die Funktionsfähigkeit der Galleys und Toiletten beispielsweise, aber vor allem auch auf die Sitze. Da kann schon mal ein Wechsel notwendig sein, aber auch ein Reifenwechsel oder der einer Bremse sind gar nicht so selten. Also müssen Ersatzteile und Material angefordert werden, möglicherweise auch mehr Leute, denn solch ein zweistündiger Turnaround kann verdammt kurz sein.

Im Maintenance Control Center indessen bewahren die Experten die Ruhe. Hier sind schon ganz andere Probleme gemeistert worden. Ein Wartungsleiter mit Überblick über die gesamte Flotte, ein Trouble-Shooter mit Kontakt zu den Crews in aller Welt und ein Short Term Planner gehen routiniert ans Werk und kümmern sich um die optimale Nutzung der Bodenzeit. Mit der Betriebs- und der Verkehrszentrale wird geklärt, ob die Crew später kommen soll oder ob man die Passagiere vom möglichen verspäteten Abflug informieren muss. Eventuell kann man sogar das Flugzeug gegen eines tauschen, das erst in drei Stunden mit anderem Ziel losfliegen sollte, das verschafft den Männern der Technik mehr Zeit, und die Passagiere merken gar nichts von den Reparaturen.

Doch all das ist eher die Ausnahme als die Regel, und normalerweise werden Ölstand und Hydraulik kontrolliert, die Funktion der Toiletten und der Lichter usw. Ist alles in Ordnung, kann der Verantwortliche die Maschine „frei schreiben“ und den Kapitän der neuen Crew über alle getroffenen Maßnahmen informieren. Dabei können manche Dinge, wie geringfügige Leckagen am Kraftstoffsystem beispielsweise, durchaus so bleiben bis zur nächsten Reparatur. Laut Hersteller darf eine Boeing 757 mit nicht funktionierender Hilfsturbine APU sogar noch zehn Tage weiterfliegen, aber dann muss sie repariert oder getauscht werden.

Das geschieht in der Regel während der sogenannten Daily Checks, die bei der Boeing 757 an jedem zweiten Tag, bei den neun Exemplaren der 767 in der Condor-Flotte nach jedem Langstreckenflug stattfinden. Nach 600 Stunden muss jede 757 noch gründlicher inspiziert werden, und dann kommt schließlich der A-Check. Für alles, was darüber hinausgeht, werden die Maschinen an andere Werften übergeben, aber in Frankfurt kann man schon eine ganze Menge erledigen.


WEITER ZU SEITE 2: Overnight-Stop der Flugzeuge

1 | 2 |     


Weitere interessante Inhalte
Winter 2018/2019 Condor fliegt nach Kuala Lumpur

13.12.2017 - Condor fliegt ab Winter 2018/19 wieder ein Ziel in Südostasien an. Kuala Lumpur in Malaysia wird ab November 2018 in den Flugplan des Ferienfliegers aufgenommen. … weiter

Neuer Airliner in der Größe zwischen 737 und 787 Boeing bereitet nächstes Flugzeugprogramm vor

22.11.2017 - Mit der Benennung hochrangiger Ingenieure bereitet Boeing die hauseigene Entwicklungsmannschaft für das nächste Verkehrsflugzeugprogramm vor. Das neue Flugzeug für "die Mitte des Marktes" könnte etwa … weiter

Neue Airline stößt in airberlin-Lücke Thomas Cook plant Balearentochter

18.10.2017 - Der Reisekonzern Thomas Cook plant, nach übereinstimmenden Medienberichten, die Gründung einer neuen Fluggesellschaft mit der Heimatbasis Mallorca, seinem wichtigsten Ferienziel. … weiter

Be a pilot Screening Day am 14. Oktober Infotag für Nachwuchspiloten in Frankfurt

11.10.2017 - Wie werde ich Verkehrspilot? Welche Fähigkeiten brauche ich dazu? Und welche Ausbildungsmöglichkeiten gibt es? Darüber klärt der Be a pilot Screening Day am 14. Oktober in Frankfurt auf. … weiter

Langstreckenflüge Austrian führt Premium Economy ein

07.09.2017 - Die österreichische Fluggesellschaft Austrian Airlines will bis Frühjahr 2018 ihre gesamte Langstreckenflotte umrüsten. … weiter


FLUG REVUE 02/2018

FLUG REVUE
02/2018
08.01.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Letzte F-16 aus Fort Worth
- Insolvenz NIKI
- Die Neuen von Cessna
- Sea Lion für die Marineflieger
- Sparwunder Open Rotor
- Passagierjets ohne Piloten?
- Raumstation im Marsorbit?