08.12.2015
FLUG REVUE

Große Überholung bei Lufthansa Technik PhilippinesErste Lufthansa A380 beginnt "IL-Check" in Manila

Der erste an Lufthansa gelieferte Airbus A380, D-AIMA, ist am Sonntag in Manila eingetroffen, wo bei Lufthansa Technik Philippines ein geplantes "Wartungsereignis" ansteht, der große "IL-Check".

d-aima takeoff 1

Das Lufthansa-Flaggschiff D-AIMA befindet sich als erste A380 des Unternehmens zur "Heavy Maintenance" in Manila. Foto und Copyright: Lufthansa  

 

Die erste an Lufthansa gelieferte A380-841, D-AIMA, "Frankfurt am Main", Werknummer MSN038, traf am Sonntag (Ortszeit) in Manila ein. Am 4. Dezember war der Viertrahler noch auf der Lufthansa-Route nach Shanghai eingesetzt worden. Die als 28. Kunden-Airbus A380 am 19. Mai 2010 an Lufthansa ausgelieferte D-AIMA hatte ihren Erstflug am 6. Oktober 2009.

Der "Intermediate Layover"-Check (IL-Check), der erste "große Check" an einer Lufthansa A380, werde mehrere Wochen dauern, bestätigte Lufthansa Technik am Dienstag auf Anfrage der FLUG REVUE. Anschließend kehre das Flugzeug nach Frankfurt zurück und nehme den Liniendienst wieder auf. Im Januar folge bereits die nächste Lufthansa-A380. Lufthansa Technik Philippines hat zuvor bereits Kabinenumbauten und kleinere C-Checks am Airbus A380 für andere Flottenbetreiber durchgeführt. Das Unternehmen erweitert seine Hangarfläche in der Werft Manila derzeit um einen zweiten A380-Hangarplatz.

Nicht betroffen ist die D-AIMA von einer aktuell von der EASA angekündigten Lufttüchtigkeitsanweisung (AD) für jüngere A380: Die Behörde ruft die A380 mit den Werknummern MSN087 bis MSN089, MSN093 bis MSN096, MSN100, MSN105 bis MSN116, MSN119 bis MSN128 MSN131 bis MSN136, MSN138 bis MSN140 und MSN144 spätestens sechs Jahre nach der Herstellung in die Werft.

Einzelne Strukturteile in der Kabine und im Frachtraum könnten durch unzureichende Wärmebehandlung  während der Produktion mittelfristig zur erhöhten Rissbildung neigen und deshalb nicht ihre volle Lebensdauer erreichen. Strukturelle Spitzenbelastungen vertragen die Teile aber wie geplant, so dass die Flugzeuge zunächst im normalen Einsatz bleiben können. Airbus hatte den mittlerweile abgestellten Produktionsfehler entdeckt und die EASA eingeschaltet.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Flaggschiff kommt ab Ende März 2019 nach Hessen Qatar kommt mit der A380 nach Frankfurt

19.11.2018 - Qatar Airways hat angekündigt, ihr Flaggschiff Airbus A380 ab Ende März 2019 regelmäßig nach Frankfurt zu schicken. Einer der beiden täglichen Qatar-Flüge wird dann von der jetzigen Boeing 777 auf den … weiter

Riesenwartung nun auch in Bayern möglich Flughafen München baut Hangar für die A380 um

14.11.2018 - Die Verlegung von Teilen der Lufthansa-A380-Flotte aus Frankfurt nach München macht auch entsprechende Anpassungen der bayerischen Wartungsinfrastruktur nötig. Münchens großer Wartungshangar erhielt … weiter

Nächste Antriebe sind noch immer nicht bestellt Emirates-Tauziehen um A380-Triebwerke

05.11.2018 - Seit ihrer, im Frühjahr unterzeichneten, jüngsten A380-Nachbestellung verhandelt die Fluggesellschaft Emirates Airline über deren Triebwerksauswahl. Noch immer ist dieser wichtige Untervertrag nicht … weiter

"Mototok" übernimmt Pushback Fraport und Lufthansa testen fernbedienten Elektroschlepper

31.10.2018 - Am Frankfurter Flughafen testen Lufthansa und Fraport einen fernbedienten Mini-Flugzeugschlepper, der die Flugzeuge elektrisch aus ihrer Parkposition zum Anlassen zurückdrückt. … weiter

Flaggschiff übernimmt den Abendflug nach Dubai Emirates nimmt A380-Liniendienst nach Hamburg auf

30.10.2018 - Nach einem Sonderflug am Montag beginnt Emirates am Dienstag mit dem regulären Einsatz der A380 zwischen Hamburg und Dubai. Für den Abendflug wurde eine Abfertigungsposition in Fuhlsbüttel extra mit … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen