03.08.2017
FLUG REVUE

Line Maintenance soll günstiger werdenLHT-Chef kündigt Sparrunde an

Lufthansa Technik (LHT) will die Kosten im Bereich "Line Maintenance" um ein Viertel senken. Danach hoffen die Lufthanseaten auf zuätzliche Wartungsaufträge aus dem Bereich der Niedrigpreisairlines.

Lufthansa Technik Wartung

Bei der "Papierlosen Wartung", hier im Cockpit eines Airbus A320, spielen elektronische Aufzeichnungen die entscheidende Rolle. Foto und Copyright: Lufthansa Technik  

 

Gegenüber dem "Hamburger Abendblatt" kündigte LH-Technik-Vorstandschef Johannes Bußmann am Donnerstag an, die Kosten bei den Wartungsarbeiten im Linienbetrieb in Deutschland um 25 Prozent senken zu wollen. Der Bereich mit 4000 Arbeitsplätzen in Deutschland, davon 3000 in Frankfurt/Main, betreue derzeit 1300 Flugzeuge. Bis zum Jahr 2025 wolle LHT die betreute Flotte auf über 2000 Flugzeuge erweitern. Hier sei die Betreuung der Niedrigpreisairlines ein wachsendes Geschäftsfeld, wofür man vorab die Kosten senken müsse.

Luftwaffe Airbus A340 nach dem Umbau bei Lufthansa Technik in Hamburg

Der LHT-Heimatstandort Hamburg hat sich mit VIP-Umbauten und der Triebwerkswartung wichtige Standbeine aufgebaut. Foto und Copyright: Lufthansa Technik  

 

Im Bereich technische Flugzeugwartung machten Personalkosten 80 Prozent der Kosten aus. Deswegen stünden Technikstandorte im Hochlohnland Deutschland hier im weltweiten Maßstab unter besonderem Kostendruck. Die hoch profitable LHT wolle aber keine deutschen Standorte ins Ausland verlagern, sondern lediglich dort mit den dortigen Märkten mitwachsen, wo sich ein Großteil der Kunden befinde.

Pro Jahr investiere LHT 400 bis 500 Millionen Euro in neue Technologien, darunter in die kommende Wartung der Boeing 737 MAX. Zwei Drittel der Mittbewerber werden nach Meinung des Vorstandschefs verschwinden, weil sie den derzeit staffindenden, technologischen Wandel im Flugzeugwartungsgeschäft nicht mitvollziehen könnten. Hier gewinne der Bereich Elektronik ein immer größeres Gewicht. Allerdings setzen auch die großen Flugzeughersteller auf einen Ausbau ihrer eigenen Bereiche Wartung und technische Kundendienste.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Firmenkontaktmesse der Uni Stuttgart StepIN bringt Unternehmen und Studenten zusammen

19.09.2018 - Von Airbus bis Safran: Auf der Firmenkontaktmesse StepIN der Fachschaft Luft- und Raumfahrttechnik der Uni Stuttgart präsentieren sich Ende November namhafte Arbeitgeber. … weiter

Mit Kohlendioxid-Trockeneis Lufthansa Technik entwickelt neue Triebwerkswäsche

13.07.2018 - Mithilfe von CO2-Trockeneispellets will Lufthansa Technik künftig Triebwerke schneller und auch bei sehr kalten Außentemperaturen reinigen. … weiter

Lufthansa Technik und Oerlikon Zusammenarbeit beim 3D-Druck für die Instandhaltung

11.07.2018 - Oerlikon AM und Lufthansa Technik wollen gemeinsam Prozesse und Standards der additiven Fertigung für die Wartung, Reparatur und Überholung von Flugzeugen entwickeln. … weiter

Initiative der EU-Kommission Hamburg wird Modellregion für Drohnen

08.06.2018 - Die Hansestadt ist eine der ersten Städte der Urban Air Mobility (UAM) Initiative der Europäischen Kommission. Im Fokus stehen zivile Nutzungsmöglichkeiten von unbemannten Drohnen. … weiter

Stromausfall legt Flughafen lahm Hamburg: Flugbetrieb normalisiert sich

04.06.2018 - Nach dem Stromausfall am Flughafen Hamburg vom Sonntag normalisiert sich am Montag der Flugbetrieb wieder. Der Airport hatte am Sonntag schließen müssen, weil die Stromversorgung durch einen … weiter


FLUG REVUE 10/2018

FLUG REVUE
10/2018
10.09.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Extra: Top-Antriebe aus Deutschland
- Finnair: Boom auf Asien-Routen
- Hayabusa2-Mission: DLR hofft auf Erfolg des Asteroiden-Hüpfers
- Gulfstream G500: Hightech-Business-Jet erhält Zulassung
- Atombomber: Rafale ersetzt Mirage 2000N