03.08.2017
FLUG REVUE

Line Maintenance soll günstiger werdenLHT-Chef kündigt Sparrunde an

Lufthansa Technik (LHT) will die Kosten im Bereich "Line Maintenance" um ein Viertel senken. Danach hoffen die Lufthanseaten auf zuätzliche Wartungsaufträge aus dem Bereich der Niedrigpreisairlines.

Lufthansa Technik Wartung

Bei der "Papierlosen Wartung", hier im Cockpit eines Airbus A320, spielen elektronische Aufzeichnungen die entscheidende Rolle. Foto und Copyright: Lufthansa Technik  

 

Gegenüber dem "Hamburger Abendblatt" kündigte LH-Technik-Vorstandschef Johannes Bußmann am Donnerstag an, die Kosten bei den Wartungsarbeiten im Linienbetrieb in Deutschland um 25 Prozent senken zu wollen. Der Bereich mit 4000 Arbeitsplätzen in Deutschland, davon 3000 in Frankfurt/Main, betreue derzeit 1300 Flugzeuge. Bis zum Jahr 2025 wolle LHT die betreute Flotte auf über 2000 Flugzeuge erweitern. Hier sei die Betreuung der Niedrigpreisairlines ein wachsendes Geschäftsfeld, wofür man vorab die Kosten senken müsse.

Luftwaffe Airbus A340 nach dem Umbau bei Lufthansa Technik in Hamburg

Der LHT-Heimatstandort Hamburg hat sich mit VIP-Umbauten und der Triebwerkswartung wichtige Standbeine aufgebaut. Foto und Copyright: Lufthansa Technik  

 

Im Bereich technische Flugzeugwartung machten Personalkosten 80 Prozent der Kosten aus. Deswegen stünden Technikstandorte im Hochlohnland Deutschland hier im weltweiten Maßstab unter besonderem Kostendruck. Die hoch profitable LHT wolle aber keine deutschen Standorte ins Ausland verlagern, sondern lediglich dort mit den dortigen Märkten mitwachsen, wo sich ein Großteil der Kunden befinde.

Pro Jahr investiere LHT 400 bis 500 Millionen Euro in neue Technologien, darunter in die kommende Wartung der Boeing 737 MAX. Zwei Drittel der Mittbewerber werden nach Meinung des Vorstandschefs verschwinden, weil sie den derzeit staffindenden, technologischen Wandel im Flugzeugwartungsgeschäft nicht mitvollziehen könnten. Hier gewinne der Bereich Elektronik ein immer größeres Gewicht. Allerdings setzen auch die großen Flugzeughersteller auf einen Ausbau ihrer eigenen Bereiche Wartung und technische Kundendienste.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Triebwerke der A320neo und Boeing 737 MAX Lufthansa Technik bereitet sich auf LEAP vor

11.12.2017 - Lufthansa Technik bietet in Hamburg von 2018 an Instandhaltungsdienstleistungen für die Triebwerke LEAP-1A und LEAP-1B an. … weiter

Eine Legende wird zerlegt Boeing 737-200 "Landshut"

08.12.2017 - 40 Jahre nach seiner Entführung ist der frühere Lufthansa-Zweistrahler „Landshut“ nach Deutschland zurückgekehrt. Zuvor haben 15 Experten von Lufthansa Technik die Boeing 737-200 im brasilianischen … weiter

Triebwerks-Instandhaltung in Polen LHT und MTU gründen EME Aero

05.12.2017 - Lufthansa Technik und MTU Aero Engines haben ein gemeinsames Instandhaltungsunternehmen für Getriebefan-Triebwerke gegründet, an dem beide Partner jeweils 50 Prozent der Anteile halten. … weiter

Fliegendes NASA- und DLR-Observatorium SOFIA landet zum C-Check in Hamburg

20.11.2017 - Eine zum fliegenden Himmelsbeobachter umgebaute Boeing 747 SP ist am Montag für einen sogenannten C-Check in Hamburg gelandet. Lufthansa Technik macht den Oldie-Jumbo an der Elbe technisch wieder fit. … weiter

Wartungsarbeiten in Kooperation mit Airbus Lufthansa A380: "Heavy Check" bei Etihad

14.11.2017 - Das von Airbus und Etihad Airways Engineering gemeinsam betriebene Wartungszentrum für die A380 in Abu Dhabi überholt seit Ende Oktober den ersten Airbus A380 von Lufthansa. … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen