20.09.2016
FLUG REVUE

Lufthansa Technik und MTUJoint Venture zur Getriebefan-Instandhaltung?

Lufthansa Technik und MTU denken über ein Gemeinschaftsunternehmen zur Instandhaltung der PW1000G-Serie nach. Erste Entscheidungen werden zum Jahresende erwartet.

PW1500G auf dem Prüfstand

MTU und Lufthansa Technik könnten sich für die Instandhaltung der PW1000G-Serie zu einem Joint Venture zusammenschließen. Foto und Copyright: MTU  

 

Lufthansa Technik und MTU Aero Engines haben eine Absichtserklärung unterzeichnet, um die Realisierung eines Gemeinschaftsunternehmen an einem global wettbewerbsfähigen Standort zu prüfen. Das teilten die beiden Unternehmen am Dienstag mit.

Ein Joint Venture an einem gemeinsamen Standort biete das Potenziel für erhebliche Synergie- und Skaleneffekte, heißt es in der Pressemitteilung. Bereits nach wenigen Jahren könnte ein solches Gemeinschaftsunternehmen ein substantielles Volumen an Instandsetzungen (Shop Visits) der Getriebefan-Triebwerke PW1000G des amerikanischen Herstellers Pratt & Whitney abdecken.

Sowohl Lufthansa Technik als auch MTU verbindet bereits jetzt einiges mit den neuen Getriebefan-Triebwerken. Lufthansa Technik wurde im Juli Mitglied des entsprechenden Instandhaltungs-Netzwerks von Pratt & Whitney, das die gesamte Bandbreite an Wartungs-, Reparatur- und Überholungsleistungen anbietet. MTU ist Programmpartner des amerikanischen Triebwerksherstellers bei der PW1000G-Serie und hat an den verschiedenen Varianten einen Programmanteil zwischen 15 und 18 Prozent. In München wird zudem eine von drei Endmontagelinien für das PW1100G-JM des Airbus A320neo aufgebaut. MTU rechnet damit, dass das Triebwerksprogramm im kommenden Jahrzehnt einen erheblichen Umsatzanteil der MTU Maintenance ausmachen wird.

Bereits seit 2003 sind Lufthansa Technik und MTU in Malaysia in einem gleichberechtigen Joint Venture engagiert. Die Airfoil Services Sdn. Bhd. (ASSB) in der Nähe von Kuala Lumpur ist auf die Schaufelreparatur von Niederdruckturbinen und Hochdruckverdichtern spezialisiert.



Weitere interessante Inhalte
Triebwerke der A320neo und Boeing 737 MAX Lufthansa Technik bereitet sich auf LEAP vor

11.12.2017 - Lufthansa Technik bietet in Hamburg von 2018 an Instandhaltungsdienstleistungen für die Triebwerke LEAP-1A und LEAP-1B an. … weiter

Eine Legende wird zerlegt Boeing 737-200 "Landshut"

08.12.2017 - 40 Jahre nach seiner Entführung ist der frühere Lufthansa-Zweistrahler „Landshut“ nach Deutschland zurückgekehrt. Zuvor haben 15 Experten von Lufthansa Technik die Boeing 737-200 im brasilianischen … weiter

Triebwerks-Instandhaltung in Polen LHT und MTU gründen EME Aero

05.12.2017 - Lufthansa Technik und MTU Aero Engines haben ein gemeinsames Instandhaltungsunternehmen für Getriebefan-Triebwerke gegründet, an dem beide Partner jeweils 50 Prozent der Anteile halten. … weiter

Fliegendes NASA- und DLR-Observatorium SOFIA landet zum C-Check in Hamburg

20.11.2017 - Eine zum fliegenden Himmelsbeobachter umgebaute Boeing 747 SP ist am Montag für einen sogenannten C-Check in Hamburg gelandet. Lufthansa Technik macht den Oldie-Jumbo an der Elbe technisch wieder fit. … weiter

Für Airbus A320neo und CSeries Neue Bestellungen für Getriebefan von Pratt & Whitney

16.11.2017 - Vietnam Airlines, VietJet Air, Egypt Air, Air China und Shenzen Airlines setzen auf Triebwerke der PW1000G-Familie. … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen