20.09.2016
FLUG REVUE

Lufthansa Technik und MTUJoint Venture zur Getriebefan-Instandhaltung?

Lufthansa Technik und MTU denken über ein Gemeinschaftsunternehmen zur Instandhaltung der PW1000G-Serie nach. Erste Entscheidungen werden zum Jahresende erwartet.

PW1500G auf dem Prüfstand

MTU und Lufthansa Technik könnten sich für die Instandhaltung der PW1000G-Serie zu einem Joint Venture zusammenschließen. Foto und Copyright: MTU  

 

Lufthansa Technik und MTU Aero Engines haben eine Absichtserklärung unterzeichnet, um die Realisierung eines Gemeinschaftsunternehmen an einem global wettbewerbsfähigen Standort zu prüfen. Das teilten die beiden Unternehmen am Dienstag mit.

Ein Joint Venture an einem gemeinsamen Standort biete das Potenziel für erhebliche Synergie- und Skaleneffekte, heißt es in der Pressemitteilung. Bereits nach wenigen Jahren könnte ein solches Gemeinschaftsunternehmen ein substantielles Volumen an Instandsetzungen (Shop Visits) der Getriebefan-Triebwerke PW1000G des amerikanischen Herstellers Pratt & Whitney abdecken.

Sowohl Lufthansa Technik als auch MTU verbindet bereits jetzt einiges mit den neuen Getriebefan-Triebwerken. Lufthansa Technik wurde im Juli Mitglied des entsprechenden Instandhaltungs-Netzwerks von Pratt & Whitney, das die gesamte Bandbreite an Wartungs-, Reparatur- und Überholungsleistungen anbietet. MTU ist Programmpartner des amerikanischen Triebwerksherstellers bei der PW1000G-Serie und hat an den verschiedenen Varianten einen Programmanteil zwischen 15 und 18 Prozent. In München wird zudem eine von drei Endmontagelinien für das PW1100G-JM des Airbus A320neo aufgebaut. MTU rechnet damit, dass das Triebwerksprogramm im kommenden Jahrzehnt einen erheblichen Umsatzanteil der MTU Maintenance ausmachen wird.

Bereits seit 2003 sind Lufthansa Technik und MTU in Malaysia in einem gleichberechtigen Joint Venture engagiert. Die Airfoil Services Sdn. Bhd. (ASSB) in der Nähe von Kuala Lumpur ist auf die Schaufelreparatur von Niederdruckturbinen und Hochdruckverdichtern spezialisiert.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Lufthana Technik setzt Roboter ein Erstmals vollautomatisches Prüfen der Cockpit-Bedieneinheit möglich

18.01.2019 - Die Lufthansa Technik hat den weltweit ersten Roboter für vollautomatisierte Tests von Cockpit-Bedieneinheiten entwickelt. Das Verfahren befindet zur Zeit in der Integrationsphase. … weiter

Riesenwartung nun auch in Bayern möglich Flughafen München baut Hangar für die A380 um

14.11.2018 - Die Verlegung von Teilen der Lufthansa-A380-Flotte aus Frankfurt nach München macht auch entsprechende Anpassungen der bayerischen Wartungsinfrastruktur nötig. Münchens großer Wartungshangar erhielt … weiter

"Mototok" übernimmt Pushback Fraport und Lufthansa testen fernbedienten Elektroschlepper

31.10.2018 - Am Frankfurter Flughafen testen Lufthansa und Fraport einen fernbedienten Mini-Flugzeugschlepper, der die Flugzeuge elektrisch aus ihrer Parkposition zum Anlassen zurückdrückt. … weiter

Lufthansa Technik Erste automatisierte Wärmetauscher-Dampfreinigungsanlage

25.09.2018 - Lufthansa Technik hat die weltweit erste automatisierte Dampfreinigungsanlage für Triebwerks-Wärmetauscher in Betrieb genommen. … weiter

Firmenkontaktmesse der Uni Stuttgart StepIN bringt Unternehmen und Studenten zusammen

19.09.2018 - Von Airbus bis Safran: Auf der Firmenkontaktmesse StepIN der Fachschaft Luft- und Raumfahrttechnik der Uni Stuttgart präsentieren sich Ende November namhafte Arbeitgeber. … weiter


FLUG REVUE 2/2019

FLUG REVUE
2/2019
07.01.2019

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Der Marathon-Flug von Singapore Airlines
- China: Fighter-Show in Zuhai
- Marktübersicht: Die Top-Liga der Business Jets
- Rückkehr zum Mond: NASA plant bemannte Raumstation im Orbit
- Luftwaffe: Der Weg ins Kampfjet-Cockpit