26.04.2017
FLUG REVUE

Lufthansa TechnikOffene Plattform für digitale Instandhaltung

Lufthansa Technik hat die Big-Data-Plattform AVIATAR entwickelt, auf der digitale Dienstleistungen zur Instandhaltung, Reparatur und Überholung angeboten werden sollen.

Lufthansa Technik AVIATAR

Lufthansa Technik bietet mit AVIATAR eine Datenplattform für verschiedene Akteure in der Zivilluftfahrt. Foto und Copyright: Lufthansa Technik  

 

Lufthansa Technik will mithilfe der AVIATAR-Plattform künftig enger mit Fluggesellschaften und anderen Luftfahrtakteuren zusammenarbeiten. Ziel des neuen MRO-Produkts (Maintenance, Repair, Overhaul; deutsch: Instandhaltung, Reparatur, Überholung) ist es, Betriebszeiten zu optimieren, Kosten zu senken und den Flottenbetrieb zuverlässiger zu machen. Das teilte Lufthansa Technik am Dienstag mit.

AVIATAR soll Airlines in Echtzeit beim Management des komplexen Flottenbetriebs unterstützen und bei der Fehlerprognose für Einzelkomponenten helfen. Die Plattform ermöglicht nach Angaben von Lufthansa Technik einen schnittstellenübergreifenden Informationsaustausch. Durch die Analyse großer Datenmengen sollen neue Einblicke ermöglicht sowie Empfehlungen und Meldungen erarbeitet werden. 

AVIATAR ist unabhängig von Lufthansa Technik oder bestimmten Dienstleistungsverträgen. Die Plattform soll für verschiedene Nutzer wie Airlines, Instandhaltungsdienstleister, Flugzeughersteller, Leasinggeber und App-Entwickler offen sein. AVIATAR startet mit sieben Apps: "Fleet Management" und "Performance Metrics" bieten Basisfunktionen in den Bereich Flottenmanagement und Leistungsüberwachung in Echtzeit. Mit der Kombination aus "Condition Analytics", "Fault Analytics" und "Predictor Plugins" können Kunden ihre Flotte überwachen, deren Daten analysieren und Wartungsprognosen im Voraus erstellen. "Record Status" von FLYdocs ist die erste externe App auf AVIATAR. Sie fasst die komplette Datenaufzeichnung zusammen. Die App "Reliability Benchmarking" ermöglicht es Betreibern, das Maß ihrer technischen Zuverlässigkeit anonym mit den weltweit führenden Airlines zu vergleichen.

AVIATAR ist das erste Produkt des am 1. April ins Leben gerufenen Geschäftsbereichs Digital Fleet Solutions. Die neue Einheit beschäftigt sich innerhalb von Lufthansa Technik mit der Digitalisierung, soll Synergien schaffen und die Effizienz steigern. Ein weiterer Schwerpunkt besteht nach Angaben von Lufthansa Technik darin, für und mit den Kunden Zusatznutzen zu schaffen, indem neue digitale Produkte und Dienstleistungen integriert und miteinander verknüpft werden.



Weitere interessante Inhalte
Initiative der EU-Kommission Hamburg wird Modellregion für Drohnen

08.06.2018 - Die Hansestadt ist eine der ersten Städte der Urban Air Mobility (UAM) Initiative der Europäischen Kommission. Im Fokus stehen zivile Nutzungsmöglichkeiten von unbemannten Drohnen. … weiter

Stromausfall legt Flughafen lahm Hamburg: Flugbetrieb normalisiert sich

04.06.2018 - Nach dem Stromausfall am Flughafen Hamburg vom Sonntag normalisiert sich am Montag der Flugbetrieb wieder. Der Airport hatte am Sonntag schließen müssen, weil die Stromversorgung durch einen … weiter

Designvielfalt Lack und Folien für Flugzeuge

18.04.2018 - Ein kleines, aber höchst engagiertes Team sorgt bei Lufthansa Technik in Hamburg dafür, dass Flugzeuge nicht nur ordentlich beschriftet, sondern auch fantasievoll lackiert werden. … weiter

Aircraft Interiors Expo 2018 Neuheiten rund um Flugzeugkabinen

09.04.2018 - Vom 10. bis 12. April zeigen Flugzeughersteller und Zulieferer auf der AIX in Hamburg neue Konzepte und Produkte für die Kabine. … weiter

Modifikation von Flugzeugkabinen Lufthansa Technik bietet Kabinenleasing an

06.04.2018 - Lufthansa Technik will zunächst Flugzeugsitze und künftig sogar komplette Kabinenlayouts an Airlines verleasen. … weiter


FLUG REVUE 07/2018

FLUG REVUE
07/2018
11.06.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Forschung: Wie Supercomputer Flugzeuge leiser machen
- Flughafen BER: Neue Pläne für Billig-Terminals
- NASA-Mission Insight: DLR bohrt den Mars an
- Erste A380 für Japan
- Mikojan MiG-31K: Risslands gefährliche Hyperschall-Rakete