13.07.2016
FLUG REVUE

Flugzeugprüfung ferngesteuertDrohne inspiziert Airbus

Auf der Farnborough Airshow hat Airbus die Sichtprüfung eines Großflugzeuges mithilfe einer Drohne demonstriert. Das soll die Digitalisierung in Qualitätssicherung und Produktion vorantreiben.

Sichtprüfung an Airbus A350 mit Drohne

Drohnen sollen in Zukunft einen wichtigen Teil bei der Qualitätsicherung bei Airbus übernehmen und schwer erreichbare Stellen untersuchen. Foto und Copyright: Airbus Group  

 

Eine Drohne, die mit einer hochauflösenden Kamera ausgerüstet ist, führt selbstständig die Sichtprüfung der Oberseite eines Flugzeuges bei Airbus durch. Sie fliegt mit einem automatischen Flugkontrollsystem und wird dabei von einem Techniker überwacht. Das unbemannte Fluggerät folgt einem festgelegten Flugpfad und nimmt automatisch serienweise Bilder auf. Alle Bilder und insbesondere solche, die qualitative Schwachstellen zeigen wie Kratzer, Beulen und Lackierschäden werden zu einem digitalen 3D-Modell zusammengerechnet, in einer Datenbank aufgezeichnet und analysiert. Die Daten vereinfachen die Nachverfolgbarkeit, Prävention und Schadensbegrenzung.

Sichtprüfung an Airbus A350 mit Drohne Bild 2

Sichtprüfung einer A350 mit einer Drohne. Foto und Copyright: Airbus  

 

Der Nutzen dieses innovativen Werkzeugs ist bedeutend, denn die Standzeit des Flugzeuges wird verringert. Das Datensammeln dauert nur 10-15 Minuten statt zwei Stunden mit der konventionellen Methode. “Die Nutzung dieser neuen Technologie ermöglicht bessere Arbeitsbedingungen und verbessert zudem Sicherheit und Wohlbefinden der Qualitätsprüfer”, sagt Nathalie Ducombeau, Chef der Airbus Qualitätssicherung. 

Die Bediener müssen nicht mehr (teilweise in schlechtem Wetter) auf Teleskopbühnen stehen, um die Sichtprüfung durchzuführen. Die Bildauswertung kann zu einem späteren Zeitpunkt und im Büro stattfinden.

Sichtprüfungen an Flugzeugen sind ein wichtgier Teil des Produktionsprozesses. Ein großer Testlauf wird an einem Airbus A330 durchgeführt. Airbus arbeitet derzeit an einer Einführung bei anderen Programmen.



Weitere interessante Inhalte
Koalition legt Erweiterung auf Eis Bayern verschieben Münchener Startbahnbau

05.11.2018 - Der Flughafen München erhält unter der kommenden Regierung keine dritte Startbahn. Eine entsprechend Absprache trafen die neuen Koalitionsparter CSU und Freie Wähler. … weiter

Spezialtransporter für A350-Flügelpaare Beluga XL startet zum 50. Testflug

23.10.2018 - In Toulouse ist am Dienstag der neue Spezialtransporter Beluga XL zu seinem 50. Testflug gestartet. Damit dürfte der überbreite und überdicke Spezialtransporter dem Abschluss seiner Erprobung und … weiter

CFK-Flügelproduktion mit "aggressiver Rate" Northrop Grumman und Airbus forschen gemeinsam

18.10.2018 - Im Rahmen eines neues Kooperationsprogramms wollen Northrop Grumman und Airbus gemeinsam Flügel- und Strukturteile aus Kohlefaser-Verbundwerkstoff entwickeln und bauen. … weiter

Erster Einsatz des Airbus A350-900 ULR Längster Linienflug der Welt landet in Newark

12.10.2018 - Ein Airbus A350-900 ULR von Singapore Airlines ist am Freitagmittag nach 17,5 Stunden Flugzeit in Newark gelandet. Der neue Zweistrahler kam nonstop aus Singapur. Er eröffnete damit den nun längsten … weiter

Airbus-Ultralangstreckenjet Erste A350 ULR an Singapore Airlines geliefert

22.09.2018 - Airbus hat am Samstag die erste A350-900 Ultra Long Range (ULR) an den Erstkunden Singapore Airlines (SIA) übergeben. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen