27.04.2017
FLUG REVUE

Lufthansa Technik ShenzenTechnologiezentrum in China feiert Jubiläum

Ursprünglich gegründet für die Schubumkehr-Instandhaltung, heute Technologiezentrum der Lufthansa-Technik-Gruppe in Asien: Das Unternehmen am Baoan Airport Shenzhen feiert sein 15-jähriges Bestehen.

Lufthansa Technik Shenzen

Lufthansa Technik Shenzen wurde vor 15 Jahren gegründet. Foto und Copyright: Lufthansa Technik  

 

Vor 15 Jahren wurde Lufthansa Technik Shenzen für die Instandhaltung schwer zu transportierender Schubumkehrer in der Region gegründet. Heute arbeiten rund 600 Mitarbeiter dort und betreuen Kunden aus dem gesamten asiatisch-pazifischen Raum. Angeboten werden unter anderem Komponenten- und Triebwerksteilereparatur, aber auch Test, Reparatur, Instandhaltung, Überholung und Modifikation von Bauteilen aus Verbundwerkstoffen, geklebten Materialien und anderen Strukturkomponenten.

Das zum Technologiezentrum der Lufthansa-Technik-Gruppe in Asien avancierte Unternehmen ist nach Angaben von Lufthansa Technik ausgestattet mit modernstem Equipment vom großen Autoklav bis hin zu Testgeräten für Avionik-Komponenten der neuesten Generation. Mit eigenem Pool-Lager und Angeboten im Bereich Materialmanagement unterstütze das Unternehmen zudem zahlreiche Kundenflotten in der Geräteversorgung. Während der jüngsten Ausbauphase errichtete Lufthansa Technik Shenzhen Anlagen zur Betreuung der neuesten Flugzeugmuster Airbus A350, Boeing 777 und Boeing 787. Unter anderem wurde in einen weiteren Autoklav mit über fünf Metern Durchmesser für die großen Verbundwerkstoffteile dieser Muster investiert.

Joint Venture mit Beijing Kailan Aviation Technology

Im Jahr 2002 mit zunächst 40 Mitarbeitern auf 6.300 Quadratmeter Werkstattfläche gestartet, gingen Lufthansa Technik von rund 100 Arbeitsplätzen nach Abschluss der Aufbauphase aus. Monatlich bis zu zehn Schubumkehrer-Hälften der damals weit verbreiteten Triebwerks CFM56-3 waren das Ziel. Im April 2017 beschäftigt das Joint Venture zwischen Lufthansa Technik (80 Prozent) und Beijing Kailan Aviation Technology (20 Prozent) rund 600 Mitarbeiter auf gut 25.000 Quadratmetern Werkstattfläche.

"Wir haben noch viel vor", sagt Detlev Jeske, Geschäftsführer von Lufthansa Technik Shenzhen. Aktuell biete man bereits Services für über 3.000 Part-Nummer an. Das soll weiter ausgebaut werden. Auch im Bereich der mobilen Services will Lufthansa Technik Shenzen die Dienstleistungspalette ausweiten.

Lufthansa Technik Shenzhen verfügt über die Zulassungen der chinesischen CAAC (Civil Aviation Administration of China), der amerikanischen FAA (Federal Aviation Administration), der europäischen EASA (European Aviation Safety Agency) sowie der zuständigen Behörden fast aller Staaten in der Region Asia-Pacific.



Weitere interessante Inhalte
Firmenkontaktmesse der Uni Stuttgart StepIN bringt Unternehmen und Studenten zusammen

19.09.2018 - Von Airbus bis Safran: Auf der Firmenkontaktmesse StepIN der Fachschaft Luft- und Raumfahrttechnik der Uni Stuttgart präsentieren sich Ende November namhafte Arbeitgeber. … weiter

Mit Kohlendioxid-Trockeneis Lufthansa Technik entwickelt neue Triebwerkswäsche

13.07.2018 - Mithilfe von CO2-Trockeneispellets will Lufthansa Technik künftig Triebwerke schneller und auch bei sehr kalten Außentemperaturen reinigen. … weiter

Lufthansa Technik und Oerlikon Zusammenarbeit beim 3D-Druck für die Instandhaltung

11.07.2018 - Oerlikon AM und Lufthansa Technik wollen gemeinsam Prozesse und Standards der additiven Fertigung für die Wartung, Reparatur und Überholung von Flugzeugen entwickeln. … weiter

Initiative der EU-Kommission Hamburg wird Modellregion für Drohnen

08.06.2018 - Die Hansestadt ist eine der ersten Städte der Urban Air Mobility (UAM) Initiative der Europäischen Kommission. Im Fokus stehen zivile Nutzungsmöglichkeiten von unbemannten Drohnen. … weiter

Stromausfall legt Flughafen lahm Hamburg: Flugbetrieb normalisiert sich

04.06.2018 - Nach dem Stromausfall am Flughafen Hamburg vom Sonntag normalisiert sich am Montag der Flugbetrieb wieder. Der Airport hatte am Sonntag schließen müssen, weil die Stromversorgung durch einen … weiter


FLUG REVUE 10/2018

FLUG REVUE
10/2018
10.09.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Extra: Top-Antriebe aus Deutschland
- Finnair: Boom auf Asien-Routen
- Hayabusa2-Mission: DLR hofft auf Erfolg des Asteroiden-Hüpfers
- Gulfstream G500: Hightech-Business-Jet erhält Zulassung
- Atombomber: Rafale ersetzt Mirage 2000N