29.05.2017
FLUG REVUE

AirbusVerfahren zur Reparatur von Verbundwerkstoffen weiterentwickelt

Um Schäden an Verkehrsflugzeugen mit einem hohen Anteil an Verbundwerkstoffen reparieren zu können, hat Airbus neue Werkzeuge entwickelt und erreicht damit einen höheren Grad an Automatisierung.

Reparatur von Verbundwerkstoffen bei Airbus

Kohlefaser-Verbundwerkstoffe erfordern andere Reparaturverfahren als Metalle. Foto und Copyright: Airbus  

 

Moderne Airliner wie der Airbus A350 XWB bestehen zu mehr als 50 Prozent aus Kohlefaser-Verbundwerkstoffen. Das leichte und feste Material erfordert jedoch andere Reparaturverfahren als metallische Werkstoffe. Eine Airbus-Arbeitsgruppe, die sich aus Standorten in Deutschland, Spanien, Frankreich und Großbritannien rekrutierte, hat neue Werkzeuge dafür entworfen und den Reparaturprozess Ende 2016 an einem A350-900-Testflugzeug validiert, wie der europäische Flugzeughersteller kürzlich mitteilte.

Die Arbeitsgruppe habe eine tragbare, robotische Reparaturdüse entwickelt, die eine Mischung aus Wasser und Schleifmittel verwendet, um bis zu 500 Quadratzentimeter beschädigtes Material abzutragen. Der Ersatz-Verbundwerkstoff wird vor Ort - beispielsweise an einem Flughafen oder in einem Wartungszentrum - ausgehärtet. Dadurch kann auf die üblicherweise bei der Herstellung von Verbundwerkstoffen nötigen großen Autoklaven verzichtet werden.

Die Vorteile der Reparaturdüse lägen in der hohen Automatisierung, zudem nimmt sie den feinen Kohlefaserstaub auf. "Sie eignet sich für schwierige Stellen am Flugzeug, wo der Mechaniker beispielsweise über Kopf arbeiten müsste, und sie hat weiteres Entwicklungspotenzial", so Sebastian Hanser, der technische Projektleiter für Großreparaturen. Das Werkzeug hat nach Angaben von Airbus den Technologiereifegrad (Technology Readiness Level, TRL) 6 (auf einer Skala von 1 bis 9).

Neu ist zudem ein aufblasbarer Reinraum, der Umweltbedingungen wie in der Flugzeugproduktion herstellt. "Temperatur, Staubniveau und Luftfeuchtigkeit können reguliert werden, das ermöglicht uns, Arbeiten durchzuführen, die saubere und trockene Bedingungen erfordern", sagt Hanser.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Koalition legt Erweiterung auf Eis Bayern verschieben Münchener Startbahnbau

05.11.2018 - Der Flughafen München erhält unter der kommenden Regierung keine dritte Startbahn. Eine entsprechend Absprache trafen die neuen Koalitionsparter CSU und Freie Wähler. … weiter

CFK-Flügelproduktion mit "aggressiver Rate" Northrop Grumman und Airbus forschen gemeinsam

18.10.2018 - Im Rahmen eines neues Kooperationsprogramms wollen Northrop Grumman und Airbus gemeinsam Flügel- und Strukturteile aus Kohlefaser-Verbundwerkstoff entwickeln und bauen. … weiter

Erster Einsatz des Airbus A350-900 ULR Längster Linienflug der Welt landet in Newark

12.10.2018 - Ein Airbus A350-900 ULR von Singapore Airlines ist am Freitagmittag nach 17,5 Stunden Flugzeit in Newark gelandet. Der neue Zweistrahler kam nonstop aus Singapur. Er eröffnete damit den nun längsten … weiter

Airbus-Ultralangstreckenjet Erste A350 ULR an Singapore Airlines geliefert

22.09.2018 - Airbus hat am Samstag die erste A350-900 Ultra Long Range (ULR) an den Erstkunden Singapore Airlines (SIA) übergeben. … weiter

Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

06.09.2018 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Bis Ende Juli 2018 produzierte der europäische Flugzeugbauer 11.343 Flugzeuge. Aber welche sind die … weiter


FLUG REVUE 1/2019

FLUG REVUE
1/2019


Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Absturz: Welche Probleme hat die Boeing 737 Max?
- Airbus A330-800: Start in umkämpften Markt
- Eurofighter: Großübung der Luftwaffe in Laage
- New Horizons: Neues Ziel jenseits von Pluto
- Tupolew Tu-144: Der erste Überschall-Airliner