24.07.2013
FLUG REVUE

MTU Aero Engines steigert Umsatz im ersten Halbjahr

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum wuchs der Umsatz um 18,8 Prozent auf 1,852,2 Milliarden Euro. Der Auftragsbestand lag zum 30. Juni 2013 bei 11,565 Milliarden Euro. Das entspricht einer Produktionsreichweite von mehr als 3 Jahren.

Der Gewinn nach Steuern liegt allerdings mit 105,1 Millionen Euro etwas unter dem Vorjahreswert von 109,7 Millionen Euro. „Im ersten Halbjahr ist das zivile Seriengeschäft wie geplant stark gewachsen. Es ist eine wichtige Grundlage für das zukünftige Wachstum der MTU, dämpft aber zunächst die Ergebnisentwicklung. Allerdings ist das Ersatzteilgeschäft in einzelnen Programmen hinter unseren Erwartungen zurückgeblieben und kann daher aktuell keinen vollständigen Ausgleich leisten. Darüber hinaus stagniert der Industriegasturbinen-Bereich“, erläuterte Egon Behle, Vorstandsvorsitzender der MTU Aero Engines AG. Für das Gesamtjahr 2013 erwartet das Triebwerksunternehmen einen Umsatz von rund 3,7 Milliarden Euro, der damit im Rahmen des bisher prognostizierten Wachstums von zehn bis zwölf Prozent liegen soll.

Zum Umsatzplus im ersten Halbjahr hat laut MTU vor allem das starke Wachstum des zivilen Triebwerksgeschäfts beigetragen. Hier stieg der Umsatz von 703,0 Millionen Euro um 36 Prozent auf 953,6 Millionen Euro. Wachstumstreiber waren der A320-Antrieb V2500, das GP7000 des Airbus A380 sowie das GEnx für Boeing 787 und 747-8. Die zivile Instandhaltung verzeichnete einen Umsatzzuwachs um acht Prozent auf 691,1 Mio. Euro (Vorjahreszeitraum: 641,2 Mio. Euro). Hauptumsatzträger war das IAE V2500. Im militärischen Triebwerksgeschäft erzielte die MTU einen Umsatz von 223,2 Mio. Euro nach 230,6 Mio. € im Vergleichszeitraum und liegt damit wie erwartet auf Vorjahresniveau. Der wichtigste Umsatzträger war der Eurofighter-Antrieb EJ200. Die Belegschaftsstärke der MTU hat sich kaum verändert: Die MTU zählte 8577 Mitarbeiter am 30. Juni 2013 gegenüber 8.541 Mitarbeitern am 31. Dezember 2012.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Deutscher Triebwerkshersteller MTU Aero Engines wächst weiter

21.02.2018 - Trotz der Probleme mit dem A320neo-Getriebefan hat der Triebwerkshersteller aus München auch 2017 Rekordzahlen erwirtschaftet. Einer der wesentlichen Umsatztreiber ist die Instandhaltung. … weiter

MTU Maintenance Augmented Reality soll Triebwerksinstandhaltung verbessern

01.02.2018 - Am Standort Berlin-Brandenburg startet MTU Maintenance das Pilotprojekt Befund 4.0. … weiter

MTU Aero Engines Neue Technologien für Getriebefans

15.12.2017 - Im Rahmen des europäischen Forschungsprogramms Clean Sky 2 optimiert MTU die Niederdruckturbine und den Hochdruckverdichter der Getriebefan-Familie von Pratt & Whitney weiter. Dafür werden zwei … weiter

Triebwerks-Instandhaltung in Polen LHT und MTU gründen EME Aero

05.12.2017 - Lufthansa Technik und MTU Aero Engines haben ein gemeinsames Instandhaltungsunternehmen für Getriebefan-Triebwerke gegründet, an dem beide Partner jeweils 50 Prozent der Anteile halten. … weiter

Wagner löst Martens als Vorstand Technik ab MTU-Vorstand wird auf vier Mitglieder erweitert

24.10.2017 - Der Vorstand der MTU Aero Engines AG wird neu geordnet und von drei auf vier Mitglieder erweitert. Dies hat der Aufsichtsrat des Unternehmens in seiner Sitzung am 24. Oktober entschieden. … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
05.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert