in Kooperation mit

MTU Maintenance

Augmented Reality soll Triebwerksinstandhaltung verbessern

Am Standort Berlin-Brandenburg startet MTU Maintenance das Pilotprojekt Befund 4.0.

Mit Augmented Reality (deutsch: erweiterte Realität) will MTU Maintenance das Wissensmanagement ausbauen. Im Rahmen des Projekts Befund 4.0 am Standort Ludwigsfelde sollen Daten zu einem bestimmten Bauteil in einem einzigen System zentral zusammengeführt werden. Zum anderen sollen reale und virtuelle Welt in der Instandsetzung verschmelzen und die Daten auf Tablet-PCs oder Smart Glasses gleichzeitig übertragen werden, so dass der Mechaniker am Bauteil direkt alles im Blick hat. 

Das Projekt wird von der MTU Maintenance zusammen mit der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg mit Unterstützung durch die Wirtschaftsförderung Brandenburg (WFBB) und die Investitionsbank des Landes Brandenburg durchgeführt. Die Entwicklung erfolgt größtenteils in Berlin.

Die Projektarbeiten laufen bis Juli 2019, so MTU Maintenance. Im Anschluss daran werden die Ergebnisse ausgewertet und, wenn die Technologie einsatzreif ist, die erforderlichen Zulassungen beim Luftfahrt-Bundesamt eingeholt. 

Zur Startseite
Flugzeugtechnik Maintenance Von links nach rechts: Michael Hostetter, Vice President Boeing Defense, Space & Security, Germany, Rolf Philipp, CEO Aircraft Philipp Group, Dr. Michael Haidinger, President Boeing Deutschland Erweiterte Zusammenarbeit Aircraft Philipp baut Boeing-Teile

Boeing und Aircraft Philipp Group haben am Dienstag weitere Aufträge für...