05.01.2016
FLUG REVUE

Luftverkehr der ZukunftNASA schließt Forschungsprogramm "ERA" ab

Das NASA-Forschungsprogramm Environmentally Responsible Aviation (ERA) prophezeit Fluggesellschaften Einsparmöglichkeiten von mehr als 250 Milliarden US-Dollar - wenn sie die Ergebnisse umsetzen.

Hybrid Wing Body NASA

Die NASA testete dieses Modell eines zweistrahligen Hybrid-Wing-Body-Flugzeugs in ihrem Windkanal in Langley. Das Modell erreicht 5,8 Prozent der Größe des Originals und wurde mit fluoreszierendem Öl markiert, um die Strömungsverläufe besser erkennen zu können. Foto und Copyright: NASA/Preston Martin  

 

Durch die systematische Nutzung "grüner" Technologien ließe sich schon in naher Zukunft, der Treibstoffverbrauch aller Airlines halbieren, der Schadstoffausstoß um 75 Prozent senken und der Lärm auf ein Achtel der heutigen Werte reduzieren. Alleine in den USA könnten die Airlines ihre Kosten damit zwischen 2025 und 2050 um 255 Milliarden Dollar verringern. 

Zu diesem Ergebnis kommt die amerikanische Luft- und Raumfahrtbehörde NASA nach Abschluss ihres sechsjährigen Forschungsprogramms "ERA" (Environmentally Responsible Aviation - Luftfahrt mit Umweltverantwortungsbewusstsein). Seit 2009 hatte die NASA untersucht, wie man durch neue Luftfahrzeuge, Technologien und Verfahren, die Umweltbelastung durch den Luftverkehr verringern kann. Alleine die NASA hatte 400 Millionen Dollar investiert, weitere 250 Millionen Dollar kamen von Industriepartnern.

Zu den untersuchten Technologien gehörten:

  • mit Zapfluft angeblasene Seitenruder, die deren Wirksamkeit erhöhen und eine kleinere, leichtere Bauart ermöglichen
  • schmutzabweisende Flügelbeschichtungen, die einen möglichst geringen Widerstand erhalten
  • neuartige Verbindungsmethoden ("nähen") zum Zusammenfügen von großen Sektionen aus CFK-Verbundwerkstoff
  • verstellbare Flügel, die ihr gesamtes Profil im Flug verändern können
  • verbesserte Verdichterstufen in Flugzeugtriebwerken, die 2,5 Prozent beim Treibstoffverbrauch sparen
  • Getriebefans für künftige Flugzeuggenerationen
  • verbesserte Brennkammern, die den Stickoxidausstoß um bis zu 80 Prozent senken können
  • neue Konstruktionssoftware zur Lärmbewertung der Landeklappen und des Fahrwerks bei Start und Landung
  • umfangreiche Studien zum Thema Hybrid Wing Body und optimierte Triebwerksanordnung


Die NASA stellt die erzielten Forschungsergebnisse nun der Industrie vor und erörtert sie auf Konferenzen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Tunnelblick Windkanäle

10.09.2018 - Trotz hoher Kosten setzen Flugzeughersteller nach wie vor auf Windkanaltests in der Flugzeugentwicklung. Doch ihre Bedeutung hat sich verändert. … weiter

Raumstation zwischen Mond und Erde Das könnte Europa zum ISS-Nachfolger beitragen

06.09.2018 - Thales Alenia Space leitet im Auftrag der europäischen Raumfahrtagentur ESA Untersuchungen zu zwei Elementen für den von der NASA geplanten Lunar Orbital Platform-Gateway (LOP-G). … weiter

Tests von NASA und Alaska Airlines Software soll Zeit und Treibstoff sparen

04.09.2018 - Der Traffic Aware Planner (TAP) der NASA analysiert Echtzeit-Flugdaten und bietet Piloten optimierte Flugrouten. … weiter

Weltraummüll oder Mikrometeorit? ISS-Besatzung muss Leck abdichten

31.08.2018 - Ein zwei Millimeter großes Leck in einer angedockten Sojus-Kapsel hat die Besatzung der ISS am Donnerstag auf Trab gehalten. Der dadurch aufgetretene Druckverlust konnte aber gestoppt werden. … weiter

NASA-Sonde Parker Solar Probe auf dem Weg zur Sonne

13.08.2018 - Eine Delta IV Heavy brachte am 12. August die Parker Solar Probe der NASA ins All. Die Sonde soll der Sonne so nah wie bisher kein anderes Raumfahrzeug kommen. … weiter


FLUG REVUE 11/2018

FLUG REVUE
11/2018
08.10.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus A380 im Chartereinsatz: Ferienflüge statt Verschrottung
- Breitling-Team: Passagier im Kunstflug-Jet
- Cockpit-Innovationen: Smarte Avionik hilft Piloten
- Diamanten-Airline in Sibirien
- Satellitennavigation: Galileo für die ganze Welt