16.08.2010
FLUG REVUE

Lufthansa Technik AzubisNeuer Ausbildungsjahrgang bei Lufthansa Technik startet

Bei Lufthansa Technik haben an diversen Standorten des MRO-Anbieters zahlreiche junge Menschen ihre Ausbildung begonnen. Nach Angaben des Unternehmens starten in diesem Lehrjahr 257 neue Auszubildende.

Mit Beginn des Ausbildungsjahres 2010 sind jetzt insgesamt 1.025 junge Menschen bei der Lufthansa Technik Gruppe in Deutschland in Ausbildung oder in einem dualen Studiengang. 257 von ihnen gehen aktuell im Jahrgang 2010 an den Start.

In Hamburg beginnen heute 151 Auszubildende, in Frankfurt (einschl.
Standort Alzey) waren es 79, in München 20, in Arnstadt sieben. Die neuen Auszubildenden hatten die Wahl unter 19 Berufen beziehungsweise praxisorientierten Studiengängen.

Am Standort Hamburg bietet die Lufthansa Technik zusätzlich zur traditionellen technischen Ausbildung von Gehörlosen erstmals einen Ausbildungsplatz für eine sehbehinderte junge Frau an.

Neu im Angebot war 2010 das Duale Studium zum Master of Science Mechatronik in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) in Hamburg mit drei Plätzen. 2010 beginnen insgesamt 26 junge Menschen über die Lufthansa Technik ein Duales Studium.

220 junge Menschen starten direkt bei der Lufthansa Technik in die Ausbildung. Für 21 ehemalige Schüler ist Lufthansa Technik Logistik
(LTL) Ausbildungsbetrieb in zwei verschiedenen Berufen. Weitere sieben Auszubildende beginnen bei Lufthansa Technik AERO Alzey, dem auf die Überholung von kleineren Jet- und Propeller-Triebwerken spezialisierten Unternehmen der Lufthansa Technik Gruppe. Hier wurden drei Berufsbilder angeboten. N3 Engine Overhaul Services, das 50:50 Gemeinschaftsunternehmen mit Rolls-Royce, betreut sieben neue Auszubildende in zwei Berufen. LEOS, Experte für Bodendienstleistungen in der Lufthansa Technik Gruppe, bildet zwei angehende Mechatroniker aus.

Uwe Mukrasch, Vorstand Personal und Informationsmanagement der Lufthansa Technik, sagte bei der Begrüßung der neuen Auszubildenden:
"Die richtige Mischung aus Ansporn und Anspruch macht neben der Faszination der Arbeit rund um das Flugzeug den besonderen Reiz der Lufthansa Technik aus. Wir fördern gezielt, aber wir fordern auch hohe Einsatzbereitschaft, Flexibilität und ständige Lernbereitschaft.
Die Lufthansa Technik steht zu ihrer gesellschaftlichen Verantwortung, jungen Menschen mit einer qualifizierten Ausbildung den Weg in das Berufsleben zu ebnen."

Neben den flugzeugbezogenen Berufen bildet die Lufthansa Technik beispielsweise Werkzeugmechaniker, Oberflächenbeschichter und Kaufleute für Bürokommunikation aus. Innerhalb der Lufthansa Technik Gruppe kommen die Fachkräfte für Lagerlogistik, Industriekaufleute, Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistung sowie Zerspanungsmechaniker und Mechatroniker hinzu.

Die Standorte im Überblick:

Hamburg: In Hamburg starten 151 Auszubildende in den Beruf.
Traditionsgemäß bilden die Fluggerätmechaniker der Fachrichtungen Instandhaltungstechnik (40), Triebwerkstechnik (28) und Fertigungstechnik (12) zusammen mit den Elektroniker für luftfahrttechnische Systeme (16) den Großteil der angebotenen Plätze.
Des Weiteren beginnen in diesem Jahr 16 Werkzeugmechaniker, zehn Fachkräfte für Lagerlogistik (Lufthansa Technik Logistik - LTL), drei Oberflächenbeschichter (Galvaniseure) und fünf Kaufleute für Bürokommunikation. Zusätzlich bildet die LTL eine Kauffrau für Spedition und Dienstleistungslogistik aus. Als akademische Berufe kommen hinzu: Fünf Betriebswirte Bachelor of Arts in Business Administration, vier praxisorientierte Ingenieure Flugzeugbau (Master of Engineering), drei praxisorientierte Ingenieure Elektrotechnik (Master of Engineering), drei Maschinenbau-Ingenieure (Master of Engineering), zwei Bachelor of Engineering Aircraft Maintenance sowie erstmals drei Studierende der Mechatronik.

Frankfurt: In Frankfurt/Alzey haben insgesamt 79 Azubis und dual Studierende begonnen: 36 Fluggerätmechaniker der Fachrichtung Instandhaltungstechnik, fünf Fluggerätmechaniker Triebwerkstechnik (Lufthansa Technik AERO Alzey), vier Fluggerätmechaniker Fertigungstechnik, 16 Elektroniker für luftfahrttechnische Systeme, jeweils ein Zerspanungsmechaniker und ein Industriekaufmann (AERO) sowie zehn Fachkräfte für Lagerlogistik (LTL). Hinzu kommen vier praxisorientierte Ingenieure Maschinenbau (Master of Science) und zwei Bachelor of Engineering Aircraft Maintenance.

München: Die 18 Fluggerätmechaniker am Standort München werden alle in der Fachrichtung Instandhaltungstechnik ausgebildet. Hinzu kommen zwei angehende Mechatroniker bei LEOS.

Arnstadt: Fünf Auszubildende Fluggerätmechaniker der Fachrichtung Triebwerkstechnik und zwei Industriekaufleute verstärken N3 Engine Overhaul Services. Das junge Unternehmen stieg 2007 in die Berufsausbildung ein und konnte im Januar die ersten eigenen erfolgreichen Absolventen im Betrieb begrüßen.



Weitere interessante Inhalte
Lufthansa Group Mehr als 8000 Mitarbeiter gesucht

08.01.2018 - Die Airlines des Lufthansa-Konzerns stellen 2018 vor allem Kabinenpersonal ein. … weiter

Triebwerke der A320neo und Boeing 737 MAX Lufthansa Technik bereitet sich auf LEAP vor

11.12.2017 - Lufthansa Technik bietet in Hamburg von 2018 an Instandhaltungsdienstleistungen für die Triebwerke LEAP-1A und LEAP-1B an. … weiter

Eine Legende wird zerlegt Boeing 737-200 "Landshut"

08.12.2017 - 40 Jahre nach seiner Entführung ist der frühere Lufthansa-Zweistrahler „Landshut“ nach Deutschland zurückgekehrt. Zuvor haben 15 Experten von Lufthansa Technik die Boeing 737-200 im brasilianischen … weiter

Triebwerks-Instandhaltung in Polen LHT und MTU gründen EME Aero

05.12.2017 - Lufthansa Technik und MTU Aero Engines haben ein gemeinsames Instandhaltungsunternehmen für Getriebefan-Triebwerke gegründet, an dem beide Partner jeweils 50 Prozent der Anteile halten. … weiter

Fliegendes NASA- und DLR-Observatorium SOFIA landet zum C-Check in Hamburg

20.11.2017 - Eine zum fliegenden Himmelsbeobachter umgebaute Boeing 747 SP ist am Montag für einen sogenannten C-Check in Hamburg gelandet. Lufthansa Technik macht den Oldie-Jumbo an der Elbe technisch wieder fit. … weiter


FLUG REVUE 02/2018

FLUG REVUE
02/2018
08.01.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Letzte F-16 aus Fort Worth
- Insolvenz NIKI
- Die Neuen von Cessna
- Sea Lion für die Marineflieger
- Sparwunder Open Rotor
- Passagierjets ohne Piloten?
- Raumstation im Marsorbit?