in Kooperation mit

Partnerschaft für Ziviltriebwerke

Rolls-Royce und Safran gründen Joint Venture

18 Bilder

Rolls-Royce und das zur Safran-Gruppe gehörende Unternehmen Hispano-Suiza kombinieren ihre Aktivitäten auf dem Gebiet der Hilfsgeräteantriebe von zivilen Triebwerken.

Beide Firmen hatten bereits am 4. Juli 2014 eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet. Nun unterschrieben Norbert Arndt, Rolls-Royce Executive Vice President, Structures and Transmissions, und Hélène Moreau-Leroy, Vorsitzende und CEO von Hispano-Suiza, den definitiven Vertrag. Nach der Genehmigung der entsprechenden Behörden soll das Gemeinschaftsunternehmen Anfang 2015 den Betrieb aufnehmen und Getriebe für Hilfsgeräteantriebe aller zivilen Triebwerke von Rolls-Royce entwickeln, produzieren und unterstützen. Im Vordergrund steht unter anderem das Trent 7000 für den Airbus A330neo. Hauptsitz des Joint Ventures ist Colombes bei Paris, obwohl auch Arbeiten in Derby und Dahlewitz durchgeführt werden. Die Produktion will man an einem Standort in einem "wettbewerbsfähigen Land" ansiedeln und schon im nächsten Jahr ein Werk errichten. Die Fertigung soll dann frühestens Ende 2016 beginnen. Der Vertrag besitzt eine Laufzeit von zunächst 25 Jahren.

Top Aktuell MTU Aero Engines AG und die Regierung der Republik Serbien haben im Mai 2019 eine Absichtserklärung über den Aufbau eines neuen Triebwerks-Reparaturwerks unterzeichnet. Serbische Regierung unterstreicht Unterstützung MTU plant Reparaturstandort bei Belgrad
Beliebte Artikel Haarrisse im Trent 1000 TEN? SIA prüft 787-10-Triebwerksschaufeln Rolls-Royce Trent XWB in Dahlewitz Rolls-Royce in Deutschland 100. Trent XWB aus Dahlewitz geliefert
Stellenangebote Der Baden-Württembergische Luftfahrtverband stellt ein Referent für Aus- und Fortbildung, Flugsicherheit und Sport (m/w/d) gesucht OFD sucht Pilot Jetzt bewerben – Pilot gesucht! OFD sucht Pilot (m/w/d) RUAG sucht Flugzeugmechaniker Jetzt bewerben RUAG sucht Flugzeugmechaniker F/A-18 (m/w)
Anzeige