29.07.2013
FLUG REVUE

Pratt & Whitney Canada feiert 50 Jahre PT6

Mit mehr als 52.000 gefertigten Triebwerken ist das PT6 einer der erfolgreichsten Luftfahrtantriebe überhaupt. Die weltweite Flotte hat 390 Millionen Flugstunden absolviert. Das entspricht 250.000 Mal der Strecke zum Mond und zurück.

Rekordverdächtig ist auch die Zahl der Anwendungen: Mehr als 130 verschiedene Flugzeuge und Hubschrauber fliegen mit dem PT6. Der Leistungsbereich erstreckt sich von rund 370 bis 1500 Kilowatt. Über 7200 Betreiber in mehr als 180 Ländern verfügen über das PT6. "Das PT6-Triebwerk hat eine integrale Rolle beim Aufbau von Pratt & Whitney Canada als globales Unternehmen und führende Firma bei der Entwicklung, Produktion und Instandsetzung von Luftfahrttriebwerken gespielt. Wir sind sehr stolz darauf, wie sich das PT6 entwickelt hat. Wir haben neue Technologien in jede Version des Antriebs eingebracht. Damit sind die heutigen Aggregate leichter, stärker und sparsamer", sagt Denis Parisien, Vice President General Aviation bei Pratt & Whitney Canada.

Die Geschichte des PT6 begann Ende der 50er Jahre. Damals war Canadian Pratt & Whitney (wie die Firma früher hieß) noch mit dem Wasp-Kolbenmotor ausgelastet, der aus dem Jahr 1925 stammte. Ein Nachfolger musste her, so dass man eine Bank in Montreal nach einem Kredit für die Entwicklung eines neuen Turboprop fragte. Das Finanzinstitut lehnte ab, da der erwartete Markt zunächst nur ganze sechs Triebwerke betrug! Trotzdem begannen die Ingenieure mit der Entwicklung. Das erste PT6 lief im November 1959, blieb aber hinter den Erwartungen zurück. Abhilfe schuf das überarbeitete PT6A, das im Mai 1961 im Flug an einer Beech 18 erprobt wurde.

Das erste PT6 lieferte Pratt & Whitney Canada dann im Dezember 1963 an Beech. Es kam am Model 87, der späteren King Air, zum Einsatz. Zahlreiche weitere Versionen des PT6 folgten. Schon in den 60er Jahren entwickelten die Kanadier Varianten als Wellenleistungstriebwerke für Hubschrauber. Eine Ableitung ohne die zweite Getriebestufe kam sogar als Hilfsgasturbine beim Airliner Lockheed L-1011 TriStar zum Einsatz. Im Vergleich zum ersten PT6A liefern die heutigen Aggregate bis zu vier Mal mehr Leistung. Das Leistungs-Gewichts-Verhältnis ist um 40 Prozent besser, während der Treibstoffverbrauch um 20 Prozent gesunken ist.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Einflottung ab 2020 Germania bereitet sich auf A320neo vor

24.05.2018 - Germania hat 25 Airbus A320neo bestellt, die ab Januar 2020 übernommen werden sollen. Schon jetzt laufen die Vorbereitungen bei der deutschen Airline. … weiter

ILA 2018 MTU zeigt Ideen für neues Kampfjet-Triebwerk

17.04.2018 - MTU Aero Engines präsentiert auf der ILA Berlin zivile und militärische Antriebstechnologien sowie neue Instandhaltungsverfahren. … weiter

Joint Venture von Lufthansa Technik und MTU EME Aero plant Instandhaltungsshop in Jasionka

27.03.2018 - Das Gemeinschaftsunternehmen hat ein Grundstück im polnischen Aviation Valley nahe des Flughafens Rzeszów gekauft, Baubeginn für das Instandhaltungswerk ist im Mai. … weiter

UEC auf der ILA Hightech aus Russland

22.03.2018 - Die Vereinigte Triebwerksbaugesellschaft (UEC) aus Russland präsentiert sich erstmals auf der ILA - als Zulieferer. … weiter

Getriebfan von Pratt & Whitney Überarbeitete Dichtung für A320neo-Triebwerk

21.02.2018 - Der US-Triebwerkshersteller Pratt & Whitney präsentiert eine Lösung für das jüngste Problem mit dem PW1100G-JM. … weiter


FLUG REVUE 09/2018

FLUG REVUE
09/2018
06.08.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Aktuell: Tempest
- 100 Jahre RAF: Die spektakuläre Jubiläumsschau
- Nahost-Airlines: Das Ende der Luxuswelle?
- Spitzentechnik: Winglets
- AMRAAM-Tests: Eurofighter schießen scharf