12.01.2015
FLUG REVUE

Standort EmmenReorganisation bei der RUAG Aerostructures notwendig

Um „international marktfähiger zu werden" plant die RUAG für das Werk in Emmen die Konzentration auf Kernkompetenzen und Entlassungen.

RUAG Logo 2014

Im Werk Emmen der RUAG stehen Umstrukturierungen an (Gafik: RUAG).  

 

Bestehende und neue Aufträge, welche Emmen für die Airbus-Programme der RUAG Aerostructures in Oberpfaffenhofen ausführt, sichern dem restrukturierten Standort Emmen in den nächsten Jahren die Grundlast, hieß es von Firmenseite. Die eingeleiteten Massnahmen „versetzen die Division RUAG Aerostructures am Standort Emmen in die Lage, wettbewerbsfähig zu sein und damit neue Aufträge zu gewinnen“, hofft man.

Der erwartete Umsatzrückgang aufgrund auslaufender Aufträge sowie der neu gesetzte strategische Fokus auf zivile Luftfahrtprogramme machen die zukünftige Konzentration auf die Kernkompetenzen Machining, Blechbearbeitung, Oberflächenbehandlung und Assembly notwendig, so die RUAG.

Nach intensiven Gesprächen mit den anderen Divisionen sowie den Arbeitnehmervertretern konnten einigen Mitarbeitenden alternative Angebote innerhalb der RUAG gemacht werden. Trotz der RUAG internen Versetzungen und einer restriktiven Einstellungspolitik wird die notwendige Reorganisation 15 bis 20 Arbeitgeberkündigungen aus wirtschaftlichen Gründen zur Folge haben.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
KS


Weitere interessante Inhalte
VIP-Interview Alexander Toussaint, CEO RUAG Aerostructures

11.01.2018 - Alexander Toussaint ist seit 2015 CEO von RUAG Aerostructures und Mitglied der Konzernleitung der Schweizer Technologie-Holding RUAG. Im Interview spricht der promovierte Maschinenbauingenieur über … weiter

RUAG Aviation Bangladesch bestellt zwei Dornier 228

12.10.2017 - RUAG Aviation hat einen Vertrag über den Verkauf von zwei neuen Dornier-228-Flugzeugen an die Marine von Bangladesch abgeschlossen. … weiter

Schweizer Auszubildende bauten neuen Schalldämpfer RUAG macht historische Dewoitine D.26 wieder flott

03.08.2017 - Die historische Dewoitine D.26 von 1931 aus der Schweiz kann nach einem schweren Landeunfall wieder fliegen. Beim Bau der maßgeschneiderten Ersatzteile halfen die Auszubildenden der RUAG Aviation mit … weiter

Flugzeugstrukturen für Airbus und Bombardier RUAG eröffnet Werk in Ungarn

02.03.2017 - Der Schweizer Technologiekonzern RUAG baut seine Produktionskapazitäten im Bereich Flugzeugstrukturbau aus. Im ungarischen Eger wurde ein neuer Fertigungsstandort eingeweiht. … weiter

Zulassung für Modifikationen und Engineering RUAG: Fünf Jahre EASA-Entwicklungsbetrieb

02.03.2017 - Das schweizer Luftfahrtunternehmen RUAG Aviation feiert sein fünfjähriges Jubiläum als von der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA) nach den Vorschriften von Part 21/J zugelassener … weiter


FLUG REVUE 07/2018

FLUG REVUE
07/2018
11.06.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Forschung: Wie Supercomputer Flugzeuge leiser machen
- Flughafen BER: Neue Pläne für Billig-Terminals
- NASA-Mission Insight: DLR bohrt den Mars an
- Erste A380 für Japan
- Mikojan MiG-31K: Risslands gefährliche Hyperschall-Rakete