in Kooperation mit

Restrukturierung

Airbus verkauft Verteidigungselektroniksparte

Wie angekündigt hat Airbus sein Verteidigungselektronik-Geschäft verkauft. Erfolgreicher Bieter war die US-Investmentfirma KKR, die 1,1 Milliarden Euro zahlt.

Der Verkauf stellt einen wichtigen Schritt im Rahmen der von der Division Airbus Defence and Space im September 2014 angekündigten Neuorganisation des Unternehmensportfolios dar. Die Transaktion soll vorbehaltlich der für den Abschluss üblichen Bedingungen und behördlichen Genehmigungen sowie der Anhörung der Arbeitnehmer im ersten Quartal des kommenden Jahres umgesetzt werden, so die Airbus Group.

Die Airbus Group wird eine Minderheitsbeteiligung behalten, „um den Mitarbeitern und Partnern des Bereichs einen reibungslosen Übergang zu gewährleisten“, heißt es weiter.

Der Verteidigungselektronik-Bereich mit Hauptsitzsitz in Ulm umfasst die Bereiche militärische Sensoren, elektronische Kampfführung, Avionik und Optronik. Weltweit sind rund 4000 Mitarbeiter beschäftigt, die einen einen Jahresumsatz von rund € 1 Mrd erwirtschaften. Die Verteidigungselektronik wird seit Januar 2016 als eigenständige Gesellschaft innerhalb von Airbus Defence and Space geführt.

Zur Startseite
Flugzeugtechnik Avionik Saab hat mit den Testflügen des Electronic Attack Jammer Pod begonnen. EAJP fliegt an der Gripen Saab testet neuen Störbehälter

Saab hat mit den Flugversuchen seines neuen Electronic Attack Jammer Pod...