12.11.2010
FLUG REVUE

Rolls-Royce gibt Ursache für Trent-900-Versagen bekannt

Bei der Veröffentlichung der Quartalszahlen heute morgen in London hat der britische Triebwerkshersteller erste Details zum Qantas-Zwischenfall an der A380 bei Flug QF32 bekannt gegeben.

Wie bereits in der EASA-Vorschrift von Mittwoch beschrieben war die Ursache für das Versagen der Mitteldruckturbinenscheibe ein Ölbrand. "Das Versagen beschränkte sich auf eine bestimmte Komponente im Turbinen-Bereich des Antriebs", heißt es seitens Rolls-Royce. Das Unternehmen wollte sich jedoch nicht dazu äußern, welches Teil nun genau schuld war."Das relevante Modul" werde "in einem vereinbarten Programm" ausgetauscht. Auch hier ließen die Briten keine Details verlauten, betonten aber wiederum, dass das Problem ausschließlich auf das Trent 900 bezogen sei. Der Vorfall vom 2. August indes, bei dem ein Trent 1000 auf dem Prüfstand in Derby zerstört wurde, soll vermutlich auch auf einen Ölbrand zurückzuführen sein, wie es in Fachkreisen heißt.



Weitere interessante Inhalte
Auslieferung im November Emirates erwartet 100. Airbus A380

18.10.2017 - Anfang November übernimmt Emirates ihre 100. A380. Die Golf-Airline ist der weltweit größte Betreiber des Superjumbos. … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

16.10.2017 - Emirates baut ihre A380-Flotte weiter aus. In Hamburg holte sich die Airline aus Dubai am Dienstag den jüngsten Riesen ab. … weiter

Fast die Hälfte der Flugzeuge gehen an Emirates Airbus A380: Die Nutzer

13.10.2017 - Mit der A380 hat Airbus das größte Passagierflugzeug der Welt entwickelt. Nach offiziellen Angaben liegen derzeit 317 Bestellungen von 18 Firmen für das Großraumflugzeug vor. Bis Ende September wurden … weiter

Großbaustelle A380 Airbus will die A380 umbauen

13.10.2017 - Mit einem ganzen Verbesserungspaket will Airbus sein Flaggschiff als „A380plus“ den Airlines wieder schmackhafter machen. Grundgedanke: Mehr Sitze an Bord sollen die Kosten pro Sitzplatz unter das … weiter

Nach A380-Triebwerksschaden FAA fordert Betreiber zur Inspektion ihrer GP7200 auf

13.10.2017 - Nach dem schweren Triebwerksschaden an einer Air-France-A380 Ende September weist die US-Luftfahrtbehörde Betreiber an, ihre Triebwerke der GP7200-Serie genau unter die Lupe zu nehmen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF