08.01.2018
FLUG REVUE

Parallel arbeitende RoboterSchnellere Produktion von CFK-Flügeln

Mithilfe von synchronisierten Robotern lässt sich die Produktionszeit von Leichtbauflügeln potentiell halbieren, wie das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) zeigt.

Produktion von CFK-Flügeln mit Robotern

Das DLR hat im Projekt EWiMA (Efficient Wing Cover Manufacturing) demonstriert, wie sich die Produktionszeit von CFK-Flügeln verringern lässt. Foto und Copyright: DLR  

 

Bislang ist die Herstellung von Tragflächen aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK) noch recht aufwändig und zeitintensiv, weil nur ein Roboter Schicht für Schicht der Kohlenstofffasern übereinanderlegen kann. Im Drei-Schicht-Betrieb dauert das bis zu sieben Tage. DLR-Wissenschaftler am Zentrum für Leichtbauproduktionstechnologie in Stade haben Ende 2017 demonstriert, wie zwei parallel arbeitende Roboter kollisionsfrei die Produktionszeit deutlich reduzieren können.

In Zusammenarbeit mit Airbus/CTC, Fraunhofer IFAM und Fibretech Composites wurde erstmals ein Verfahren angewendet, bei dem zwei Robotereinheiten auf derselben Schiene mit überlappenden Arbeitsbereichen gleichzeitig Fasern auf ein Flügelschalenwerkzeug ablegten. "Das hat uns im ersten Anlauf eine Zeitersparnis von 38 Prozent eingebracht und ist noch weiter ausbaufähig", so Jan Stüve, Leiter der Abteilung Verbundprozesstechnologie am DLR-Institut für Faserverbundleichtbau und Adaptronik.

Für die Versuche des Verbundprojekts EWiMa (Efficient Wing Cover Manufacturing) hatten die Forscher ein vollständiges Flügelschalenmodell mit einer Grundfläche von 15 Quadratmetern und einer Spannweite von acht Metern konzipiert, das alle Merkmale eines zukünftigen CFK-Flügels für Kurz- und Mittelstreckenflugzeuge besitzt. Ein fertiger Flügel beseteht aus Ober- und Unterschale.

Nach der Faserablage muss ein CFK-Flügel noch in einem großen Autoklaven unter hohem Druck und großer Hitze ausgehärtet werden. Auch dafür habe man einen Weg gefunden, um die Produktionszeit weiter zu reduzieren: Das unter der Flügelschale liegende Formwerkzeug wurde beheizbar gemacht, anstatt die Flügelschale im Autoklaven lediglich von oben zu beheizen. Mit dieser Technik sei es möglich, die Flügelschale je nach Dicke sehr zielgerichtet aushärten zu lassen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
UE


Weitere interessante Inhalte
Flaggschiff im neuen Farbkleid Erster umlackierter Lufthansa-A380 landet in München

12.12.2018 - Der erste Airbus A380 in den neuen Lufthansa-Farben ist heute am frühen Morgen auf seinem Heimatairport München eingetroffen - mit einem Tag Verspätung. Die Neulackierung nahm dreieinhalb Wochen in … weiter

Übersicht Zivilflugzeug-Bestellungen im Jahr 2018

07.12.2018 - Welche Airline hat bei Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer und Co. bestellt oder Optionen gezeichnet? Unsere Übersicht gibt Ihnen eine aktuelle Auflistung der Flugzeugbestellungen im Jahr 2018. … weiter

"Ereignisse" verändern Geschäftsaussichten PrivatAir eröffnet Insolvenzverfahren

06.12.2018 - Die Schweizer Fluggesellschaft PrivatAir hat bekannt gegeben, dass sie ein Insolvenzverfahren eröffnet habe. Betroffen sei auch die deutsche Tochter des Unternehmens. … weiter

GSAT-11 und GEO-KOMSAT-2A im Orbit Sechster Ariane-Start 2018

05.12.2018 - Die Ariane 5 hat am 4. Dezember in Kourou planmäßig zwei Satelliten in den geostationären Transferortbit (GTO) gebracht. … weiter

Airbus und Lockheed Martin Luftbetankungs-Zusammenarbeit

04.12.2018 - Zusammen mit Lockheed Martin will Airbus „den wachsenden Luftbetankungsbedarf von US-Verteidigungskunden … bedienen“. … weiter


FLUG REVUE 1/2019

FLUG REVUE
1/2019


Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Absturz: Welche Probleme hat die Boeing 737 Max?
- Airbus A330-800: Start in umkämpften Markt
- Eurofighter: Großübung der Luftwaffe in Laage
- New Horizons: Neues Ziel jenseits von Pluto
- Tupolew Tu-144: Der erste Überschall-Airliner