05.12.2014
Erschienen in: 06/ 2013 FLUG REVUE

AirlinerSo entstehen A350-Sektionen in Hamburg

Der geplante Serienhochlauf des neuen Airbus-Modells soll „sportlich“ werden. Wie man sich in Norddeutschland darauf vorbereitet, hat sich die FLUG REVUE 2013 angesehen.

IN DIESEM ARTIKEL

Wir arbeiten an einem Hightech-Produkt“, betont Dr. Eckart Frankenberger, Leiter des Component Delivery Teams Forward and Aft Fuselage A350 bei Airbus in Hamburg. „Das drückt sich nicht zuletzt auch darin aus, dass unsere Mitarbeiter weiße Arbeitskleidung tragen. Wird diese schmutzig, haben wir irgendwo ein Problem.“ Derzeit können eventuell auftretende Schwierigkeiten noch behoben werden, denn die Serienproduktion hat noch nicht begonnen. Immerhin werden hier aber schon Baugruppen für die Flugtestexemplare gebaut, von denen einige später auch an Kunden verkauft werden. „Im Herbst kommen die ersten Kontrolleure von Qatar, die jeden Arbeitsschritt überwachen“, sagt Dr. Frankenberger. „Bis dahin muss alles klappen.“

Hamburg baut und liefert die vordere Rumpfsektion 13/14 und die hintere (16/19) voll ausgerüstet und getestet an die Endlinie, wo sie wie bei einem Flugzeugmodell „nur noch zusammengesteckt“ werden. Bei Airbus heißt dieses System der Fließmontage „plug and fly“.

Die Hecksektion 19 wird aus dem spanischen Getafe angeliefert und an der Elbe mit der Druckkalotte aus Augsburg komplettiert. Danach werden auf dem Positionierungsbauplatz die 13 Meter langen Seitenschalen angelegt sowie die einen Meter breite Unter- und die zwei Meter breite Oberschale bereitgehalten. Nachdem alle Bauteile auf den zehntel Millimeter genau vermessen wurden, kommt von oben der Fußbodenrost als Referenzsystem.

„Erst jetzt können wir bohren, kitten und nieten“, erläutert Dr. Frankenberger die Technologie. „Die Schalen müssen absolut stressfrei sein und ohne Spannungen montiert werden, denn sonst entstehen Delaminierungen.“ Die Fußbodenträger mit den Spanten sowie die Abstützungen im Frachtraum werden eingebaut, und wenn alle Halterungen herausgenommen wurden, kommt die Oberschale drauf. Jetzt kann die Sektion in die Finishing Position gefahren werden.


WEITER ZU SEITE 2: Ausstattung und Tests

1 | 2 |     
Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Airbus Air Mauritius übernimmt ihre erste A350-900

22.10.2017 - Der erste A350-Betreiber mit Sitz im Indischen Ozean hat am Freitag seine erste Airbus A350-900 übernommen. Die Flotte soll sechs Flugzeuge umfassen. … weiter

Airlines des Lufthansa-Konzerns Neue Ziele im Winterflugplan

10.10.2017 - Lufthansa stationiert erstmals seit 2001 wieder ein Langstreckenflugzeug in Berlin und auch Eurowings baut ihr Interkontinentalangebot weiter aus. … weiter

Neuer Langstreckenjet Airbus A350 XWB: Die aktuellen Nutzer

09.10.2017 - Mit der A350 hat Airbus einen hochmodernen Langstreckenjet entwickelt. Bereits knapp 850 Flugzeuge wurden an 45 Kunden verkauft. … weiter

Billigtochter von Air France Joon fliegt ab Dezember

26.09.2017 - Neue Konkurrenz aus Frankreich: Air France geht Ende des Jahres mit ihrer Billigmarke Joon an den Markt, zunächst mit Europaflügen, später auch mit Langstreckenverbindungen. … weiter

Airbus A350 XWB 3D-gedrucktes Titan-Bauteil für Serienflugzeuge

14.09.2017 - Airbus hat erstmals eine additiv gefertigte Halterung aus Titan in eine Serien-A350 eingebaut. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF