18.08.2017
FLUG REVUE

DLR/ NASA Design ChallengeStudenten konzipieren Zukunfts-Jets

In ihrem gemeinsamen Wettbewerb für Studenten haben das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und NASA Nachwuchsforscher mit den kreativsten Zukunftsideen gesucht. In Braunschweig wurde nun ein Münchner Studierenden-Team prämiert.

Zukunftsflugzeug TU München

Der hybridgetriebene "Urban Liner" der TU München war der Sieger des Wettbewerbs. Foto und Copyright: DLR  

 

Laut dem Siegerteam des nationalen Wettbewerbs sollen künftige Luftfahrzeuge leise, umweltfreundlich und aerodynamisch elegant sein. Mit dem „Urban Liner“, den ein ungewöhnliches Design und Hybridantrieb auszeichnet, konnten die Studenten der TU München die Jury überzeugen. Das Flugzeug hat ein einzelnes Triebwerk, das am Heck zwischen den Leitwerken angebracht ist.

Laut der Studenten soll der Treibstoffverbrauch halbiert und der Stickoxidausstoß um 80 Prozent reduziert werden. Ihr Ziel, ein leises Flugzeug zu entwerfen, spielte für die Münchner nach eigenen Angaben von Beginn bis Ende des Entwicklungsprozess eine übergeordnete Rolle. Im Herbst 2017 reisen sie zur amerikanischen Luft- und Raumfahrtbehörde in die USA und stellen dort ihr Konzept vor internationalen Luftfahrtforschern vor.

"Die vorgeschlagenen Technologien beim "Urban Liner" sind hochinnovativ und alles wurde zu einem stimmigen Gesamtkonzept entwickelt", sagte Prof. Rolf Henke, DLR-Luftfahrtvorstand, bei der Preisverleihung in Braunschweig.

Den zweiten Platz des Wettbewerbs belegten Studierende der FH Aachen mit dem Konzept "HORUS 3000-300". Die Universität Stuttgart schaffte es mit ihrem "High-Efficient Low-Emission Supersonic Aircraft HELESA” auf den dritten Platz.

An der Design Challenge der NASA und des DLR waren neben Entwürfe für leiseres Fliegen auch effiziente Überschalljets gefragt. Bis 2035 sollte das Konzept realisierbar sein. Das Flugzeug sollte Platz für mindestens 200 Passagiere bieten. Beim Überschallflieger sollten mindestens zwölf Sitzplätze vorhanden sein.

"Unsere größte Herausforderung als Luftfahrtforscher ist, trotz weltweit stetig wachsender Passagierzahlen den Umwelteinfluss des Flugverkehrs weiter zu mindern und so Emissionen und Lärm zu reduzieren. Dafür brauchen wir frische und ungewöhnliche Ideen, und solche haben die Studierenden präsentiert", sagte Henke.



Weitere interessante Inhalte
"IL-Check" bei den Elbe Flugzeugwerken Nächste Lufthansa A380 kommt nach Dresden

12.12.2017 - Am Dienstag wird der bereits zweite Airbus A380 von Lufthansa zur Wartung in Dresden erwartet. Auch Air France hatte ihre Riesen zuvor schon zum Check an die Elbe geschickt. … weiter

Übersicht Zivilflugzeug-Bestellungen im Jahr 2017

12.12.2017 - Welche Airline hat bei Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer und Co. bestellt oder Optionen gezeichnet? Unsere Übersicht gibt Ihnen eine aktuelle Auflistung der Flugzeugbestellungen im Jahr 2017. … weiter

Pilot Academy airBaltic bildet Nachwuchs-Piloten aus

12.12.2017 - Vom Fußgänger zum Linienpilot: Die lettische Fluggesellschaft sucht die ersten 20 Bewerber für ihre neu gegründete Pilot Academy in Riga. … weiter

Bestseller Turbofan-Triebwerk CFM56

12.12.2017 - Vor 35 Jahren ging das in einer französisch-amerikanischen Partnerschaft entwickelte CFM56 an einer Douglas DC-8-71 in Dienst. Trotz anfänglicher Schwierigkeiten wurde es zum meistverkauften zivilen … weiter

Vielflieger Lufthansa ändert Vergabe von Prämienmeilen

11.12.2017 - Die Fluggesellschaften der Lufthansa Group ändern die Vergabe von Prämienmeilen an Teilnehmer des Vielflieger- und Prämienprogramms Miles & More. Die Meilengutschrift richtet sich ab März 2018 nach … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen