18.07.2016
FLUG REVUE

Airbus Flight LabA320 fliegt mit elektrischem Klimatisierungssystem

Außenluft statt Zapfluft: An Bord des Airbus Flight Lab, eines für Forschungszwecke umgerüsteten A320, wurde ein elektrisch kontrolliertes Kabinenumweltsystem von Liebherr-Aerospace getestet.

Airbus A320-Prototyp MSN001 Clean Sky Flight Lab

Airbus hat den historischen Prototyp der A320-Familie zum Forschungsflugzeug für die EU-Initiative Clean Sky umgebaut. Das 29 Jahre alte Flugzeug testet seit Juni als "Flight Lab" elektrische Systeme der Zukunft im Flug. Foto und Copyright: Airbus  

 

Das elektrische Klimatisierungssystem von Liebherr-Aerospace in Toulouse nutzt anstelle von Zapfluft aus den Triebwerken Außenluft für die Klimatierung der Kabine. Es verfügt über einen motorisierten Turbokompressor (50 kW), dessen Drehzahl von der Leistungselektronik geregelt wird. Dabei werden nach Angaben von Liebherr-Aerospace Synergien mit anderen elektrischen Verbrauchern genutzt, um die Gesamtstromversorgung an Bord des Flugzeugs zu optimieren.

Elektrisches Klimatisierungssystem Liebherr-Aerospace

Der motorisierte Turbokompressor des elektrischen Klimatisierungssystems nutzt Außenluft für die Klimatisierung der Kabine. Foto und Copyright: Liebherr-Aerospace  

 

Das Flugtestprogramm mit dem Airbus Flight Lab wurde vom 3. bis zum 24. Juni in Toulouse absolviert, wie Liebherr Ende vergangener Woche mitteilte. "Wir konnten die Interaktion zwischen Lufteintritt und Turbokompressoren überwachen und die Robustheit und Leistung unseres Systems unter allen Betriebsbedingungen auswerten", sagt Nathalie Duquesne, Director Research and Technology bei Liebherr-Aerospace in Toulouse. Die Ergebnisse hätten die Erwartungen erfüllt und seien sehr vielversprechend. Das Airbus Flight Lab wird im Rahmen des EU-Programms Clean Sky gefördert.

Elektrische Klimatisierungssysteme könnten an einem so genannten "More Electric Aircraft", dessen Bordenergieversorgung zunehmend durch elektrische Systeme erfolgt, den Treibstoffverbrauch verringern. Das bislang einzige Passagierflugzeug, dass bei der Kabinenluft auf ein elektrisches System anstatt auf Zapfluft setzt, ist die Boeing 787.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
AVION Phantom 320 Neuer A320-Full-Flight-Simulator zugelassen

07.11.2017 - Die europäische Flugsicherheitsbehörde EASA hat den Phantom 320 des niederländischen Herstellers AVION Simulators in der höchsten Stufe Level D qualifiziert. … weiter

Bestseller-Triebwerk CFM56-Flotte übersteigt 500 Millionen Zyklen

02.11.2017 - Fast 900 Millionen Flugstunden haben CFM56 seit der Indienststellung der ersten Triebwerke im April 1982 absolviert. Und der Verkaufsschlager ist weiterhin gefragt. … weiter

Unbezahlte Flughafengebühren Island legt airberlin-Airbus an die Kette

23.10.2017 - Seit dem vergangenen Donnerstag verweigert die isländische Fluggesellschaft Isavia einem Airbus A320 der insolventen airberlin die Abfertigung. Die Isländer wollen damit ausstehende Flughafengebühren … weiter

Neue Airline stößt in airberlin-Lücke Thomas Cook plant Balearentochter

18.10.2017 - Der Reisekonzern Thomas Cook plant, nach übereinstimmenden Medienberichten, die Gründung einer neuen Fluggesellschaft mit der Heimatbasis Mallorca, seinem wichtigsten Ferienziel. … weiter

Bestseller aus Europa Top 10: Die größten Kunden der A320-Familie von Airbus

17.10.2017 - Mit mehr als 13000 verkauften Flugzeugen ist die A320-Familie der größte Erfolg von Airbus. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2017

FLUG REVUE
12/2017
06.11.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Zerlegung entführte Landshut
- Erstflug Airbus A330neo
- airberlins letzte Landung
- NBAA-BACE Las Vegas
- Fliegerschießen Axalp
- Eurofighter Luftwaffe
- Kassenschlager CFM56
- Fliegeruhren EXTRA