18.07.2016
FLUG REVUE

Airbus Flight LabA320 fliegt mit elektrischem Klimatisierungssystem

Außenluft statt Zapfluft: An Bord des Airbus Flight Lab, eines für Forschungszwecke umgerüsteten A320, wurde ein elektrisch kontrolliertes Kabinenumweltsystem von Liebherr-Aerospace getestet.

Airbus A320-Prototyp MSN001 Clean Sky Flight Lab

Airbus hat den historischen Prototyp der A320-Familie zum Forschungsflugzeug für die EU-Initiative Clean Sky umgebaut. Das 29 Jahre alte Flugzeug testet seit Juni als "Flight Lab" elektrische Systeme der Zukunft im Flug. Foto und Copyright: Airbus  

 

Das elektrische Klimatisierungssystem von Liebherr-Aerospace in Toulouse nutzt anstelle von Zapfluft aus den Triebwerken Außenluft für die Klimatierung der Kabine. Es verfügt über einen motorisierten Turbokompressor (50 kW), dessen Drehzahl von der Leistungselektronik geregelt wird. Dabei werden nach Angaben von Liebherr-Aerospace Synergien mit anderen elektrischen Verbrauchern genutzt, um die Gesamtstromversorgung an Bord des Flugzeugs zu optimieren.

Elektrisches Klimatisierungssystem Liebherr-Aerospace

Der motorisierte Turbokompressor des elektrischen Klimatisierungssystems nutzt Außenluft für die Klimatisierung der Kabine. Foto und Copyright: Liebherr-Aerospace  

 

Das Flugtestprogramm mit dem Airbus Flight Lab wurde vom 3. bis zum 24. Juni in Toulouse absolviert, wie Liebherr Ende vergangener Woche mitteilte. "Wir konnten die Interaktion zwischen Lufteintritt und Turbokompressoren überwachen und die Robustheit und Leistung unseres Systems unter allen Betriebsbedingungen auswerten", sagt Nathalie Duquesne, Director Research and Technology bei Liebherr-Aerospace in Toulouse. Die Ergebnisse hätten die Erwartungen erfüllt und seien sehr vielversprechend. Das Airbus Flight Lab wird im Rahmen des EU-Programms Clean Sky gefördert.

Elektrische Klimatisierungssysteme könnten an einem so genannten "More Electric Aircraft", dessen Bordenergieversorgung zunehmend durch elektrische Systeme erfolgt, den Treibstoffverbrauch verringern. Das bislang einzige Passagierflugzeug, dass bei der Kabinenluft auf ein elektrisches System anstatt auf Zapfluft setzt, ist die Boeing 787.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Flugbetrieb soll weitergehen Small Planet Airlines stellt Insolvenzantrag

19.09.2018 - Die deutsche Charterfluggesellschaft Small Planet Airlines hat beim Amtsgericht Berlin-Charlottenburg einen Antrag auf Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung gestellt. … weiter

Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

06.09.2018 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Bis Ende Juli 2018 produzierte der europäische Flugzeugbauer 11.343 Flugzeuge. Aber welche sind die … weiter

Eurowings SR Technics übernimmt Triebwerksinstandhaltung

21.08.2018 - Die Lufthansa-Niedrigpreistochter Eurowings lässt einen Teil ihrer CFM56-5B-Antriebe künftig von dem Schweizer Instandhaltungsdienstleister betreuen. … weiter

Fliegende Testlabore Die Forschungsflugzeuge des DLR

09.08.2018 - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) betreibt die größte zivile Flotte von Forschungsflugzeugen und -hubschraubern in Europa. Wir stellen die ungewöhnlichen Fluggeräte vor. … weiter

Bessere Überwachung psychischer Erkrankungen Neue EASA-Regeln für Pilotengesundheit

30.07.2018 - Die europäische Luftfahrtbehörde EASA hat neue Regeln zur Überwachung von Piloten erlassen. Seit dem Germanwings-Unglück stehen mögliche, psychische Erkrankungen des fliegenden Personals im … weiter


FLUG REVUE 11/2018

FLUG REVUE
11/2018
08.10.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus A380 im Chartereinsatz: Ferienflüge statt Verschrottung
- Breitling-Team: Passagier im Kunstflug-Jet
- Cockpit-Innovationen: Smarte Avionik hilft Piloten
- Diamanten-Airline in Sibirien
- Satellitennavigation: Galileo für die ganze Welt